Bahnhof Namur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Namur
Bahnhof Namur
Daten
Bahnsteiggleise

11

IBNR 8800018
Eröffnung

23. Oktober 1843

Profil auf B-Rail.be Nr. 1000895
Architektonische Daten
Architekt

M. Lambeau

Lage
Stadt/Gemeinde

Namur

Provinz Namur
Region Wallonie
Staat Belgien
Koordinaten 50° 28′ 8,9″ N, 4° 51′ 44,9″ OKoordinaten: 50° 28′ 8,9″ N, 4° 51′ 44,9″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Belgien
i16i16i18

Der Bahnhof Namur (französisch Gare de Namur) ist ein Bahnhof der NMBS/SNCB in der belgischen Stadt Namur, der Hauptstadt der Region Wallonien. In ihm kreuzt sich die Nord-Süd-Bahnstrecke BrüsselLuxemburg (siehe Bahnstrecke Brüssel–Namur, Bahnstrecke Namur–Luxemburg) mit dem „wallonischen Rückgrat“ (dorsale wallonne), der Ost-West-Bahnstrecke LüttichLille. Gemessen an den Reisendenzahlen montags bis freitags ist er der neuntfahrgaststärkste Bahnhof Belgiens und nach Ottignies die fahrgaststärkste Verkehrsstation in der Wallonie.[1]


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Namur 1904
Der Bahnhof zur gleichen Zeit mit der Straßenbahn SNCV.

Der erste Bahnhof wurde am 23. Oktober 1843 als Endpunkt der Staatsbahn-Strecke über Charleroi nach Brüssel in Betrieb genommen. 1850 kam die Strecke der Compagnie du Nord-Belge nach Lüttich hinzu. 1858 weihte die Grande compagnie du Luxembourg die Linie nach Arlon ein. 1862 nahm die Compagnie du Nord-Belge die Strecke nach Dinant in Betrieb. 1869 kam die Staatsbahn-Strecke nach Ramillies hinzu, die beginnend in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts stückweise stillgelegt wurde.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige, zweite Bahnhofsgebäude wurde 1864 nach Plänen des Architekten M. Lambeau eingeweiht. Seine Fassade ist mit den Wappen belgischer Städte dekoriert, besonders solcher, die einen großen Bahnhof haben oder an einer der Strecken nach Namur liegen. 1883 erfolgten zwei seitliche Anbauten.

1990 erfolgte eine umfassende Modernisierung. Die Überführung zu den Gleisen ist nun Zugang zum Boulevard du Nord auf der Rückseite. Der Wartesaal und die Schalter wurden über die Gleise verlegt. Dort befinden sich auch einige Läden. Die Gleise 1 und 2 werden nun für den Güterverkehr genutzt, die Gleise 3 bis 11 für den Reiseverkehr.

Der Bahnhof erstreckt sich mit dem Empfangsgebäude in Ost-West-Richtung. Der lange, schmale Bahnhofsvorplatz mit dem Bahnhofsgebäude und den dahinter liegenden Gleisen bildet die nördliche Begrenzung des Stadtzentrums.

überbauter Teil der Gleise 2012

Verkehrsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Verbindungen bestehen mit dem Eurocity nach Basel (Schweiz) und per Intercity nach Lille (Frankreich) und Luxemburg. Inlandsverbindungen bestehen mit verschiedenen Zuggattungen nach Lüttich, per Eurocity und Intercity nach Brüssel, per Intercity in die Richtungen Dinant, Herstal und Jambes, per Interregio in die Richtungen Jambes und Tournai und per Regionalbahn in die Richtungen Basse-Wavre, Charleroi, Ciney, Libramont, Löwen, Gembloux, Huy und Tamines.

Seit dem 1. April 2015 wird der Bahnhof Namur vom Thalys nicht mehr angefahren. Bis dato fuhren Thalys-Züge nach Paris.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Namur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anzahl der einsteigenden Fahrgäste 2009: Reizigerstellingen 2009 (xls-Datei, 274,5 KiB), TreinTramBus.be