British Open Squash Championships

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die British Open Squash Championships, auch kurz British Open, sind ein jährlich stattfindendes Squashturnier für Herren und Damen. Es findet momentan in Kingston upon Hull, England, statt und ist jeweils Teil der PSA World Series der Herren und der WSA World Series der Damen. Das Herrenturnier wurde 1930 ins Leben gerufen und gehört aktuell zur Kategorie World Series Platinum, der zweithöchsten Wertungskategorie. Das Gesamtpreisgeld beträgt somit 150.000 US-Dollar. Bei den Damen gehört das seit 1922 ausgetragene Turnier zur Kategorie World Series Platinum und hat ein Gesamtpreisgeld in Höhe von 95.000 US-Dollar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die British Open der Herren wurden 1931 das erste Mal ausgespielt. Das Format sah vor, dass der Titelverteidiger gegen einen Herausforderer drei Spiele bestreiten muss, wobei derjenige Sieger wurde, der als Erster zwei der drei Spiele für sich entschied. Dieses Format wurde bis 1947 beibehalten, wobei in keinem einzigen Endspiel das dritte Spiel benötigt wurde. Seit 1948 wird das bis heute verwendete K.O.-System verwendet. Für das Jahr 1930 wurde der langjährige britische Meister Charles Read als erster Titelträger bestimmt. Sein erster Herausforderer 1931 war Don Butcher, wie Read Engländer, der die Spiele für sich entschied. Das Damenturnier wurde bereits 1922 als Amateurwettbewerb ausgetragen, erst 1974 wurden die British Open der Damen ein Profiturnier. Ursprünglich wurden Damen- und Herrenwettbewerbe getrennt ausgetragen, seit 1983 erfolgt die Austragung jedoch gemeinsam. Die erfolgreichste Spielerin der British Open ist die Australierin Heather McKay (geborene Blundell), die zwischen 1962 und 1977 16 Mal in Folge das Turnier gewann. Bei den Herren ist der Pakistaner Jahangir Khan mit zehn Titeln Rekordsieger, auch er gewann sämtliche Titel zwischen 1982 und 1991 in Folge.

Vor der erstmaligen Austragung der Squash-Weltmeisterschaft Mitte der 1970er Jahre wurden die British Open von der Fachwelt als die inoffiziellen Weltmeisterschaften betrachtet. Aufgrund der nach wie vor sehr hohen Bedeutung der British Open im Squashsport, gilt das Turnier, welches das älteste Squashturnier der Welt ist, gemeinhin auch als das „Wimbledon des Squash“.[1]

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1947 wurden die British Open an zahlreichen verschiedenen Orten ausgetragen:

