Droga krajowa 8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/PL-DK
Droga krajowa 8 in Polen
Droga krajowa 8
 E67-PL.svg
Karte
Verlauf der DK 8
Basisdaten
Betreiber: GDDKiA-2011-Logo.svg
Straßenbeginn: Kudowa-Zdrój
(50° 26′ N, 16° 12′ O)
Straßenende: Budzisko
(54° 19′ N, 23° 7′ O)
Gesamtlänge: 721 km

Woiwodschaft:

DK8 Radzymin Słupno 1 2017.jpg
DK 8 in Radzymin

Die Droga krajowa 8 (kurz DK8, pol. für ,Nationalstraße 8‘ bzw. ,Landesstraße 8‘) ist eine Landesstraße in Polen. Sie führt derzeit von der tschechisch-polnischen Grenze bei Kudowa-Słone, wo sie die tschechische Silnice I/33 fortsetzt, bis zur polnisch-litauischen Grenze in Budzisko und stellt eine Nordost-Südwest-Achse im polnischen Straßenverkehr dar.

Inzwischen wurde sie auf einigen Abschnitten durch die Schnellstraße S8 ersetzt. Nach der Fertigstellung der Schnellstraße S8 wird die Landesstraße zwischen Magnice bei Breslau und Białystok aus dem Straßennetz verschwinden.

Auf der gesamten Strecke ist die Landesstraße ein Teilstück der Europastraße 67 („Via Baltica“), die von Helsinki/Finnland durch Estland, Lettland, Litauen, Polen bis nach Prag/Tschechien führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesstraße wurde 1986 eingerichtet und verbindet Strecken mit unterschiedlicher Entstehungsgeschichte.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1827 war lediglich der kurze Abschnitt zwischen Warschau und Żabia Wola bereits als Chaussee ausgebaut. Von dort aus sollte die damals im Bau befindliche Warschau-Czenstochauer Straße bis Petrikau weitergeführt werden.[1]

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Landwege in den preußischen Provinzen Posen und Schlesien zu befestigten Kunststraßen (Chausseen) ausgebaut. Die Straße von Breslau über Glatz nach Wien wurde zwischen 1827 und 1833 ausgebaut. 1847–48 wurde auch die Straße von Oels über Groß Wartenberg nach Kempen ausgebaut. Im gleichen Zeitraum entstand auch die Straße zwischen Piotrków Trybunalski und Wieluń. Sie ermöglichte das Wachstum der Textilindustrie in Bełchatów.

Frühere Strecken und Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im polnischen Straßengesetz vom 10. Dezember 1920 eingeführte Netz der Staatsstraßen (poln.: Drogi państwowe, singular Droga państwowa) umfasste in erster Linie diejenigen Straßen, die zur Hauptstadt Warschau führten:[2]

Das 1932 eingerichtete Reichsstraßennetz des Deutschen Reiches umfasste folgende Straßen, die heute Teilstrecken der Landesstraße 8 sind:

Das polnische Staatsstraßennetz war ursprünglich auf die Hauptstadt Warschau ausgerichtet, seine Straßennummern waren ab Warschau im Uhrzeigersinn nummeriert. Die Straße von Warschau nach Bialystok wurde 1949 als Droga państwowa 3 bezeichnet, die Straße von Warschau nach Częstochowa als Droga państwowa 14.[3]

1985 wurde das polnische Straßennetz neu geordnet. Die bisherigen Staatsstraßen (poln.: Drogi państwowe) wurden in Landesstraßen (poln.: Drogi krajowe, singular Droga krajowa) umbenannt und neu nummeriert. Auf der Strecke der heutigen Landesstraße 8 gab es 1985 folgende Landesstraßen:[4]

  • Droga krajowa 8 von Warschau über Breslau nach Bad Kudowa
  • Droga krajowa 18 von Warschau über Białystok und Sokółka bis zur Staatsgrenze bei Kuźnica
  • Droga krajowa 19 von Białystok über Suwałki bis zur Staatsgrenze

Später wurden diese drei Streckenabschnitte zu einer Straße zusammengefügt. Mit der Reform der Nummerierung aller Landesstraßen wurde die heutige Streckenführung der Landesstraße endgültig am 9. Mai 2000 festgelegt.

Wichtige Ortschaften entlang der Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Droga krajowa 8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annalen der Erd-, Völker- und Staatenkunde. Jg. 1830, S. 785.
  2. Gesetz vom 10. Dezember 1920 über den Bau und die Erhaltung der öffentlichen Straßen in Polen. Dz.U. 1921 nr. 6 poz. 32.
  3. Verordnung des Bauministeriums vom 26. August 1949 über den Mindestabstand der Gebäude an einigen Hauptstraßen. Dz.U. 1949 nr. 52 poz. 398.
  4. Beschluss Nr. 192 des Ministerrates vom 2. Dezember 1985 über die Auswahl der Landesstraßen. M.P. 1986 nr. 3 poz. 16.