Bahnstrecke Głomno–Białystok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Białystok–Głomno
Strecke der Bahnstrecke Głomno–Białystok
Streckennummer:PKP 38 Białystok–Głomno
Kursbuchstrecke:PKP 510 (Olsztyn–)Korsze–Ełk
PKP 535 Ełk–Białystok
Streckenlänge:241,453[1] km
Spurweite:Głomno–Białystok: 1435 mm
Głomno–Bartoszyce: 1520 mm
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Strecke – geradeaus
von Kaliningrad (Königsberg)
   
von Stablack
   
245,7 Bagrationowsk (Preußisch Eylau)
BSicon exSTR.svg
   
241,289 Staatsgrenze Russland/Polen
(1945–1991 Sowjetunion/Polen)
BSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKDSTa.svg
Lejdy
BSicon .svgBSicon exABZgl+l.svgBSicon exSTRr.svg
   
Abzweig Molwity
   
235,114 Głomno (Glommen) PV bis 1991 80 m
   
Anschluss Silo
   
von Friedland
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Łyna (Alle)
   
225,650 Bartoszyce (Bartenstein) PV bis 2002 51 m
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon exABZq+r.svgBSicon eKRZu.svgBSicon exSTRr.svg
von und nach Lidzbark Warmiński (Heilsberg)
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
   
222,85 Abzweig Karolków 50 m
   
220,24 Tromity 46 m
   
216,190 Wiatrowiec Warmiński (Wöterkeim) 43 m
Strecke – geradeaus
1867–1999 Bhf.,[2] dann Hp, PV bis 2002
   
Kleinbahn Wöterkeim–Schippenbeil nach Sępopol (Schippenbeil)
   
212,445 Różyna Warmińska PV bis 2002, ehem. Bf. 39 m
   
208,755 Studziniec (Wormen) PV bis 2002 53 m
   
204,77 Głowbity 55 m
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon STR+r.svg
von Toruń (Thorn)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
202,044 Korsze (Korschen) Inselbahnhof 62 m
   
nach Tschernjachowsk (Insterburg)
Bahnhof, Station
192,288 Tołkiny (Tolksdorf) 89 m
Haltepunkt, Haltestelle
189,285 Linkowo seit 1972 92 m
   
von Reszel (Rößel)
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
184,332 Nowy Młyn (Neumühl (Ostpr))
ehem. Bf., seit 1908
77 m
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
180,375 Kętrzyn (Rastenburg) 95 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exKBHFa.svg
Kętrzyn Wąskotorowy (Rastenburg Klbf)
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svgBSicon exABZgl.svg
Anschluss Zuckerfabrik | nach Barciany (Barten)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon xKRZu.svg
nach Węgorzewo (Angerburg)
BSicon .svgBSicon eKRZo.svgBSicon exSTRr.svg
nach Ryn und nach Mrągowo (Rhein und Sensburg)
Haltepunkt, Haltestelle
169,633 Martiany (Mertenheim (Ostpr)) seit um 1930 133 m
Bahnhof, Station
165,394 Sterławki Wielkie (Groß Stürlack) 125 m
Haltepunkt, Haltestelle
160,546 Sterławki Małe (Klein Stürlack) seit 1936 123 m
   
Anschluss Prefabet[3]
Haltepunkt, Haltestelle
154,373 Niegocin (Boyen) ehem. Bf., seit 1907 122 m
Bahnübergang
Landesstraße 59
Brücke über Wasserlauf (groß)
Kanał Giżycki (von 1868 bis 25. Januar 1945 Drehbrücke)
Bahnhof, Station
150,976 Giżycko (Lötzen) 120 m
   
nach Arys
   
nach Kruklanki (Kruglanken)
Bahnübergang
Landesstraße 63
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
141,217 Siedliska (Schedlisken/Dankfelde)
ehem. Bf., seit 1900
141 m
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
132,818 Wydminy (Widminnen) 146 m
   
Anschluss Kiestagebau
Bahnhof, Station
121,863 Stare Juchy (Jucha/Fließdorf) 133 m
   