Sieger Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis1
1930 EnglandEngland Charles Read zum Titelträger bestimmt
1931 EnglandEngland Don Butcher EnglandEngland Charles Read 9:6, 9:5, 9:5 und 9:3, 9:5, 9:3
1932 EnglandEngland Don Butcher EnglandEngland Charles Arnold 9:0, 9:0, 9:0 und 9:3, 9:0, 9:5
1933 Agypten 1922Ägypten F.D. Amr Bey EnglandEngland Don Butcher 9:0, 9:7, 9:1 und 9:5, 6:9, 9:2, 9:1, 9:4
1934 Agypten 1922Ägypten F.D. Amr Bey kein Herausforderer
1935 Agypten 1922Ägypten F.D. Amr Bey EnglandEngland Don Butcher 9:4, 8:10, 10:8, 9:0 und 9:6, 6:9, 9:2, 0:9, 9:5
1936 Agypten 1922Ägypten F.D. Amr Bey EnglandEngland Jim Dear 9:3, 6:9, 8:10, 9:2, 9:4 und 9:4, 9:7, 3:9, 9:7
1937 Agypten 1922Ägypten F.D. Amr Bey EnglandEngland Jim Dear 9:7, 7:9, 9:7, 5:9, 9:6 und 9:7, 8:10, 9:1, 9:6
1938 Agypten 1922Ägypten F.D. Amr Bey EnglandEngland Jim Dear 10:8, 10:8, 4:9, 1:9, 9:4 und 9:7, 8:10, 9:6, 9:5
1939 EnglandEngland Jim Dear EnglandEngland Bert Biddle 5:9, 9:6, 5:9, 9:6, 9:5 und 6:9, 9:1, 9:2, 9:6
1940–1946: Zweiter Weltkrieg
1947 Agypten 1922Ägypten Mahmoud Karim EnglandEngland Jim Dear 9:4, 9:1, 9:3 und 5:9, 7:9, 9:8, 9:7, 9:4
1948 Agypten 1922Ägypten Mahmoud Karim EnglandEngland Jim Dear 9:5, 9:3, 5:9, 1:9, 10:8
1949 Agypten 1922Ägypten Mahmoud Karim EnglandEngland Brian Phillips 9:4, 9:2, 9:10, 9:4
1950 Agypten 1922Ägypten Mahmoud Karim IndienIndien Abdul Bari 9:4, 9:2, 9:7
1951 PakistanPakistan Hashim Khan Agypten 1922Ägypten Mahmoud Karim 9:5, 9:0, 9:0
1952 PakistanPakistan Hashim Khan Agypten 1922Ägypten Mahmoud Karim 9:5, 9:7, 9:0
1953 PakistanPakistan Hashim Khan EnglandEngland Roy Wilson 9:2, 8:10, 9:1, 9:0
1954 PakistanPakistan Hashim Khan PakistanPakistan Azam Khan 6:9, 9:6, 9:6, 7:9, 9:5
1955 PakistanPakistan Hashim Khan PakistanPakistan Azam Khan 9:7, 7:9, 9:7, 5:9, 9:7
1956 PakistanPakistan Hashim Khan PakistanPakistan Roshan Khan 9:4, 9:2, 5:9, 9:5
1957 PakistanPakistan Roshan Khan PakistanPakistan Hashim Khan 6:9, 9:5, 9:2, 9:1
1958 PakistanPakistan Hashim Khan PakistanPakistan Azam Khan 9:7, 6:9, 9:6, 9:7
1959 PakistanPakistan Azam Khan PakistanPakistan Mo Khan 9:5, 9:0, 9:1
1960 PakistanPakistan Azam Khan PakistanPakistan Roshan Khan 9:1, 9:0, 9:0
1961 PakistanPakistan Azam Khan PakistanPakistan Mo Khan 6:9, 9:1, 9:4, 0:9, 9:2
1962 PakistanPakistan Azam Khan PakistanPakistan Mo Khan 9:6, 7:9, 10:8, 2:9, 9:4
1963 PakistanPakistan Mo Khan Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik A. A. Aboutaleb 9:4, 5:9, 3:9, 10:8, 9:6
1964 Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik A. A. Aboutaleb SchottlandSchottland Mike Oddy 9:3, 9:7, 9:0
1965 Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik A. A. Aboutaleb Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik Ibrahim Amin 9:0, 0:9, 9:1, 9:6
1966 Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik A. A. Aboutaleb PakistanPakistan Aftab Jawaid 9:6, 5:9, 9:3, 9:1
1967 IrlandIrland Jonah Barrington PakistanPakistan Aftab Jawaid 9:2, 5:9, 9:2, 9:2
1968 IrlandIrland Jonah Barrington Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik A. A. Aboutaleb 9:6, 9:0, 9:5
1969 AustralienAustralien Geoff Hunt AustralienAustralien Cam Nancarrow 9:5, 9:4, 9:0
1970 IrlandIrland Jonah Barrington AustralienAustralien Geoff Hunt 9:7, 3:9, 9:4, 9:4
1971 IrlandIrland Jonah Barrington PakistanPakistan Aftab Jawaid 9:1, 9:2, 9:6
1972 IrlandIrland Jonah Barrington AustralienAustralien Geoff Hunt 0:9, 9:7, 10:8, 6:9, 9:7
1973 IrlandIrland Jonah Barrington PakistanPakistan Gogi Alauddin 9:4, 9:3, 9:2
1974 AustralienAustralien Geoff Hunt PakistanPakistan Mo Yasin kampflos
1975 PakistanPakistan Qamar Zaman PakistanPakistan Gogi Alauddin 9:7, 9:6, 9:1
