Brandon Hunter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Brandon Hunter
Brandon Hunter.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Brandon Lamar Hunter
Geburtstag 24. November 1980
Geburtsort Cincinnati (OH), USA
Größe 201 cm
Position Power Forward
College Ohio
NBA Draft 2003, 56. Pick Boston Celtics
Vereinsinformationen
Verein ALM Évreux Basket
Liga LNB Pro B
Vereine als Aktiver
1999–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ohio Bobcats (NCAA)
2003–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
2004–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Bobcats
2005–2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sioux Falls Skyforce (CBA)
000002006 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
000002006 ItalienItalien Carpisa Napoli
2006–2007 ItalienItalien Livorno Basket
2007–2008 ItalienItalien Angelico Biella
2008–2009 ItalienItalien Premiata Montegranaro
000002009 Puerto RicoPuerto Rico Capitanes de Arecibo
2009–2010 IsraelIsrael Hapoel Jerusalem
2010–2011 TurkeiTürkei Aliağa Petkim GSK
000002011 LettlandLettland BK Ventspils
2011–2012 DeutschlandDeutschland BBC Bayreuth
2012–2013 IsraelIsrael Hapoel Gilboa Galil
000002013 FrankreichFrankreich Orléans Loiret Basket
Seit 0 2013 FrankreichFrankreich ALM Évreux Basket

Brandon Lamar Hunter (* 24. November 1980 in Cincinnati, Ohio) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Nach einer erfolgreichen Basketballkarriere in der Collegeliga NCAA konnte sich Hunter nicht in der am höchsten dotierten Profiliga NBA etablieren. Seit 2006 spielte er in zahlreichen europäischen Ligen, neben drei Jahren in Italien auch eine Spielzeit in der Basketball-Bundesliga 2011/12 für den BBC aus Bayreuth in der deutschen Basketball-Bundesliga. Seit Anfang April 2013 steht Hunter beim französischen Zweitligisten ALM Évreux in der LNB Pro B unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

College (1999 bis 2003)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abschluss an der Withrow High School in seiner Heimatstadt wechselte Hunter 1999 zum Studium an die Ohio University in Athens (Ohio), wo er für die Bobcats in der Mid-American Conference (MAC) der NCAA spielte. In seiner vierjährigen Collegekarriere erzielte Hunter zahlreiche persönliche Bestleistungen nicht nur für die Bobcats, sondern auch innerhalb der gesamten MAC,[1] in der er bis auf sein erstes Jahr dreimal hintereinander in das „First Team“ der fünf besten Spieler gewählt wurde. Mit über 2.000 erzielten Karrierepunkten und über 1.000 Rebounds gehört er zu einem vergleichsweise exklusiven Kreis von Basketballspielern in der NCAA. Bei den Bobcats spielte er zusammen mit unter anderem den späteren Basketball-Bundesliga-Spielern Patrick Flomo und Steven Esterkamp. Eine Qualifikation für die landesweite Endrunde der NCAA gelang in diesen Jahren jedoch nie.

NBA und CBA (2003 bis 2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hunter wurde im NBA Draft in der zweiten Runde 2003 an insgesamt 56. Stelle von den Boston Celtics ausgewählte. Als Rookie absolvierte er insgesamt 36 Saisonspiele mit etwas über zehn Minuten Einsatzzeit pro Spiel und war auch in den Play-offs beteiligt, als die Celtics in der ersten Runde gegen die Indiana Pacers ausschieden. Anschließend stellten ihn die Celtics für den Expansion Draft der Charlotte Bobcats, die Hunter für ihre Premierensaison auch auswählten. Hier absolvierte er noch einmal bei leicht verringerter Einsatzzeit pro Spiel 31 Saisonspiele, bevor er zur folgenden Saison in einem Spielertausch an die Orlando Magic abgegeben wurde, die Hunter aber nicht mehr einsetzten. Dieser absolvierte die Spielzeit 2005/06 daher zunächst beim CBA-Klub Skyforce aus Sioux Falls, bevor er im Januar 2006 sein Heimatland verließ.

