EuroCity

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Eurocity)
Wechseln zu: Navigation, Suche
EuroCity-Logo
EuroCity 217 bei Pfarrwerfen

Die Zuggattung EuroCity (Kurzbezeichnung EC), in Deutschland Eurocity, steht für Reisezüge im internationalen Fernverkehr in Europa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EuroCity-Logo der Deutschen Bundesbahn zwischen 1987 und 1991

Am 31. Mai 1987 gründeten die Bahnen der Europäischen Gemeinschaft, Österreichs und der Schweiz mit zunächst 64 Zugläufen das EC-Netz. Die EC-Züge sind Nachfolger des Trans-Europ-Express, der von 1957 bis 1987 verkehrte. Wesentlicher Unterschied ist, dass ein TEE nur die erste Klasse, ein EC dagegen erste und zweite Klasse führt. Das Komfortniveau in der ersten Klasse ist vergleichbar. Einige Jahre lang gab es auch EC-Nacht genannte Züge aus Schlafwagen und Liegewagen. Daraus ging später die Zuggattung EuroNight hervor. Eine mit dem EC verwandte Zuggattung ist der InterCity, der von mehreren europäischen Bahnen im Inlandsverkehr eingesetzt wird. Teilweise laufen EC und IC in einem gemeinsamen Taktverkehr wie beispielsweise in Deutschland.

In den 1990er Jahren führten etliche Bahnen des ehemaligen Ostblocks ebenfalls EC-Züge ein. 1991 wurde die Zahl der EuroCity-Züge von 76 auf 102 erhöht.[1] Andererseits fahren nach Spanien heute keine EC mehr, die wenigen grenzüberschreitenden Züge laufen als Talgo (Tag) oder Elipsos (Nacht). Viele ehemalige EC wurden nach dem Bau von Schnellfahrstrecken in Hochgeschwindigkeitszüge umgewandelt, beispielsweise der Thalys auf den Strecken von Paris über Brüssel und Aachen nach Köln und Amsterdam. Die Züge zwischen Berlin und Amsterdam Schiphol werden als IC bezeichnet, so dass in den Niederlanden keine EC-Züge mehr fahren.

Qualitätskriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Einführung des EC-Verkehrs wurden für alle beteiligten Bahnen einheitliche Qualitätskriterien eingeführt, die vom Internationalen Eisenbahnverband UIC auch überwacht wurden:

  • grenzüberschreitender Zuglauf,
  • klimatisierte Wagen erster und zweiter Klasse,
  • verstärkte Reinigung in den Abgangsbahnhöfen sowie Unterwegsreinigung bei Zugläufen von mehr als 5 Stunden
  • Halt nur in wichtigen Städten,
  • Haltezeit maximal 5 Minuten, aus betrieblichen Gründen ausnahmsweise bis zu 15 Minuten (bis 1989: 20 Minuten),
  • Grenzkontrollen während der Fahrt, auch in Grenzbahnhöfen nur kurze Aufenthalte,
  • Bewirtschaftung mit einem Frühstücksservice zwischen 07:00 und 09:00 Uhr sowie eine Hauptmahlzeit zwischen 11:30 und 14:30 Uhr bzw. 18:30 und 21:30 Uhr im Speisewagen, einem Barwagen oder am Sitzplatz in der ersten Klasse, die Menükarten müssen zweisprachig gestaltet sein,
  • Zugbegleitpersonal mit Kenntnissen in mindestens zwei Sprachen, darunter deutsch, englisch oder französisch,
  • mittlere Reisegeschwindigkeit (einschließlich aller Aufenthalte) mindestens 90 km/h (mit Ausnahme von Gebirgsbahnen und Zugläufen mit Eisenbahnfähren),
  • besondere Pünktlichkeitskriterien, häufig unpünktliche Züge können die Zuggattung EC verlieren,
  • jedes Zugpaar trägt einen Namen, der sich auf den europäischen Charakter (touristisch, kulturell, historisch) bezieht,
  • Tagesverkehr (Abfahrt nach 06:00 Uhr, Ankunft vor 24:00 Uhr).

Diese Kriterien werden mittlerweile von den verschiedenen Bahnen teils unterschiedlich interpretiert: Einige Bahnen setzen EC auch im Inland ein. Wagen der zweiten Klasse ohne Klimaanlage waren zunächst nur für eine Übergangszeit vorgesehen, diese haben sich jedoch in einigen Ländern bis heute gehalten. Teilweise gibt es statt eines Voll-Speisewagens nur Buffetabteile oder überhaupt nur kleine Imbisse von einem Servierwagen (Minibar). Die Deutsche Bahn hat seit 2003 die meisten Zugnamen abgeschafft, lediglich bei den in/aus Richtung Polen und Tschechien verkehrenden EC-Zugläufen wurden sie beibehalten.

Die Stiftung Warentest wertete vom 23. September bis zum 31. Oktober 2007 (ohne Streiktage), zwischen 06:00 und 24:00 Uhr, die Ankunftszeiten von EuroCity-Zügen an ihren Endbahnhöfen in zehn deutschen Großstädten aus. Von 1582 untersuchten Zügen waren 48 Prozent vier oder mehr Minuten verspätet.[2] Die Deutsche Bahn wies das Ergebnis der Erhebung zurück und sprach von einer Gesamtpünktlichkeit im Personenverkehr von „deutlich über 90 Prozent“ im Jahr 2007, ohne konkretere Zahlen zu nennen.[3]

Wagenmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EC 370 Prag–Aarhus mit Lok 371 und EC-Wagen der ČD
MF der Dänischen Staatsbahnen im Einsatz auf der Vogelfluglinie Hamburg–Lübeck–Kopenhagen

Das Wagenmaterial für EC weist überwiegend folgende Merkmale auf:

  • Klimatisierung,
  • RIC-fähig,
  • Höchstgeschwindigkeit 200 km/h,
  • Abteile mit sechs Plätzen in der ersten und zweiten Klasse, Abteillänge circa 2,3 Meter (erste Klasse) bzw. 1,9 Meter (zweite Klasse),
  • Großraumwagen mit Sitzanordnung 2+1 (erste Klasse) bzw. 2+2 (zweite Klasse).

Die ČD, MÁV, teilweise auch die ÖBB und SBB haben speziell für EC-Züge neue Wagen beschafft. Die und setzen heute EC-Wagen ein, die noch von der vor deren Aufteilung für EC beschafft wurden. Die meisten anderen am EC-System teilnehmenden Bahnen verwenden für EC die gleichen Wagentypen wie für IC-Züge. Ein Beispiel für Wagen, die diese Kriterien bereits vor Einführung der Zuggattung EC erfüllten, sind die Eurofima-Wagen mehrerer europäischer Bahnen.

Mitunter wurden und werden in EC auch ältere Wagen eingesetzt, die den Qualitätskriterien nicht immer entsprechen. Die ältesten EC-Wagen waren Speisewagen der CIWL, die 1955 aus kriegsbeschädigten Altbauwagen der 1920er Jahre entstanden sind und 1985 – inzwischen Eigentum der NMBS/SNCB – mit nostalgischer Inneneinrichtung und Anstrich in orange-lichtgrauer Eurofima-C1-Lackierung aufgearbeitet wurden. Diese liefen noch bis Mitte der 1990er Jahre in den EC Vauban und Iris. Mitte der 1990er Jahre wurden im Widerspruch zu den Qualitätskriterien auf den Eurocitys Zürich–München 50-jährige Inlands-Leichtstahlspeisewagen eingesetzt, in Ermangelung moderner Speisewagen.[4]

Einige Bahnen setzen auch Triebzüge als EC ein. Ein Beispiel dafür sind die MF der DSB auf der Strecke HamburgLübeckKopenhagen (Vogelfluglinie). Auch die ÖBB 4010 und SBB RABe EC wurden in der Vergangenheit als EC eingesetzt. Die TGV zwischen Frankreich und der Schweiz liefen zunächst als EC (heute Lyria). Seit Fahrplanwechsel 2010 verkehren die ehemaligen Cisalpino-Züge auch als EuroCity.

