Greg Gilbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Greg Gilbert Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. Januar 1962
Geburtsort Mississauga, Ontario, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1980, 4. Runde, 80. Position
New York Islanders
Spielerkarriere
1979–1982 Toronto Marlboros
1982–1989 New York Islanders
1989–1993 Chicago Blackhawks
1993–1995 New York Rangers
1995–1996 St. Louis Blues

Gregory Scott Gilbert (* 22. Januar 1962 in Mississauga, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und jetziger -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1979 bis 1996 unter anderem für die New York Islanders, Chicago Blackhawks, New York Rangers und St. Louis Blues in der National Hockey League gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Greg Gilbert begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Toronto Marlboros, für die er von 1979 bis 1982 in der Juniorenliga Ontario Hockey Association sowie deren Nachfolgewettbewerb Ontario Hockey League aktiv war. In diesem Zeitraum wurde er im NHL Entry Draft 1980 in der vierten Runde als insgesamt 80. Spieler von den New York Islanders ausgewählt, für die er gegen Ende der Saison 1981/82 sein Debüt in der National Hockey League gab und mit denen der Flügelspieler auf Anhieb den prestigeträchtigen Stanley Cup gewann. Diesen Erfolg konnte er mit seiner Mannschaft in der folgenden Spielzeit wiederholen. Während seiner Zeit bei den Islanders absolvierte der Kanadier zudem einige Spiele für deren Farmteams Indianapolis Checkers aus der Central Hockey League sowie Springfield Indians aus der American Hockey League. Bei den Islanders gehörte er stets zu den Führungsspielern.

Kurz vor der Trade Deadline wurde Gilbert am 7. März 1989 im Tausch gegen ein Fünftrundenwahlrecht von den New York Islanders für den NHL Entry Draft 1989 an die Chicago Blackhawks abgegeben wurde. In den folgenden drei Spielzeiten konnte der Kanadier auch in Chicago mit guten Leistungen überzeugen. Vor der Saison 1993/94 wurde Gilbert als Free Agent von den New York Rangers verpflichtet, mit denen er am Saisonende ebenfalls den Stanley Cup gewann. Er selbst trug mit 19 Scorerpunkten, davon fünf Tore, in insgesamt 99 Spielen zu diesem Erfolg bei. Nachdem die Saison 1994/95 wegen eines Lockouts verspätet begonnen hatte, wurde er im Januar 1995 im NHL Waiver Draft von den St. Louis Blues ausgewählt, für die er eineinhalb Jahre lang bis zu seinem Karrieende im Alter von 34 Jahren spielte.

KanadaKanada Greg Gilbert
Trainerstationen
1996–2000 Worcester IceCats
2000–2002 Calgary Flames
2003–2006 Mississauga IceDogs
2006–2009 Toronto Marlies
2009–2010 Adirondack Phantoms
seit 2011 Saginaw Spirit

Von 1996 bis 2000 war Gilbert als Cheftrainer der Worcester IceCats aus der American Hockey League tätig. in der Saison 1996/97 erhielt er den Louis A. R. Pieri Award als bester Trainer der Liga. Die Saison 2000/01 begann er als Assistent von Don Hay beim NHL-Team Calgary Flames, ehe er im Laufe der Spielzeit Hay nach dessen Entlassung auf der Position des Cheftrainers ersetzte. Nach einem Fehlstart zu Beginn der Saison 2002/03 wurde Gilbert selbst durch Al MacNeil ersetzt. Von 2003 bis 2006 trainierte er das OHL-Team seiner Heimatstadt, die Mississauga IceDogs, ehe er bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2006 die kanadische Mannschaft betreute. Anschließend war er drei Jahre lang als Cheftrainer der Toronto Marlies aus der AHL tätig. Zur Saison 2009/10 wechselte er innerhalb der AHL zu den Adirondack Phantoms, wurde dort nach einem katastrophalen Saisonbeginn mit nur drei Punkten in 13 Spielen früh in der Saison 2010/11 wieder entlassen und durch John Paddock abgelöst. Im Laufe der Saison 2011/12 kehrte er als Cheftrainer der Saginaw Spirit in die Juniorenliga OHL zurück.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 15 837 150 228 378 576
Playoffs 13 133 17 33 50 162

Weblinks[Bearbeiten]