Start in Europa in Italien (2006 bis 2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2006 bekam Hunter einen Kurzzeitvertrag beim europäischen Spitzenklub Panathinaikos Athen in Griechenland, für er die nur wenige Einsätze absolvierte. Im März 2006 bekam er dann einen Vertrag für den Rest der Spielzeit beim italienischen Erstligisten Carpisa Basket aus Neapel. In der Play-off-Halbfinalserie um die Meisterschaft schied die Mannschaft gegen den Hauptrundenersten Climamio Bologna aus. Für die folgende Spielzeit wechselte er zum Ligakonkurrenten aus Livorno, die am Ende der Spielzeit nicht nur die sportlich schlechteste Bilanz aller Mannschaften aufzuweisen hatten, sondern wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten noch zwei Punkte abgezogen bekamen und als Tabellenletzter abstiegen. Hunter legte jedoch mit knapp 15 Punkten und neun Rebounds im Schnitt wieder persönlich gute Statistiken für seine ansonsten sportlich erfolglose Mannschaft auf. Nach dem Ende der Spielzeit wurde er dann vom Ligakonkurrenten aus Biella verpflichtet, der den Einzug in die Play-offs um die Meisterschaft jedoch nicht wiederholen konnte, obwohl Hunters persönliche Statistiken in seiner neuen Mannschaft vergleichsweise stabil blieben. Er wechselte daraufhin zu Premiata Sutor Basket aus Montegranaro, die erstmals den Einzug in die Play-offs erreicht hatten. Mit Hunter blieb ihnen dieser in der Spielzeit 2008/09 verwehrt. Im Sommer 2009 spielte Hunter dann in der Sommerliga Baloncesto Superior Nacional auf Puerto Rico für den Titelverteidiger Capitanes aus Arecibo.

Israel, Türkei und Deutschland (seit 2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Spielzeit 2009/10 bekam Hunter dann einen Vertrag bei Hapoel aus Jerusalem in der israelischen Ligat ha’Al, die auf internationaler Ebene bis in das Viertelfinale des zweitwichtigsten europäischen Vereinswettbewerbs Eurocup 2009/10 vorstießen, wo man in den K.-o.-Spielen dem deutschen Erstligisten und späteren Finalisten Alba Berlin unterlag. Beim Ausscheiden im Viertelfinale war Hunter bester Scorer aller Spieler in dieser Runde und „Most Valuable Player“ der Viertelfinal-Hinrunde.[2] In der nationalen Meisterschaft verlor man beim Final Four-Turnier als Hauptrundenzweiter das Halbfinale gegen den späteren Überraschungsmeister Hapoel Gilboa Galil.

In der Spielzeit 2010/11 war Hunter zunächst in der Türkiye Basketbol Ligi für Aliağa Petkim GSK aus Izmir aktiv.[3] Diese Mannschaft hatte wegen ständiger Spielerwechsel kaum Erfolge und Hunter verließ den Verein Anfang März 2011 und wechselte nach Lettland zum Basketballklub aus Ventspils. Dieser Verein verlor jedoch Halbfinale und kleines Finale um den dritten Platz in der Baltic Basketball League gegen die litauischen Spitzenvereine Žalgiris Kaunas und Lietuvos rytas Vilnius sowie die nationale Meisterschafts-Finalserie gegen BK VEF Rīga. Im dritten europäischen Vereinswettbewerb EuroChallenge schied man in der Viertelfinalserie aus.

Für die Basketball-Bundesliga 2011/12 bekam Hunter dann einen Vertrag beim Vorjahresaufsteiger BBC Bayreuth, der erneut den Klassenerhalt erreichte. Hunter konnte die in ihn gesetzten Erwartungen mit knapp neun Punkten und sechs Rebounds pro Spiel nur bedingt erfüllen. In der Spielzeit 2012/13 war er dann erneut in Israel unter Vertrag bei Hapoel Gilboa Galil im Nordosten Israels. Im Januar 2013 trennte man sich und Hunter schloss sich dem französischen Erstligisten Orléans Loiret an.[4][5] Nach zwei Monaten folgte die erneute Trennung und Anfang April schloss sich Hunter dem Zweitligisten aus Évreux an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brandon Hunter / College Basketball at Sports-Reference.com: Appearances on Leadeboards, Awards, and Honors. Sports-Reference.com, abgerufen am 29. Januar 2013 (englisch).
  2. Quarterfinals, Game 1 MVP: Brandon Hunter, Hapoel Jerusalem. ULEB, 25. März 2010, abgerufen am 29. Januar 2013 (englisch).
  3. Brandon Hunter – Turkish Basketball League Player: 2010-2011 Regular Season. TBLStat.net, abgerufen am 29. Januar 2013 (englisch, Saisonstatistiken).
  4. Agence France-Presse: ProA - Transfert - Orléans Loiret Basket engage l'Américain Brandon Hunter. Ligue Nationale de Basket, 29. Januar 2013, abgerufen am 19. Januar 2013 (französisch).
  5. Brandon Hunter - Orléans – Joueurs - Pro A. Ligue Nationale de Basket, abgerufen am 3. April 2013 (französisch, Spielerprofil).