Bahnhof Blankenburg (Harz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blankenburg (Harz)
Ehemaliges Empfangsgebäude Blankenburg
Ehemaliges Empfangsgebäude Blankenburg
Daten
Lage im Netz Kopfbahnhof
Abkürzung LBK
IBNR 8013439
Kategorie 5
Eröffnung 31. März 1873
Profil auf Bahnhof.de Blankenburg_Harz
Lage
Stadt/Gemeinde Blankenburg (Harz)
Land Sachsen-Anhalt
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 47′ 43″ N, 10° 57′ 44″ OKoordinaten: 51° 47′ 43″ N, 10° 57′ 44″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Sachsen-Anhalt
i16i16i18

Der Bahnhof Blankenburg (Harz) ist der wichtigste Bahnhof in Blankenburg (Harz) im sachsen-anhaltischen Landkreis Harz.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt im Norden der Stadt. Während dadurch die Erreichbarkeit vom nördlich gelegenen Halberstadt vereinfacht wurde, war die Streckenführung in den Harz recht aufwändig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. März 1873 wurde der Bahnhof Blankenburg von der Halberstadt-Blankenburger Eisenbahngesellschaft (HBE) eröffnet. In den ersten Jahren wurde der Bahnhof lediglich von Halberstadt aus angefahren. Hauptzweck der Bahn war der Anschluss der Blankenburger Hüttenwerke an das Eisenbahnnetz.

Vom Bahnhof Blankenburg erreichte am 3. Juli 1875 die 3,5 Kilometer lange Erzstufenbahn ein Hüttenwerk im Westen der Stadt. Diese Strecke war die älteste Industriebahn im Harz. Bereits 1885 wurde die Erzstufenbahn stillgelegt. Bereits ab 1880 wurde von der HBE die Bahnstrecke Blankenburg–Tanne errichtet. Die Strecke war als Zahnradbahn mit Abtscher Zahnstange ausgeführt worden. Aus topografischen Gründen musste diese Strecke den Blankenburger Bahnhof in nordwestlicher Richtung verlassen, so dass ein Kopfbahnhof entstand. Diese Strecke wurde Harzbahn und von 1950 bis heute Rübelandbahn genannt.

1960–65 wurde die Rübelandbahn elektrifiziert. Ihr Bahnstrom-System unterscheidet sich von dem üblichen System. Da diese Strecke isoliert vom übrigen elektrifizierten Bahnnetz ist, konnte man sich für eine für die Strecke optimierte Variante entscheiden. Dies erforderte allerdings lange Zeit den Einsatz spezieller Lokomotiven der Baureihe E 251, der späteren Baureihe 171, die im Bahnbetriebswerk Blankenburg in der Nähe des Bahnhofs gewartet wurden.

Nachdem bereits Abschnitte der Rübelandbahn nach Tanne und Königshütte stillgelegt worden waren, wurde 2005 der Personenverkehr auf dem restlichen Teilstück bis Elbingerode abbestellt.

Neben dem Bahnhof Blankenburg, der vor allem dem Personenverkehr dient, existieren noch der Güterbahnhof sowie der Nordbahnhof, die beide für die Zugzusammenstellung für die Rübelandbahn zuständig sind.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Personenverkehr wird nur noch die Strecke Blankenburg–Halberstadt bedient. Im Güterverkehr hingegen auch die Strecke Blankenburg–Tanne. Dabei benutzen die Züge nördlich des Bahnhofs eine Umfahrungskurve, so dass kein Fahrtrichtungswechsel nötig ist. Am Bahnhof selber halten stündlich Personenzüge von Transdev Sachsen-Anhalt.

Linie Linienverlauf Takt (min)
HEX 31 Blankenburg (Harz)LangensteinHalberstadtOschersleben (Bode)Magdeburg Hbf 060 Blankenburg–Halberstadt
120 Halberstadt–Magdeburg

Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im laufenden Fahrplan verkehren 6 Linien der Harzer Verkehrsbetriebe[1] ab Blankenburg. Ziele sind Benneckenstein, Derenburg, Elbingerode, Quedlinburg, Thale, Treseburg und Wernigerode. Die Stadtlinie verkehrt in der Regel im Stundentakt. Die HVB ist in der Verkehrs- und Tarifgemeinschaft Ostharz. An einem Werktag starten insgesamt 130 Verbindungen[2] ab dem Busbahnhof Blankenburg Bahnhof der sich direkt südlich am Bahnhof befindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Steinke: Die Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn. Berlin 1982, ISBN 3-87094-200-2.
  • Gerhard Zieglgänsberger, Hans Röper, Werner Steinke: Eisenbahnreviere Harz. transpress 1992, ISBN 3-344-70738-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Blankenburg (Harz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionalverkehr Bereich Wernigerode. Harzer Verkehrsbetriebe GmbH, abgerufen am 8. Dezember 2012.
  2. laut insa.de am 10. Dezember 2012.