Ein weiterer Sonderfall war der Catalan-Talgo GenfBarcelona, ein ehemaliger TEE, der mit einem Talgo III RD von 1968 (mit Spurwechsel an der französisch-spanischen Grenze) betrieben wurde. Später wurde der Zuglauf auf Montpellier–Barcelona verkürzt, der Zug lief danach nicht mehr als EC, sondern unter der Bezeichnung Talgo, außerdem wurde der Mare Nostrum von Montpellier nach Cartagena eingeführt, der mit einer moderneren Talgo-Pendular-Garnitur betrieben wurde. Die Nachtzüge Paris-Madrid-Talgo und Barcelona-Talgo wurden Ende der 1980er Jahre als EC-Nacht betrieben. Der Einsatz der grenzüberschreitenden Talgos endete 2010 mit der Eröffnung einer normalspurigen Schnellfahrstrecke nach Spanien.

Cisalpino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Alstom ETR 610 der SBB als EC 37

Im Sommer 2004 übergaben die SBB und die Trenitalia den Betrieb ihrer gemeinsamen InterCitys Canaletto (Zürich – Venezia Santa Lucia) und Cinque Terre (Schaffhausen/Zürich – La Spezia) ihrer gemeinsamen Tochterfirma Cisalpino AG, welche nebst den Triebzügen neu auch Züge mit konventionellem Wagenmaterial führten. Während die Triebzüge weiterhin unter dem Namen Cisalpino liefen, erhielten die konventionellen Züge den Status eines EuroCity. Für diese beiden Züge wurde extra SBB-Wagenmaterial in Cisalpino-Farben umgespritzt.

Per Fahrplanwechsel 2005 übernahm die Cisalpino alle grenzüberschreitenden Verbindungen Schweiz–Italien auf den Achsen Genf–Italien, Basel–Lötschberg–Italien und Zürich–Italien. Die Cisalpino-Züge figurierten weiterhin unter dem Namen der Betreibergesellschaft. Jeder Zug erhielt einen Namen (EC Cisalpino …). Im Zuge wurde die InterCity Riviera dei Fiori-Verbindung Basel–Gotthard–Milano Centrale–Nizza eingestellt und stattdessen als EC Cisalpino San Marco nach Venedig geführt. Nach Mailand verkehrten gewisse dieser Züge weiter nach Venedig oder Livorno.

2008 wurde auf der EC/IC-Betrieb am Gotthard auf InterCity-Neigezug und Cisalpino umgestellt. Die EuroCitys Basel–Lötschberg–Italien und Genf–Italien wurden ebenfalls alle zu Cisalpinos. Die Verbindungen Basel–Gotthard–Italien wurden auf eine reduziert, welche ab Sommer 2009 verkehren sollte, aus allen anderen wurden ICN. Alle Verbindungen bis auf Genf–Venedig wurden nach Milano Centrale gekappt. Auch auf der Lötschberg- und der Simplon-Achse werden für den Betrieb nach Italien nur noch Cisalpino-Züge verwendet, alle übrigen enden spätestens in Brig. Aufgrund der technischen Probleme mit den Alstom ETR 610 wurden die Zugläufe meistens in Domodossola oder Lugano getrennt. Der geplante Zuglauf Basel–Gotthard–Italien konnte nicht verwirklicht werden, da die ETR 610 am Gotthard nicht zugelassen sind.

Im Dezember 2009 lösten die SBB und die Trenitalia die Cisalpino AG auf. Seither verkehren alle ehemaligen Cisalpino-Züge als EuroCity. Die Triebzüge wurden unter den ehemaligen Cisalpino-Eigentümern aufgeteilt und verrichten den EC-Betrieb weiterhin.[5]

Ab Dezember 2017 werden ETR610-Läufe nach Frankfurt verlängert und innerhalb Deutschlands die Bezeichnung ECE (Eurocity-Express) tragen.

EC-Züge in Mitteleuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EuroCity-Netz am 31. Mai 1987
47 Tageszüge (Grün), 8 Nachtzüge (Blau), 9 TGV (Orange)
EuroCity-Netz 2010
keine Nachtzüge mehr, TGV nicht mehr als EC
Liniennetz der EuroCity im östlichen Mitteleuropa (circa 2008)

