Over the Hump

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Over the Hump
Studioalbum von The Kelly Family
Veröffentlichung 26. August 1994
Label Kel-Life
Format CD, MC
Genre Pop, Folk-Rock
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 49:52

Besetzung

Produktion Hartmut Pfannmüller, Kathy Kelly
Studio Studio „N“, Köln
Chronologie
WOW Over the Hump Christmas For All
Singleauskopplungen
1994 An Angel
1994 Why Why Why
1995 Roses of Red
1995 First Time

Over the Hump (dt. etwa Über den Berg [sein]) ist das achte Studioalbum der Gruppe The Kelly Family. Es wurde ein großer kommerzieller Erfolg und führte zum Durchbruch der Band im deutschsprachigen Raum.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1993 hatte die Kelly Family mit WOW ein Album veröffentlicht, das erstmals ausschließlich Eigenkompositionen enthielt. Neben Straßenkonzerten gaben sie vermehrt Hallenkonzerte, darunter vier ausverkaufte Konzerte in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg[1] sowie im Mai 1994 ein Konzert in der Westfalenhalle in Dortmund. Zwischen den Konzerten nahmen sie ihr Album Over the Hump im Studio „N“ in Köln auf. Dieses enthielt erneut ausschließlich selbstgeschriebene Lieder. Das Album kam am 26. August 1994 im Vertrieb von Kel-Life und im gleichen Jahr im Vertrieb durch edel records auf den Markt. Dies erlaubte es der Kelly Family, ihr Album regulär im Handel anzubieten und nicht wie bisher über den Straßenverkauf zu vertreiben.[2] Im Oktober 1995 erschien eine weitere Version, diesmal vertrieben von EMI.[3] Bereits vor Erscheinen des Albums waren die Singles An Angel und Why Why Why herausgekommen; weitere Singleauskopplungen wurden das von Maite Kelly geschriebene[2] Lied Roses of Red sowie First Time.

In Deutschland konnte sich Over the Hump ab dem 19. September 1994 für 112 Wochen in den Charts halten (mit Unterbrechungen bis November 1996), wobei das Album 53 Wochen lang in den Top 10 und vier Wochen auf der Höchstposition stand.[4] Mit rund 2,5 Millionen verkauften Exemplaren[5] (Zertifiziert mit neun Mal Gold für über 2,25 Millionen verkaufte Einheiten)[6] gehört Over the Hump zu den meistverkauften Musikalben in Deutschland. In Österreich (2-fach Platin im Januar 1996)[7] und der Schweiz blieb das Album jeweils über 60 Wochen in den Charts. Europaweit verkaufte sich Over the Hump über vier Millionen Mal.[8]

Im Jahr 1996 erschien das Video Over the Hump mit allen Titeln des Albums als Musikvideo oder Live-Auftritt.

Das Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cliffs of Moher

Das Cover zeigt die neun Mitglieder der Band Joey, Barby, Angelo, Paddy, Patricia, Kathy, John, Jimmy und Maite (v.l.n.r.) vor den Cliffs of Moher in Irland. Das Foto stammt von Thomas Stachelhaus; das Cover gestaltete Dan Kelly in Zusammenarbeit mit so.wie?so!.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Why Why Why – 3:33
  2. Father’s Nose – 3:18
  3. First Time – 4:14
  4. Baby Smile – 3:36
  5. Cover the Road – 3:59
  6. She’s Crazy – 3:40
  7. Ares qui – 3:49
  8. Key to My Heart – 2:57
  9. Roses of Red – 3:46
  10. Once in a While – 3:47
  11. Break Free – 2:37
  12. An Angel – 3:44
  13. The Wolf – 3:25
  14. Santa Maria – 3:07

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Album Chartplatzierungen[9] Anmerkung
DE AT CH
1994 Over the Hump 1 1 1 Das Album belegte zudem Platz 24 in den niederländischen und Platz 26 in den norwegischen Charts.
Jahr Singleauskopplung Chartplatzierungen Anmerkung
DE AT CH
1994 An Angel[10]
Over the Hump
2 1 2 Die Single belegte zudem Platz 40 in den Niederlanden.
1995 Why Why Why[11]
Over the Hump
26 16 34
Roses of Red[12]
Over the Hump
15 21
First Time[13]
Over the Hump
19 16 19

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrem Musikjahresrückblick konstatierte die Saarbrücker Zeitung Ende 1994: „Unerwartet auch der große Erfolg der Kelly Family mit der CD ‚Over The Hump‘“.[14]

„Musikalisch zeigten sie erst Jahre später, dass sie auch ‚anders‘ können (auch wenn die zweite Single-Auskopplung ‚Why Why Why‘ schon bewusst etwas ‚griffiger‘ angelegt war)“, stellte cd-lexikon.de fest: „‚Over The Hump‘ enthielt doch recht viele Songs an der Grenze zum Kitsch – oder sogar darüber hinaus. ‚Santa Maria‘ ist ein Paradebeispiel – ein Song, den man nicht immer erträgt …“[15]

Im Hinblick auf die Verkaufszahlen listete Die Zeit das Album 2009 unter den 17 größten Alben aller Zeiten sowie auf Platz 1 der in Deutschland verkauften Alben.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Wendling: Die Kelly Family. Goldmann, München 1995, S. 82.
  2. a b Peter Wendling: Die Kelly Family. Goldmann, München 1995, S. 84.
  3. Vgl. verschiedene Ausgaben von Over the Hump auf kellyfamilysite.de
  4. Over the Hump auf chartsurfer.de
  5. Lars Friebel: Die große Sehnsucht nach Geborgenheit. In: Der Tagesspiegel, 18. Januar 1996.
  6. Over the Hump in der Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbands Musikindustrie
  7. Angabe laut Datenbank der IFPI Austria – Verband der Österreichischen Musikwirtschaft (online)
  8. Zuschlag für die Kellys. In: Handelsblatt, 16. Juli 1998, S. 48.
  9. Chartquellen: hitparade.ch
  10. An Angel auf hitparade.ch
  11. Why Why Why auf hitparade.ch
  12. Roses of Red auf hitparade.ch
  13. First Time auf hitparade.ch
  14. Eric Rauch: Junge Techno-Tüftler und alte Rocker. Das Musikjahr 1994 (1): Abräumer, Newcomer, Hits und Flops – „Mmm Mmm Mmm“. In: Saarbrücker Zeitung, 29. Dezember 1994.
  15. Frank Ehrlacher: „Over The Hump“ – Album-Info und CD-Kritik. cd-lexikon.de, 15. April 2007.
  16. Jan Kühnemund: Mehr als „Thriller“ geht nicht. Die größten Alben aller Zeiten. zeit.de, 2. September 2009.