Anschluss Betonwerk
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
112,113 Woszczele (Woszellen/Neumalken)
ehem. Bf., seit 1895
131 m
BSicon STR.svg
Straßenbrücke
Landesstraße 16
   
von Orzysz (Arys)
   
von Olecko (Marggrabowa/Treuburg)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KBHFa.svg
Ełk Wąskotorowy (Lyck Kleinbf.)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
103,236 Ełk (Lyck) 128 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
nach Zawady-Tworki und nach Turowo
   
Anschlüsse
Bahnhof ohne Personenverkehr
101,740 Ełk Towarowy (seit 1958) 127 m
Straßenbrücke
Landesstraße 65
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
nach Pisz
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
100,478 Ełk Szyba Wschód
(Sybba Ost/Walden Ost) seit 1903
126 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Anschluss
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
93,083 Lipińskie Małe (Lipinsken/Lindenfließ)
ehem. Bf., seit 1938
122 m
BSicon STR.svg
Bahnübergang
Landesstraße 65
   
Militäranschluss
Bahnhof, Station
88,008 Prostki (Prostken) 121 m
BSicon STR.svg
   
bis 1917 Grenze Deutsches Reich / Russisches Reich
1918–1939 Grenze Deutsches Reich / Polen
1939–1941 Grenze Deutsches Reich / Sowjetunion
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
   
Woiwodschaftsgrenze
Ermland-Masuren / Podlachien
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
82,477 Grajewo (Grajewo) 123 m
Bahnübergang
Landesstraße 61
Haltepunkt, Haltestelle
74,055 Ruda ehem. Bf., seit 1910 121 m
Bahnhof, Station
70,379 Podlasek (Podlask) seit 1941 118 m
   
66,2 (Galinderheide)[4]
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Biebrza
Bahnübergang
Landesstraße 65
   
Militäranschluss
Bahnhof, Station
57,232 Osowiec (Osowiec) 112 m
   
Militäranschluss
Haltepunkt, Haltestelle
52,350 Goniądz (Bednary) ehem. Bf., seit 1941 135 m
Bahnübergang
Landesstraße 65
Bahnhof, Station
43,872 Mońki (Monki) 169 m
Haltepunkt, Haltestelle
37,351 Czechowizna seit 1947 125 m
Haltepunkt, Haltestelle
32,385 Zastocze seit um 1986 131 m
Bahnhof, Station
28,437 Knyszyn (Knyszyn) 113 m
Haltepunkt, Haltestelle
21,270 Borsukówka seit 1939 114 m
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
15,112 Dobrzyniewo Duże
(Rybaki) ehem. Bf., seit 1941
115 m
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
12,635 Fasty seit 1951 125 m
   
Anschluss ZPW Fasty
Straßenbrücke
Landesstraße 8
Bahnhof, Station
8,013 Białystok Bacieczki seit 1957 133 m
   
Anschlüsse
Bahnhof, Station
4,555 Białystok Starosielce (Starosielce) 144 m
BSicon .svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
nach Warschau
BSicon STR+l.svgBSicon STRr.svgBSicon STR.svg
BSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svgBSicon STR.svg
von Warschau
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
Białystok Viadukt
BSicon eABZgr.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
nach Czeremcha
BSicon STR.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon STR.svg
von Czeremcha
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
von Czeremcha
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
0,000 Białystok (Bialystok) 130 m
   
nach Białystok Fabryczny (Bialystok Industriebf)
Strecke – geradeaus
nach Hrodna

Die polnische Bahnstrecke Białystok–Głomno führt von der polnisch-russischen Grenze im ehemaligen Ostpreußen in südöstlicher Richtung durch die Landschaft Masuren zum Zentrum der Landschaft Podlachien, der Stadt Białystok. Die Strecke bildet die Verlängerung der sich in der russischen Oblast Kaliningrad befindlichen Bahnstrecke Kaliningrad–Bagrationowsk.

Die Strecke ist überwiegend eingleisig, nur der nicht mehr im Betrieb befindliche Abschnitt von Głomno nach Bartoszyce besteht aus einem Normalspur- und einem Breitspurgleis. Ab Bartoszyce besteht Güterverkehr und ab Korsze Personenverkehr. Der Abschnitt von Ełk nach Białystok ist elektrifiziert. Der Grenzübergang in die russische Oblast Kaliningrad ist seit 2001 geschlossen.

