Brian Burke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flags of Canada and the United States.svg Brian Burke Eishockeyspieler
Brian Burke
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 30. Juni 1955
Geburtsort Providence, Rhode Island, USA
Größe 185 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Spielerkarriere
1973–1977 Providence College
1977 Springfield Indians
1977–1978 Maine Mariners

Brian P. Burke (* 30. Juni 1955 in Providence, Rhode Island) ist ein ehemaliger US-amerikanisch-kanadischer Eishockeystürmer und war bis 2013 General Manager und Präsident der Toronto Maple Leafs sowie General Manager der US-amerikanischen Nationalmannschaft für die Olympischen Winterspiele 2010. Von Dezember 2013 bis April 2014 fungierte er zudem interimsweise als General Manager der Calgary Flames.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerkarriere und Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brian Burke wurde in Providence geboren und wuchs im Bundesstaat Minnesota auf. Er kehrte später wieder in seine Geburtsstadt zurück und besuchte ab 1973 das Providence College, wo er Geschichte studierte und gleichzeitig für das Eishockeyteam der Universität spielte. 1977 schloss er sein Studium mit dem Bachelor of Arts ab, entschied sich allerdings zuerst eine Karriere als Eishockeyprofi zu beginnen, nachdem er einen Vertrag bei den Philadelphia Flyers aus der NHL unterschrieben hatte. Sein Debüt gab er gegen Ende der Saison 1976/77 bei den Springfield Indians aus der unterklassigen AHL. Im Sommer 1977 wechselte er innerhalb der Liga zu den Maine Mariners, für die er in 65 Ligaspielen drei Tore schoss und weitere fünf vorbereitete. Die Mariners gewannen schließlich nach erfolgreichen Bestreiten der Playoffs den Calder Cup.

Burke beendete allerdings daraufhin seine Spielerkarriere und entschied sich für ein weiteres Studium. An der Harvard Law School studierte Burke drei Jahre lang Jura und erhielt 1981 den Bachelor of Laws.

Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Jahre war er als Anwalt in Boston tätig und vertrat Eishockeyspieler aus der NHL, ehe er 1987 schließlich selbst in die Liga wechselte und von den Vancouver Canucks zum Director of Hockey Operations und Vize-Präsident ernannt wurde. 1992 verließ er das Franchise und wechselte innerhalb der Liga zu den Hartford Whalers, wo er den Posten als General Manager übernahm.

Doch nach nur einem Jahr wurde Burke entlassen und entschied sich der Ligaleitung anzuschließen, wo er Senior Vize-Präsident und Director of Hockey Operations wurde. Seine Hauptaufgabe hatte Burke im disziplinarischen Ausschuss der NHL, wodurch er über Strafen und Suspendierungen von Spielern zu entscheiden hatte.

Nach fünf Jahren auf dieser Position kehrte Burke zu den Vancouver Canucks als General Manager zurück und sollte das strauchelnde Team neustrukturieren. Zu einer der wichtigsten Amtshandlungen gehörte die Verpflichtung der Zwillinge Daniel und Henrik Sedin über den NHL Entry Draft, die bald zu den Stützen der Mannschaft gehören sollten. Unter Burkes Führung gelang den Canucks die Rückkehr in die Playoffs und 2004 gewannen sie erstmals den Titel der Northwest Division.

Allerdings wurde sein Vertrag nach der Saison nicht verlängert und im Sommer 2005 verpflichteten ihn die Mighty Ducks of Anaheim als neuen General Manager und Vize-Präsident. Als neuen Trainer holte Burke Randy Carlyle und mit den Verpflichtungen der Veterane Scott Niedermayer und Teemu Selänne gelangen ihm zwei wichtige Vertragsabschlüsse. Zudem holte er Chris Kunitz, der in den Jahren zuvor nicht überzeugen konnte, über den Waiver zurück nach Anaheim, der daraufhin die beste Saison seiner Karriere spielte und zu einer Stütze in der Mannschaft wurde.

Gleich in der ersten Saison unter Burke erreichten die Ducks das Finale der Western Conference, wo sie jedoch den Edmonton Oilers unterlagen. Burke gelang in der Sommerpause 2006 eine weitere wichtige Verpflichtung, als er per Transfer Starverteidiger Chris Pronger von Edmonton nach Anaheim holte. Mit einem gutaufgestellten Kader gelang den Ducks schließlich in der Saison 2006/07 der Gewinn des Stanley Cup. Es wurden daraufhin weitere erfahrene Spieler verpflichtet, wie Mathieu Schneider und Todd Bertuzzi, der schon in Vancouver unter Burke spielte. Zudem blieb der Kader der Meisterschaft weitestgehend erhalten, jedoch gelang die Titelverteidigung nicht. Einen Monat nach Beginn der Saison 2008/09 gab Burke sein Amt als General Manager an Bob Murray ab, nachdem er eine Verlängerung seines Vertrags über den Sommer 2009 hinaus abgelehnt hatte, blieb aber vorerst in einer Beraterfunktion den Ducks erhalten. Am 29. November wurde Brian Burke als neuer Präsident und General Manager der Toronto Maple Leafs vorgestellt, nachdem es schon in den Monaten zuvor Gerüchte darüber gegeben hatte. Am 9. Januar 2013 wurde er bei den Leafs von seinen Ämtern enthoben und in der Funktion des General Managers durch Dave Nonis ersetzt.

Im Sommer 2008 wurde Brian Burke zum General Manager der US-amerikanischen Nationalmannschaft für die Olympischen Winterspiele 2010 ernannt.

Neben seinen Aufgaben im Bereich des Eishockeysports war Burke auch als Gastprofessor an der British Columbia University School of Law tätig und ist Mitglied des National Sports Law Institute und der Sports Lawyers Association. Auf Grund seines langen Engagements in Kanada trägt er neben der US-amerikanischen Staatsbürgerschaft auch die kanadische.

2008 wurde ihm die Lester Patrick Trophy für seine Verdienste rund um den Eishockeysport in den Vereinigten Staaten verliehen.

Seit September 2013 hat er den Posten des President of Hockey Operations bei den Calgary Flames inne. Nach der Entlassung von Jay Feaster übernahm Burke interimsweise die Funktion des General Managers der Flames, ehe er im April 2014 Brad Treliving als seinen Nachfolger einstellte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als General Manager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brian Burke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien