Barby Kelly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Ann „Barby“ Kelly (* 28. April 1975 in Belascoáin, Spanien; † 15. April 2021 in Nordrhein-Westfalen[1]) war eine irisch-amerikanische Musikerin und Malerin, die als viertjüngstes Mitglied der Kelly Family in den 1990er-Jahren Bekanntheit erlangte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Ann Kelly kam 1975 als neuntes Kind des US-amerikanischen Lehrers Daniel Jerome „Dan“ Kelly (1930–2002) und als fünftes Kind von dessen zweiter Ehefrau, der Tänzerin Barbara Ann geb. Suokko (1946–1982), in Spanien zur Welt. Sie hatte elf Geschwister, davon vier Halbgeschwister. Sie wurde nach ihrer Mutter benannt und erhielt zur Unterscheidung von dieser den Spitznamen „Barby“. Nach ihr wurden die Geschwister Michael Patrick, genannt „Paddy“ (* 1977), Maite (* 1979) und Angelo (* 1981) geboren, ehe die Mutter 1982 an Brustkrebs starb.

Ab den 1980er-Jahren absolvierte sie mit ihrer Familie durch große Teile Europas Straßenkonzerte. 1994 folgte der große Durchbruch der Kelly Family. Innerhalb der Familienband war sie für Gesang zuständig und spielte Gitarre, Akkordeon sowie hauptsächlich Congas. Im Gegensatz zu ihren Geschwistern blieb sie jedoch meist im Hintergrund.[2] Zudem steuerte sie bei Konzerten oft Tanzeinlagen bei. Auf dem 1994 erschienenen Album Over the Hump, das zugleich das kommerziell erfolgreichste der Band ist, war sie mit den Liedern Baby Smile, She’s Crazy und Break Free vertreten. Zu den beiden erstgenannten wurden Musikvideos gedreht, obwohl sie nicht als Single erschienen.

Auf den folgenden Alben Almost Heaven, Growin’ Up und From their Hearts war sie ebenfalls mit mindestens einem Lied vertreten. Aus letzterem wurde das von ihr gesungene Hooks zusammen mit dem von ihrer Schwester Maite gesungenen Oh It Hurts als Doppelsingle ausgekoppelt. Ab 2000 trat sie zunächst nur noch sporadisch auf und wirkte noch 2002 am Album La Patata mit; anschließend zog sie sich ganz aus der Öffentlichkeit zurück.[3]

Nachdem sie Ende 2012 einen Kurzauftritt mit einigen ihrer Geschwister absolvierte, enthüllte ihr Bruder Jimmy, dass sie seit 1999[4] an einer nicht näher benannten psychischen Krankheit leide und sie deswegen ab der Jahrtausendwende nicht mehr in der Öffentlichkeit in Erscheinung getreten sei.[3] Sie wurde von Pflegeeltern betreut. Ihr Rückzug aus der Öffentlichkeit war immer wieder Gegenstand der Boulevardpresse.[5][6]

Als die Kelly Family 2017 ihr großes Comeback hatte, war sie abermals nicht dabei, war jedoch auf den Alben We Got Love und 25 Years Later mit einzelnen Liedern als „Special Guest“ vertreten. Die Tourneen bestritt sie aber nicht mit.[7]

Bis Anfang 2020 lebte sie in Mißlareuth[8]. Im Herbst 2020 wurde ein Instagram-Account unter ihrem Namen eröffnet, auf dem nur zwei Fotos geteilt wurden.[7] Den Account verwaltete ihr Bruder Joey.[9] Am 15. April 2021 starb sie im Alter von 45 Jahren an einer Lungenembolie.[10] Fünf Tage später gab die Band ihren Tod in einer offiziellen Stellungnahme bekannt.[3] Auf ihren Tod wurde sowohl in der Boulevardpresse als auch in der seriösen Presse mit Nachrufen reagiert.[11]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit The Kelly Family[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: New World
  • 1991: Honest Workers
  • 1992: Street Life
  • 1993: Wow
  • 1994: Over the Hump
  • 1996: Almost Heaven
  • 1997: Growin’ Up
  • 1998: From Their Hearts
  • 1998: Live Live Live
  • 2002: La Patata
  • 2017: We Got Love (als Special Guest)
  • 2019: 25 Years Later (als Special Guest)

Weitere Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: BAPAmerika (als Teil des „Polizeichors“)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara Ann “Barby” Kelly (1975-2021) – Find a... Abgerufen am 26. August 2021.
  2. Wie sie die letzten Jahre verbrachte. In: gala.de. 22. April 2021, abgerufen am 23. April 2021.
  3. a b c mdr.de: "The Kelly Family"-Musikerin Barby Kelly ist tot | Das Erste. 22. April 2021, abgerufen am 23. April 2021.
  4. Barby Kelly ist gestorben: Darum zog sich die „Kelly Family“-Sängerin vor so langer Zeit zurück. In: Tz.de. 26. April 2021, abgerufen am 4. Mai 2021.
  5. Barby Kelly: Was verschweigen die Geschwister? In: Schlager.de. Abgerufen am 4. Mai 2021 (deutsch).
  6. Kelly Family: Todesfall! Barby Kelly ist gestorben! In: Schlager.de. Abgerufen am 4. Mai 2021 (deutsch).
  7. a b Barby von der Kelly Family ist tot. In: T-Online.de. Abgerufen am 4. Mai 2021.
  8. Unerkannt im Vogtland, Vogtland-Anzeiger, 24. April 2021
  9. Nach 20 Jahren: Sie meldet sich zurück. In: Gala.de. Abgerufen am 4. Mai 2021.
  10. Jimmy Kelly offenbart: Daran starb seine Schwester Barby. In: mdr.de. 18. Juni 2021, abgerufen am 10. Juli 2021.
  11. DER SPIEGEL: Barby Kelly im Alter von 45 Jahren gestorben. Abgerufen am 4. Mai 2021.