Fahrplanjahr 2016/2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Nr. Name Relation
EC 6/7 InterlakenBernKölnHamburg-Altona
EC 8/9 ZürichBaselKölnHamburg-Altona
EC 10/11 bis EC 24/25 Milano Centrale ↔ Zürich
EC 30/31 Venezia ↔ Wien
EC 30/31 bis EC 38/39 Kopenhagen ↔ RødbyHamburg
EC 32, 34, 36 Milano → Genf
EC 35, 39, 41 Genf → Milano
EC 37/42 Genf ↔ Venezia
EC 40/41 bis EC 46/47 Berlin-Warszawa-Express Warszawa/Warschau ↔ Poznan/Posen ↔ Berlin
EC 50/51 Milano ↔ Basel
EC 52, 56 Milano → Basel
EC 54/55 Berlin-Gdynia-Express Gdynia ↔ Poznan ↔ Berlin
EC 57, 59 Basel → Milano
EC 80/83 DB-ÖBB EuroCity Verona ↔ Innsbruck ↔ München
EC 81/82, EC 88/89 DB-ÖBB EuroCity München ↔ Bologna
EC 84/85 DB-ÖBB EuroCity Rimini ↔ München
EC 86/87 DB-ÖBB EuroCity München ↔ Venezia
EC 102/103 Polonia Wien ↔ Warschau
EC 104/105 Sobieski Wien ↔ Gdynia
EC 110/111 Comenius Warschau ↔ Ostrava
EC 112/113 Porta Moravica Warschau ↔ Katowice ↔ Prag
EC 112/113 KlagenfurtSalzburgFrankfurt/Main
EC 114 Wörthersee KlagenfurtDortmund
EC 115 Wörthersee Münster → Dortmund → Klagenfurt
EC 116/117 Praha Warschau ↔ Prag
EC 117 Frankfurt/Main → Klagenfurt
EC 130/131 Varsovia Budapest ↔ Bratislava ↔ Warschau
EC 139, 140 Thello Nizza → Genova → Milano
EC 140/147 Hortobágy Nyíregyháza ↔ Debrecen ↔ Wien
EC 141, 142, 143, 144 Thello Milano → Genova → Nizza
EC 144/145 Jan Perner Zilina ↔ Ostrava ↔ Praha
EC 145/148 Lehár Wien ↔ Budapest
EC 145, 146, 147, 148 Thello Marseille → Nizza → Genova → Milano
EC 150/151 Emona Ljubljana ↔ Graz ↔ Wien
EC 153/158 Basel ↔ Milano
EC 158/159 Croatia Zagreb ↔ Maribor ↔ Wien
EC 159/160 Thello Milano → Genova → Nizza → Marseille
EC 163/164 Transalpin Zürich ↔ Graz
EC 170/171 Carl Maria von Weber Prag ↔ Dresden ↔ Berlin
EC 172/173 Hungaria Budapest ↔ Bratislava ↔ Prag ↔ Hamburg
EC 174 Robert Schumann Prag → Berlin → Hamburg
EC 175 Robert Schumann Berlin → Prag
EC 176/177 Johannes Brahms Prag ↔ Hamburg
EC 178 Alois Negrelli Prag → Berlin
EC 179 Alois Negrelli Hamburg → Berlin → Prag
EC 181/182 Rákoczi Košice ↔ Budapest
EC 186/187 Hornád Budapest ↔ Košice
EC 190 MünchenLindauSt. Gallen → Zürich
EC 191/192 Basel ↔ Zürich ↔ Lindau ↔ Memmingen ↔ München
EC 193 Basel → Zürich → Lindau → München
EC 194/195 München ↔ Lindau ↔ St. Gallen ↔ Zürich
EC 196/197 München ↔ Kempten ↔ Lindau ↔ St. Gallen ↔ Zürich
EC 206/207 Zürich ↔ Basel ↔ Mannheim ↔ Frankfurt
EC 212/213 Mimara ZagrebVillach
EC 216/217 GrazSaarbrücken
EC 218/219 Graz ↔ Frankfurt/Main
EC 232/233, EC 238/239 Kopenhagen ↔ Rødby ↔ Hamburg
EC 242/243 Roháče Košice ↔ Prag
EC 246/247 Citadella Budapest-Déli ↔ Ljubljana
EC 258/259 Kopernikus Prag ↔ Dresden ↔Leipzig
EC 270/271 Petrov Budapest-Keleti ↔ Brno
EC 272/273 Csárdás Budapest-Keleti ↔ Prag
EC 274/275 Jaroslav Hašek Budapest-Keleti ↔ Prag
EC 276/277 Slovan Budapest-Keleti ↔ Prag
EC 278/279 Danubius Budapest-Keleti ↔ Prag
EC 280/281 Jan Jesenius Budapest-Keleti ↔ Prag
EC 282/283 Slovenská strela Bratislava ↔ Prag
EC 286/287, EC 288/289 DB-ÖBB EuroCity Innsbruck ↔ Kufstein ↔ München
EC 314/315 Dobova ↔ Villach
EC 342/343 Ivo Andrić Beograd ↔ Budapest
EC 344/345 Avala Beograd/Belgrad ↔ Wien
EC 354/357 Franz Kafka Prag ↔ München
EC 355/356 Karel Čapek München ↔ Prag
EC 378/379 Porta Bohemica Prag ↔ Berlin ↔ Hamburg ↔ Kiel
EC 390/391 Salzburg ↔ Frankfurt/Main
EC 410/411 Beograd ↔ Ljubljana
EC 480/481 Opatija Rijeka ↔ Ljubljana
EC 482/483 Ljubljana Rijeka ↔ Ljubljana
EC 490/491 Balkan Sofia ↔ Beograd
EC 1217 Karlsruhe → Klagenfurt
EC 1288/1289 DB-ÖBB EuroCity Venedig ↔ München
EC 1390/1391 Ploče ↔ Sarajevo

