Bettina Schausten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bettina Schausten, 2022
Bettina Schausten beim Wahlabend zur Landtagswahl im Saarland 2017

Bettina Schausten (* 18. Februar 1965 in Lüdinghausen) ist eine deutsche Journalistin und Fernsehmoderatorin. Sie ist seit März 2019 Stellvertreterin des ZDF-Chefredakteurs Peter Frey und wird zum 1. Oktober 2022 dessen Nachfolgerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Canisianum in Lüdinghausen absolvierte Schausten von 1984 bis 1986 beim katholischen Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses in München ein Volontariat bei der Zeitschrift Leben und Erziehen in Aachen. Von 1986 bis 1992 studierte sie an den Universitäten in Köln und München Literatur, Geschichte und katholische Theologie mit dem Abschluss Magister Artium.

Als freie Mitarbeiterin beim Bayerischen Rundfunk begann ihre Karriere in München. Von 1992 bis 1996 war sie beim Südwestfunk tätig und wurde dort Reporterin und Redakteurin der Fernsehnachrichten im Landesfunkhaus Mainz.

Von 1996 bis 1997 war Schausten verantwortliche Redakteurin und Autorin für das abendmagazin und die Sendung hallo deutschland beim ZDF. Von Oktober 1997 bis Juli 1999 war sie persönliche Referentin des Chefredakteurs Klaus Bresser und Redaktionsleiterin der ZDF-Sendereihe Was nun, …?[1] Daran schloss sich ab August 1999 bis Dezember 2002 die Leitung und Moderation des ZDF-Morgenmagazins an.

Von Januar 2003 bis März 2010 war Bettina Schausten Leiterin der Hauptredaktion Innenpolitik.[2] Ab 2005 moderierte sie die ZDF-Sendung Politbarometer. Sie war unter anderem für die Sendungen blickpunkt, Länderspiegel und ML Mona Lisa sowie für die Talkshow Maybrit Illner zuständig. Das von Schausten moderierte Wahlforum 2009 wurde im selben Jahr mit dem Deutschen Fernsehpreis für die „Beste Informationssendung/Moderation“ ausgezeichnet.

Von April 2010 bis Februar 2019 war sie als Nachfolgerin von Peter Frey Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin.[3] In dieser Funktion moderierte sie regelmäßig die ZDF-Wahlsendungen, die sie auch weiterhin zusammen mit Matthias Fornoff moderiert, und die Politsendung Berlin direkt.[4] Außerdem führte sie die Sommerinterviews.

Seit 1. März 2019 ist Schausten stellvertretende Chefredakteurin des ZDF. Zeitgleich übernahm sie die Leitung der Hauptredaktion Aktuelles von Elmar Theveßen, der Leiter des ZDF-Studios in Washington wurde.[5]

Seit dem 13. Juli 2020 moderiert Schausten neben Marietta Slomka und Christian Sievers vertretungsweise das ZDF-heute-journal.[6]

Bettina Schausten ist seit 2008 mit dem Fernsehredakteur Thomas Fuhrmann verheiratet, der seit 2017 die ZDF-Hauptredaktion Sport leitet.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ZDF-Satiresendung heute-show wird Schausten seit 2009 von Martina Hill parodiert. Verschiedene Figuren sind Verballhornungen ihres Namens, die jeweils verschiedene Milieus persiflieren: die Nachrichten-Expertin Tina Hausten, die sächsische Linke Mandy Hausten, die Berliner Grün-Alternative Dörte Hausten, die AfD-Wahlkampfmanagerin Kriemhild Hausten[7] und die bayrische Agrarfunktionärin Antonia von Hausten.

Aufsehen erregte Schausten 2012 mit einem Interview mit dem damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff während der Wulff-Affäre. In einem Doppelinterview von ARD und ZDF mit Ulrich Deppendorf fragte sie ihn zu kostenlosen Übernachtungen, die er angeblich in Anspruch genommen hatte: „Aber da hätten Sie natürlich auch sagen können: Ich gebe euch mal pro Nacht 150 Euro. So was. Was spricht dagegen eigentlich?“ Wulff antwortete: „Machen Sie das bei Ihren Freunden so?“ Schausten: „Ja.“ Ihre Aussage wurde häufig zitiert und kritisiert.[8][9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bettina Schausten – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was nun, ...? Fernsehsendung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: zdf.de. 8. Januar 2012, ehemals im Original; abgerufen am 14. April 2022.@1@2Vorlage:Toter Link/www.zdf.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. „Chef sein macht auch einsam“. In: Spiegel Online, 20. Dezember 2009. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  3. Michael Hanfeld: Brenders Nachfolger. Peter Frey wird neuer ZDF-Chefredakteur. In: faz.net. 10. Dezember 2009. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  4. Quotenmeter: Bettina Schausten wird neue Moderatorin des ZDF-Sonntags-Talk „halb 12“. 16. Dezember 2003. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  5. Neubesetzungen in ZDF-Führungspositionen. ZDF, 7. September 2018, abgerufen am 9. September 2018 (Pressemitteilung).
  6. Bettina Schausten moderiert neuerdings das „heute-journal“ 14. Juli 2020. Abgerufen am 15. Juli 2020.
  7. heute-show vom 17. September 2021l
  8. Bettina Schausten nimmt Stellung zu 150-Euro-Frage. Abgerufen am 20. Januar 2022.
  9. Fernsehauftritte: Legendäre TV-Momente von Politikern – Bilder & Fotos. Abgerufen am 20. Januar 2022.
  10. Episode 5: Raubtierfütterung. Abgerufen am 20. Januar 2022.