1976 AustralienAustralien Geoff Hunt PakistanPakistan Mohibullah Khan 7:9, 9:4, 8:10, 9:2, 9:2
1977 AustralienAustralien Geoff Hunt AustralienAustralien Cam Nancarrow 9:4, 9:4, 8:10, 9:4
1978 AustralienAustralien Geoff Hunt PakistanPakistan Qamar Zaman 7:9, 9:1, 9:1, 9:2
1979 AustralienAustralien Geoff Hunt PakistanPakistan Qamar Zaman 2:9, 9:7, 9:0, 6:9, 9:3
1980 AustralienAustralien Geoff Hunt PakistanPakistan Qamar Zaman 9:3, 9:2, 1:9, 9:1
1981 AustralienAustralien Geoff Hunt PakistanPakistan Jahangir Khan 9:2, 9:7, 5:9, 9:7
1982 PakistanPakistan Jahangir Khan PakistanPakistan Hiddy Jahan 9:2, 10:9, 9:3
1983 PakistanPakistan Jahangir Khan Agypten 1972Ägypten Gamal Awad 9:2, 9:5, 9:1
1984 PakistanPakistan Jahangir Khan PakistanPakistan Qamar Zaman 9:0, 9:3, 9:5
1985 PakistanPakistan Jahangir Khan AustralienAustralien Chris Dittmar 9:3, 9:2, 9:5
1986 PakistanPakistan Jahangir Khan NeuseelandNeuseeland Ross Norman 9:6, 9:4, 9:6
1987 PakistanPakistan Jahangir Khan PakistanPakistan Jansher Khan 9:6, 9:0, 9:5
1988 PakistanPakistan Jahangir Khan AustralienAustralien Rodney Martin 9:2, 9:10, 9:0, 9:1
1989 PakistanPakistan Jahangir Khan AustralienAustralien Rodney Martin 9:2, 3:9, 9:5, 0:9, 9:2
1990 PakistanPakistan Jahangir Khan AustralienAustralien Rodney Martin 9:6, 10:8, 9:1
1991 PakistanPakistan Jahangir Khan PakistanPakistan Jansher Khan 2:9, 9:4, 9:4, 9:0
1992 PakistanPakistan Jansher Khan AustralienAustralien Chris Robertson 9:7, 10:9, 9:5
1993 PakistanPakistan Jansher Khan AustralienAustralien Chris Dittmar 9:6, 9:5, 6:9, 9:2
1994 PakistanPakistan Jansher Khan AustralienAustralien Brett Martin 9:1, 9:0, 9:10, 9:1
1995 PakistanPakistan Jansher Khan EnglandEngland Peter Marshall 15:4, 15:4, 15:5
1996 PakistanPakistan Jansher Khan AustralienAustralien Rodney Eyles 15:13, 15:8, 15:10
1997 PakistanPakistan Jansher Khan SchottlandSchottland Peter Nicol 17:15, 9:15, 15:12, 8:15, 15:8
1998 SchottlandSchottland Peter Nicol PakistanPakistan Jansher Khan 17:16, 15:4, 15:5
1999 KanadaKanada Jonathon Power SchottlandSchottland Peter Nicol 15:17, 15:12 Aufgabe
2000 WalesFlag of Wales (1959–present).svg David Evans AustralienAustralien Paul Price 15:11, 15:6, 15:10
2001 AustralienAustralien David Palmer EnglandEngland Chris Walker 12:15, 13:15, 15:2, 15:9, 15:5
2002 EnglandEngland Peter Nicol SchottlandSchottland John White 15:9, 15:8, 15:8
2003 AustralienAustralien David Palmer EnglandEngland Peter Nicol 15:13, 15:13, 15:8
2004 AustralienAustralien David Palmer AgyptenÄgypten Amr Shabana 14:16, 11:7, 13:11, 11:7
2005 AustralienAustralien Anthony Ricketts EnglandEngland James Willstrop 11:7, 11:9, 11:7
2006 EnglandEngland Nick Matthew FrankreichFrankreich Thierry Lincou 11:8, 5:11, 11:4, 9:11, 11:6
2007 FrankreichFrankreich Grégory Gaultier FrankreichFrankreich Thierry Lincou 11:4, 10:12, 11:6, 11:3
2008 AustralienAustralien David Palmer EnglandEngland James Willstrop 11:9, 11:9, 8:11, 6:11, 13:11
2009 EnglandEngland Nick Matthew EnglandEngland James Willstrop 8:11, 11:8, 7:11, 11:3, 12:10
2010 nicht ausgetragen
2011
2012 EnglandEngland Nick Matthew AgyptenÄgypten Ramy Ashour 11:9, 11:4, 11:8
2013 AgyptenÄgypten Ramy Ashour FrankreichFrankreich Grégory Gaultier 7:11, 11:4, 11:7, 11:8
2014 FrankreichFrankreich Grégory Gaultier EnglandEngland Nick Matthew 11:3, 11:6, 11:2
2015 AgyptenÄgypten Mohamed Elshorbagy FrankreichFrankreich Grégory Gaultier 11:9, 6:11, 5:11, 11:8, 11:5
2016 AgyptenÄgypten Mohamed Elshorbagy AgyptenÄgypten Ramy Ashour 11:2, 11:5, 11:9
2017 FrankreichFrankreich Grégory Gaultier EnglandEngland Nick Matthew 8:11, 11:7, 11:3, 11:3
2018 KolumbienKolumbien Miguel Ángel Rodríguez AgyptenÄgypten Mohamed Elshorbagy 11:7, 6:11, 8:11, 11:2, 11:9

