Benjamin Compaoré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Compaoré Leichtathletik

Men triple jump French Athletics Championships 2013 t155143.jpg
Benjamin Compaoré bei den französischen Meisterschaften 2013

Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 5. August 1987 (30 Jahre)
Geburtsort Bar-le-DucFrankreich
Größe 189 cm
Gewicht 86 kg
Karriere
Disziplin Dreisprung
Bestleistung 17,48 m (−0,1 m/s)
Verein Strasbourg Agglomération Athlétisme
Trainer Jean-Hervé Stievenard
Nationalkader seit 2005
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Juniorenweltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Zürich 2014 17,46 m
 Hallenweltmeisterschaften
0Bronze0 Portland 2016 17,09 m
 Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Peking 2006 16,61 m
letzte Änderung: 19. März 2016

Benjamin Compaoré (* 5. August 1987 in Bar-le-Duc) ist ein französischer Leichtathlet, der sich auf den Dreisprung spezialisiert hat.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Compaoré, Sohn eines Burkinaben[1] und einer Französin, wurde 2004 erstmals französischer Jugendmeister im Dreisprung und erreichte in den folgenden Jahren auf nationaler Ebene zahlreiche weitere Podestplatzierungen im Jugend- und Juniorenbereich. Erste internationale Erfahrungen sammelte er bei den Junioreneuropameisterschaften 2005 in Kaunas, die er auf dem fünften Platz beendete. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2006 in Peking gewann er mit persönlicher Bestleistung von 16,61 m die Goldmedaille.[1] Seinen ersten Auftritt bei internationalen Meisterschaften in der Aktivenklasse absolvierte er bei den Halleneuropameisterschaften 2007 in Birmingham, wo er jedoch als 13. der Qualifikation den Finaleinzug verpasste. 2008 knackte er in Straßburg mit einem Sprung auf 17,05 m erstmals die 17-Meter-Marke.[2]

Bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona belegte Compaoré mit 16,99 m den fünften Platz, bei den Weltmeisterschaften 2011 in Daegu wurde er mit 17,17 m Achter. 2012 erreichte er sowohl bei den Hallenweltmeisterschaften in Istanbul als auch bei den Olympischen Spielen in London Rang sechs. Bei den Halleneuropameisterschaften 2013 in Göteborg schied er überraschend in der Qualifikation aus. Wegen anhaltender Probleme mit seinem linken Sprunggelenk beendete er die Saison im Juli vorzeitig und verzichtete auf eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Moskau.[3]

Seinen bis dahin bedeutendsten internationalen Erfolg feierte Compaoré bei den Europameisterschaften 2014 in Zürich, als er mit neuer persönlicher Bestleistung von 17,46 m die Goldmedaille gewann.[4] Eine weitere Steigerung auf 17,48 m gelang ihm im September bei seinem Sieg im Continental-Cup in Marrakesch.

Anfang Februar 2015 zog sich Compaoré eine Muskelzerrung im linken Oberschenkel zu, deretwegen er eine mehrwöchige Trainingspause einlegen und auf die geplante Teilnahme an den Halleneuropameisterschaften in Prag verzichten musste.[5] Im August erreichte er bei den Weltmeisterschaften in Peking das Finale, belegte dort allerdings mit einer Weite von 16,63 m nur den 12. Platz.

Bei den Hallenweltmeisterschaften 2016 in Portland gewann er mit einer Weite von 17,09 m die Bronzemedaille hinter dem Chinesen Dong Bin und dem Deutschen Max Heß.[6] Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro belegte er mit 16,54 m den zehnten Platz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benjamin Compaoré – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chris Turner: World Junior Champs, Day 6 – PM session summary (englisch) IAAF. 20. August 2006. Abgerufen am 24. August 2014.
  2. Benjamin Compaoré: «Je me suis senti léger» (französisch) marathon.fr. 6. Juni 2009. Abgerufen am 24. August 2014.
  3. Fabien Rouschop: Triple saut: saison terminée pour Benjamin Compaoré (französisch) L’Alsace. 14. Juli 2013. Abgerufen am 24. August 2014.
  4. Compaoré, champion au triple saut (französisch) L’Équipe. 15. August 2014. Abgerufen am 24. August 2014.
  5. Benjamin Compaoré blessé et forfait pour la saison hivernale (französisch) L’Équipe. 6. Februar 2015. Abgerufen am 20. März 2016.
  6. Javier Clavelo Robinson: Report: men's triple jump final – IAAF World Indoor Championships Portland 2016 (englisch) IAAF. 20. März 2016. Abgerufen am 20. März 2016.