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am 1. August 2014 durch eine Flankenfahrt eines Güterzugs verunglückte EuroCity 216 im Mannheimer Hauptbahnhof: Fünf Wagen des Zuges entgleisten, zwei Wagen davon fielen um.
  • Am 8. August 2008 kam es beim EC 108 Comenius von Krakau nach Prag gegen 10:45 Uhr bei Studénka (Bezirk Nový Jičín) im Nordosten Tschechiens zu einem schweren Unfall mit acht Toten und 35 verletzten Reisenden, als kurz vor der Zugdurchfahrt eine in Reparatur befindliche Autobahnbrücke auf die Gleise stürzte, der Zug in die Trümmer der Brücke prallte und entgleiste.[6] Der Lokführer konnte noch eine Schnellbremsung aus der Reisegeschwindigkeit von über 130 km/h einleiten. Er überlebte im Maschinenraum der Lok.
  • Am 1. August 2014 kam es beim EC 216 von Graz nach Saarbrücken gegen 20:51 Uhr im Mannheimer Hauptbahnhof zu einer Flankenfahrt mit einem Güterzug. Dabei entgleisten fünf Waggons des Personenzugs, zwei davon kippten um. 35 Personen wurden verletzt, vierzehn davon mussten in Krankenhäusern behandelt werden.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: EuroCity – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresrückblick 1991 der Deutschen Bundesbahn. In: Die Bundesbahn, Jg. 68, Heft 1, Januar 1992, ISSN 0007-5876, S. 43.
  2. Stiftung Warentest: Wie pünktlich fahren die Züge wirklich?. In: test, 2/2008, ISSN 0040-3946, S. 78–82.
  3. Deutsche Bahn AG: Pünktlichkeit der Deutschen Bahn auf hohem Niveau (Memento vom 2. Februar 2008 im Internet Archive). Presseinformation vom 24. Januar 2008
  4. Karl Emmenegger, Die Leichtstahlwagen der Schweizerischen Bundesbahnen (Normalspur), 1997, ISBN 3-7230-0236-6. Hintergrund: Weil die Leichtstahlwagen neben den RIC-Speisewagen, die zu dieser Zeit großteils wegen technischen Problem nicht eingesetzt werden konnten, die einzigen SBB-Speisewagen waren, die Stromfrequenz von 22,5 Hertz der DB-Baureihe 218 vertrugen, mussten diese eingesetzt werden. In der Folge dieses Problems wurden bei vier EW VI Speisewagen die Stromversorgung angepasst, so dass heute diese eingesetzt werden können.
  5. Cisalpino wird aufgelöst – St.Galler Tagblatt Online
  6. Zug rast gegen Brücke (Memento vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive) netzeitung.de vom 8. August 2008 – 13:24 Uhr
  7. [1] faz.net vom 1. August 2014