Verlauf und Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Mońki (2014)

Der Kilometrierung nach beginnt die Strecke im Bahnhof Białystok (Bialystok) an der Bahnstrecke Warszawa–Hrodna (frühere Petersburg-Warschauer Eisenbahn), der auch Endpunkt der Bahnstrecke Czeremcha–Białystok und Beginn der nur noch ein Stück befahrbaren Bahnstrecke Białystok–Waukawysk ist, und verläuft erst kurz südwestwärts, dann nordwestwärts über die Fernverkehrsbahnhöfe Białystok Starosielce (Starosielce; km 4,555), von dem aus früher Verbindungsgleis aus Richtung Ełk Richtung Warschau und Czeremcha verliefen, Mońki (Monki; 43,872), Osowiec (Osowiec; km 57,232) und Grajewo (Grajewo; km 82,477), kurz vor der früheren russisch-deutschen Grenze gelegen, zum Fernverkehrsbahnhof Ełk (Lyck; km 103,236), der Beginn der nur noch bis Olecko im Güterverkehr bedienten Strecke Ełk–Gołdap und Endpunkt der Bahnstrecke Olsztyn–Ełk und der nicht mehr durchgehend befahrbaren Bahnstrecke Czerwonka–Ełk ist. Die Strecke verläuft weiter nordwestwärts über die Fernverkehrsbahnhöfe Giżycko (Lötzen; km 150,976), Beginn der nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch teilweise befahrenen Bahnstrecke Lötzen–Angerburg und der gar nicht mehr betriebenen Bahnstrecke Lötzen–Johannisburg, und Kętrzyn (Rastenburg), den Beginn der Bahnstrecke Kętrzyn–Węgorzewo und ehemaligen Mittelpunkt der Rastenburger Kleinbahnen, und den Haltepunkt und früheren Bahnhof Nowy Młyn (Neumühl (Ostpreußen); km 184,332), den Endpunkt der ehemaligen Bahnstrecke Sątopy-Samulewo–Nowy Młyn, zum Fernverkehrsbahnhof Korsze (Korschen; km 202,044) an der Bahnstrecke Toruń–Tschernjachowsk, der den Endpunkt des noch im Personenverkehr befahrenen Abschnitts bildet. Die Strecke verläuft weiter über Wiatrowiec Warmiński (Wöterkeim; km 216,190), den stillgelegten Anfangsbahnhof der früheren Kleinbahn Wöterkeim–Schippenbeil, Bartoszyce (Bartenstein; km 225,650), Endpunkt der ehemaligen Strecken aus Lidzbark Warmiński und Wehlau, und Głomno (Glommen; km 235,114) zur polnisch-russischen Grenze bei Bagrationowsk (Preußisch Eylau), wo die Strecke in die Strecke nach Kaliningrad überging. Ab Bartoszyce ist sie jedoch nicht mehr befahrbar.

Die Strecke ist heute durchgehend eingleisig und bis Ełk mit 3000 Volt Gleichspannung elektrifiziert.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt bis zum Kilometerpunkt 84,900 hundert Kilometer pro Stunde für Personenzüge und achtzig für Güterzüge, bis zum Kilometerpunkt 100,752 hundertzwanzig und hundert, bis zum Kilometerpunkt 110,800 für alle Zugarten hundert, bis zum Kilometerpunkt 200,815 für alle Zugarten achtzig und bis zum Kilometerpunkt 226,630 für alle Zugarten fünfzig, danach ist die Strecke unbefahrbar.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch ist die Bahnstrecke Białystok–Głomno Teil der Strecke von Königsberg, russisch Kaliningrad, in das heute in Weißrussland gelegene Brest, die im 19. Jahrhundert von der Ostpreußischen Südbahn-Gesellschaft und von der russischen Brest-Grajewsker Eisenbahngesellschaft[6] gebaut wurde. Im damaligen Deutschen Reich wurde ausgehend von Königsberg am 24. September 1866 Bartenstein (polnisch Bartoszyce), am 1. November 1867 Rastenburg (polnisch Kętrzyn) und am 8. Dezember 1868 Lyck (polnisch Ełk) erreicht. 1871 wurde mit dem damaligen Russischen Kaiserreich eine Übereinkunft über eine Verbindung von Lyck nach Brest erzielt, die 1873 fertig war. Der deutsche Teil wurde in Normalspur ausgeführt, während der russische Teil in Breitspur angelegt wurde. Zwischen den Grenzstationen Prostken (polnisch Prostki) und Grajewo lagen diese Gleise parallel. Diese durchgehende deutsch-russische Verbindung sollte vor allem dem russischen Getreideexport dienen. Ab 1894 war der Abschnitt von Korschen (polnisch Korsze) nach Lyck zweigleisig ausgebaut, ab 1905 der von Königsberg nach Korschen und der von Lyck nach Prostken. Von 1916 bis 1920 war die Strecke zwischen Białystok und Prostken zweigleisig.

