Someo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Someo
Wappen von Someo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
Gemeinde: Maggia TIi2
Postleitzahl: 6674
Koordinaten: 694280 / 126962Koordinaten: 46° 17′ 15″ N, 8° 39′ 43″ O; CH1903: 694280 / 126962
Höhe: 378 m ü. M.
Fläche: 32,73 km²
Einwohner: 258 (2003)
Einwohnerdichte: 8 Einw. pro km²
Website: www.maggia.ch
Someo

Someo

Karte
Someo (Schweiz)
Someo
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Madonna in Someo

Somèo (im lombardischen Ortsdialekt [zmei][1]) ist eine Ortschaft in der Tessiner Gemeinde Maggia, Schweiz. Bis 2004 bildete sie eine eigenständige politische Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 366 m ü. M. Der Ort liegt auf der linken Seite des Flusses Maggia, etwa 25 km nördlich von Locarno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich erstmals bezeugt findet sich Someo als Summade im Jahre 807.[2] Die sprachgeschichtliche Herkunft des Namens ist unbekannt.[1]

1355 ist Someo als Nachbarschaft (vicinia) bezeugt. Eine selbständige Pfarrei bildet es seit 1591, zuvor war es nach Cevio kirchgenössig. Der 1907 erfolgte Bau der Maggiatalbahn förderte den Abbau von Paragneis, vor allem in Riveo.

Im Jahr 2003, vor der Gemeindefusion, lebten 366 Einwohner auf einer Gemeindefläche von 32.73 ha. Heute ist Someo Teil der am 4. April 2004 gegründeten Gemeinde Maggia.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1709 1801 1850 1900 1950 2000 2003
Einwohner 450 700 374 633 368 325 254 258

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien sind Bianchi, Bormiolini, Camanini, Lepori, Morganti, Poletti, Righetti und Tomasini.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[4]

Sakrale Bauten
  • Pfarrkirche Santi Placido und Eustachio aus dem 13. Jahrhundert, erstmals erwähnt 1365, mit einem (mehrfach renovierten) Portal von 1536[5][6][7]
  • Beinhaus[5][8]
  • Betkapelle San Giovanni Battista (1850) mit Fresken von Giacomo Antonio Pedrazzi (1851),[9] nämlich Cristo Morto und Addolorata, sowie den Statuen San Luca und San Giuliano[5]
  • Betkapelle Gesola im Ortsteil Terra di dentro, mit Fresken (17.–19. Jahrhundert), darunter von Giacomo Andrea Pedrazzi Madonna di Re, Madonna mit Kind, Heilige und Evangelisten[5]
  • Oratorium Madonna delle Grazie im Ortsteil Riveo (1703), renoviert 1729 und 1877; Stuckaltar (1729) mit der Holzstatue Madonna col Bambino, dem Gemälde San Giuseppe e l’angelo und der Votivgabe Madonna del Soccorso (1722)[10]
Andere Bauwerke

Noch heute stehen im Ortskern viele Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Zeugen der einstigen ländlichen Kultur sind zum Beispiel der direkt in den Felsen gehauene grosse Brunnen, die Mühlen und das Waschhaus.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Someo[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victor Emanuel Camanini (* 30. November 1862 in Someo, † 15. November 1919 in Kilchberg), Dekorations- und Flachmaler[12]
  • Antonio Tognazzini (* um 1855 in Somèo; † 1922 ebenda), Gründer von Someo, jetzt Casmalia, in Kalifornien.
  • Ludwig Vanoni (* 21. Oktober 1876 in Köln; † 7. November 1972 in Someo), Opernsänger[13][14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 179.
  • Daniela Pauli Falconi: Someo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 238, 244, 247, 248.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 4, 8, 31–34, 173–174, 291–292, 330–331, 411–412, 429.
  • Celestino Trezzini: Someo. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6: Sisikon – Steg. Attinger, Neuenburg 1921, S. 443.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Someo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 840.
  2. Daniela Pauli Falconi: Someo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Familiennamenbuch der Schweiz
  4. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  5. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 238, 244, 247, 248.
  6. Pfarrkirche Santi Placido und Eustachio (Foto)
  7. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia, passim.
  8. Beinhaus (Foto)
  9. Giacomo Antonio Pedrazzi. In: Sikart
  10. Buetti, 1969, S. 404.
  11. Football Club Someo
  12. Victor Emanuel Camanini. In: Sikart
  13. Ludwig_Vanoni in tls.theaterwissenschaft.ch (abgerufen am: 25. April 2016.)
  14. Ludwig Vanoni auf portal.dnb.de (abgerufen am 21. März 2017).