Barbara Leigh-Hunt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Leigh-Hunt (* 14. Dezember 1935 in Bath, Somerset, England) ist eine britische Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Leigh-Hunt kam 1935 als Tochter von Elizabeth (geb. Jones) und Chandos Austin Leigh-Hunt in Bath zur Welt. Bereits als Schauspielschülerin am Bristol Old Vic gab sie 1952 ihr professionelles Bühnendebüt. Fortan trat sie in zahlreichen Theaterproduktionen, vor allem in Stücken William Shakespeares, in England und in weiteren Ländern Europas auf. In den 1950er Jahren war sie auch am New Yorker Broadway zu sehen, unter anderem in Shakespeares Ein Sommernachtstraum und Hamlet. Zeitweilig gehörte sie zudem der Royal Shakespeare Company an.

Ab 1965 stand sie regelmäßig vor der Filmkamera. So spielte sie 1972 ein Mordopfer in Alfred Hitchcocks Thriller Frenzy. Noch im selben Jahr spielte sie Catherine Parr in Heinrich VIII. und seine sechs Frauen. In der Fernsehminiserie Wagner – Das Leben und Werk Richard Wagners kam sie 1983 als Königin von Bayern neben Schauspielgrößen wie Richard Burton, Vanessa Redgrave, John Gielgud und Laurence Olivier zum Einsatz. Bekannt ist sie für ihre Darstellung der gebieterischen Lady Catherine de Bourgh im BBC-Fernsehmehrteiler Stolz und Vorurteil (1995), in dem sie neben Jennifer Ehle und Colin Firth auftrat.

Seit 1967 ist Barbara Leigh-Hunt mit dem Schauspieler Richard Pasco verheiratet, der einen Sohn mit in die Ehe brachte und mit dem sie mehrfach auf der Bühne und im Film zusammen spielte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenauftritte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]