Bahnhof Białystok, 2011

Nach dem Ersten Weltkrieg kam der vorher russische Teil der Strecke zu Polen. Dabei wurde das Breitspurgleis in Normalspur umgespurt.

Nachdem Polen 1939 vom nationalsozialistischen Deutschland und der Sowjetunion wieder aufgeteilt wurde, bestand zwischen Prostken und Grajewo ein deutsch-sowjetischer Grenzübergang. Nach dem Überfall auf die Sowjetunion 1941 wurde der gesamte Streckenabschnitt von Königsberg nach Białystok der Reichsbahndirektion Königsberg zugeordnet. Grenzbahnhof zum sog. Reichskommissariat Ukraine, zu dem die Stadt Brest gehörte, wurde Wysokie-Litewskie, (weißrussisch: Wyssokaje). 1942 wurde der Abschnitt von Prostken nach Białystok erneut zweigleisig ausgebaut.[7]

Haltepunkt Martiany (Mertenheim), Blickrichtung Westen, 2008

Seit dem Zweiten Weltkrieg gehört der Streckenabschnitt von Głomno nach Białystok zu Polen. Die zweiten Gleise wurden wieder abgebaut. Von Bartoszyce ausgehend entstand zusätzlich ein Breitspurgleis nach Kaliningrad. Der nach 1945 bei Głomno neu entstandene Grenzübergang diente bis 2001 dem Güterverkehr, der vor allem aus Getreidelieferungen in die russische Oblast Kaliningrad bestand. Der Streckenabschnitt von Ełk nach Białystok wurde 1990 elektrifiziert. Der Personenverkehr von Głomno nach Bartoszyce wurde 1991 und der von Bartoszyce nach Korsze 2002 eingestellt.

In Białystok wurde die Infrastruktur ebenso reduziert: Die Verbindungsstrecke Richtung Warschau ist nicht mehr befahrbar. Von zwei Strecken, die früher von Białystok Starosielce zum Bahnhof Białystok führten, ist nur noch eine geblieben.[8] Heute verkehren TLK- und Nahverkehrszüge.[9]

Zwischen Korsze und Ełk soll die Strecke saniert, elektrifiziert und mit neuen Bahnsteigen versehen werden. Die Höchstgeschwindigkeit soll auf 120 km/h erhöht werden.[10] Die Züge werden die Strecke dann 30 Minuten schneller bewältigen. Die Gelder wurden 2017 bewilligt, gebaut soll bis 2023 werden.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ryszard Stankiewicz und Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8, S. A9–A10, B10–B12, C12

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: PKP 38 Białystok–Głomno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wykaz linii Id-12 (D-29), PKP Polskie Linie Kolejowe S.A., S. 128
  2. Wiatrowiec Warmiński. In: bazakolejowa.pl. Abgerufen am 26. Februar 2018 (polnisch).
  3. Bei Niegocin, nicht bei Sterławki Małe
  4. war möglicherweise nur während der deutschen Besatzungszeit von 1941 bis 1944 ein Haltepunkt
  5. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge vom 8. März 2017
  6. rus. Общество Бресто-Граевской железной дороги (Obschtschestwo Bresto-Grajewskoi schelesnoi dorogi)
  7. Eisenbahn-Kurier Special 52: Ostpreußen, 1999, S. 66. Vermutlich war vorher schon der Abschnitt von Lyck nach Prostken ausgebaut worden.
  8. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge vom 8. März 2017.
  9. Stand Kursbuch März 2017
  10. Martyn Janduła: Przygotowania do elektryfikacji linii z Ełku do Korsz, Rynek Kolejowy, 31. März 2017, abgerufen am selben Tage
  11. Mehr als eine halbe Milliarde Zloty für eine schnellere Fahrt zwischen Olsztyn nach Ełk http://gazetaolsztynska.pl