Bregaglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bregaglia
Wappen von Bregaglia
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Malojaw
Kreis: Bergell
BFS-Nr.: 3792i1f3f4
Postleitzahl: 7603 Vicosoprano
7605 Stampa
7606 Bondo
7508 Castasegna
7610 Soglio
7516 Maloja
Koordinaten: 765655 / 13471746.34349.5906237994Koordinaten: 46° 20′ 36″ N, 9° 35′ 26″ O; CH1903: 765655 / 134717
Höhe: 994 m ü. M.
Fläche: 251.45 km²
Einwohner: 1564 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 6 Einw. pro km²
Website: www.comunedibregaglia.ch
Soglio

Soglio

Karte
Albignasee Lej da Champfèr Lago Bianco Lago di Lei Lago di Gera Lago di Livigno Lago di S. Giacomo-di Fraéle Lago di Poschiavo Lago di Monte Spluga Lai da Marmorera Silsersee Silvaplanersee St. Moritzersee Stazersee Sufnersee Italien Albula (Bezirk) Bernina (Bezirk) Bezirk Hinterrhein Inn (Bezirk) Plessur (Bezirk) Bezirk Prättigau-Davos Bever GR Bever GR Bregaglia Celerina/Schlarigna Madulain Madulain Pontresina La Punt-Chamues-ch Samedan Samedan S-chanf Sils im Engadin/Segl Silvaplana St. Moritz Zuoz ZuozKarte von Bregaglia
Über dieses Bild
w

Bregaglia ist eine politische Gemeinde im Kreis Bergell (it. Circolo di Bregaglia) im Bezirk Maloja des Schweizer Kantons Graubünden.

Sie ist auf den 1. Januar 2010 entstanden und umfasst die bisher selbständigen Gemeinden Bondo, Castasegna, Soglio, Stampa und Vicosoprano. Die Gemeinde Bregaglia und der Kreis Bergell decken damit dasselbe Gebiet ab.

Die Gemeinde liegt zum grössten Teil im namensgebenden Tal Bergell. Zur Gemeinde gehört auch das Dorf Maloja am gleichnamigen Pass, das als einziger Gemeindeteil im Oberengadin ist. Während Maloja zweisprachig deutsch und italienisch ist, weisen die anderen Orte italienischsprachige Mehrheiten auf, mit deutschsprachigen Minderheiten von zehn bis 20 Prozent.

Wappen[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat das Wappen des Kreises Bergell übernommen, dessen einzige Gemeinde sie ist.[2]

Blasonierung: In Silber auf schwarzem Schildfuss im Zinnenschnitt aufrecht schreitender schwarzer Steinbock, rot bewehrt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Für die Bemühungen, das baukulturellen Erbe in der Gemeinde zu erhalten, hat Bregaglia im Jahre 2015 den Wakkerpreis erhalten.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolf Collenberg: Bergell im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Chur/Zürich 2003, 2. Auflage, ISBN 3-7253-0741-5.
  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Band V. Die Täler am Vorderrhein, II. Teil. Die Talschaften Schams, Rheinwald, Avers, Münstertal, Bergell. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 14). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943, ISBN 978-3-906131-20-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bregaglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Circolo e archivio Regione Bregaglia auf portalebregaglia.ch
  3. Der Heimatschutz würdigt Bergell NZZ, Artikel vom 19. Januar 2015