1 Von 1931 bis 1947 wurde der Titel in einem Best-of-three-Wettbewerb vergeben, das heißt, der Spieler, der als Erster zwei von drei Spielen für sich entschied, war der Gewinner. Ein drittes Spiel wurde jedoch bei keiner Austragung benötigt, sämtliche Partien endeten 2:0.

List der Titelträger nach Siegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Siege Finalteilnahmen Gesamt
PakistanPakistan Jahangir Khan 10 1 11
AustralienAustralien Geoff Hunt 8 2 10
PakistanPakistan Hashim Khan 7 1 8
PakistanPakistan Jansher Khan 6 3 9
Agypten 1922Ägypten F.D. Amr Bey 6 0 6
IrlandIrland Jonah Barrington 6 0 6
PakistanPakistan Azam Khan 4 3 7
Agypten 1922Ägypten Mahmoud Karim 4 2 6
AustralienAustralien David Palmer 4 0 4
Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik A. A. Aboutaleb 3 2 5
FrankreichFrankreich Grégory Gaultier 3 2 5
EnglandEngland Nick Matthew 3 2 5
SchottlandSchottland/EnglandEngland Peter Nicol 2 3 5
EnglandEngland Don Butcher 2 2 4
AgyptenÄgypten Mohamed Elshorbagy 2 1 3
EnglandEngland Jim Dear 1 5 6
PakistanPakistan Qamar Zaman 1 4 5
PakistanPakistan Mo Khan 1 3 4
PakistanPakistan Roshan Khan 1 2 3
AgyptenÄgypten Ramy Ashour 1 2 3
EnglandEngland Charles Read 1 1 2
WalesFlag of Wales (1959–present).svg David Evans 1 0 1
KanadaKanada Jonathon Power 1 0 1
AustralienAustralien Anthony Ricketts 1 0 1
KolumbienKolumbien Miguel Ángel Rodríguez 1 0 1
PakistanPakistan Aftab Jawaid 0 3 3
AustralienAustralien Rodney Martin 0 3 3
EnglandEngland James Willstrop 0 3 3
PakistanPakistan Gogi Alauddin 0 2 2
AustralienAustralien Cam Nancarrow 0 2 2
AustralienAustralien Chris Dittmar 0 2 2
FrankreichFrankreich Thierry Lincou 0 2 2
EnglandEngland Charles Arnold 0 1 1
EnglandEngland Bert Biddle 0 1 1
EnglandEngland Brian Phillips 0 1 1
IndienIndien Abdul Bari 0 1 1
EnglandEngland Roy Wilson 0 1 1
SchottlandSchottland Mike Oddy 0 1 1
Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik Ibrahim Amin 0 1 1
PakistanPakistan Mo Yasin 0 1 1
PakistanPakistan Mohibullah Khan 0 1 1
PakistanPakistan Hiddy Jahan 0 1 1
Agypten 1972Ägypten Gamal Awad 0 1 1
NeuseelandNeuseeland Ross Norman 0 1 1
AustralienAustralien Chris Robertson 0 1 1
AustralienAustralien Brett Martin 0 1 1
EnglandEngland Peter Marshall 0 1 1
AustralienAustralien Rodney Eyles 0 1 1
AustralienAustralien Paul Price 0 1 1
EnglandEngland Chris Walker 0 1 1
SchottlandSchottland John White 0 1 1
AgyptenÄgypten Amr Shabana 0 1 1

Sieger nach Land[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Siege Finalteilnahmen
PakistanPakistan Pakistan 30 25
AgyptenÄgypten Ägypten 16 10
AustralienAustralien Australien 13 14
EnglandEngland England 8 20
IrlandIrland Irland 6 0
FrankreichFrankreich Frankreich 3 4
SchottlandSchottland Schottland 1 3
KanadaKanada Kanada 1 0
KolumbienKolumbien Kolumbien 1 0
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 1 0
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1
IndienIndien Indien 0 1

Sieger Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1922 EnglandEngland Joyce Cave EnglandEngland Nancy Cave 11:15, 15:10, 15:9
1923 EnglandEngland Silvia Huntsman EnglandEngland Nancy Cave 6:15, 15:9, 17:15
1924 EnglandEngland Nancy Cave EnglandEngland Joyce Cave 15:8, 15:13
1925 EnglandEngland Joyce Cave EnglandEngland Nancy Cave 15:3, 6:15, 16:13
1926 EnglandEngland Cecily Fenwick EnglandEngland Nancy Cave 15:12, 15:11
1927 EnglandEngland Cecily Fenwick EnglandEngland Nancy Cave 4:9, 9:6, 9:2, 9:5
1928 EnglandEngland Joyce Cave EnglandEngland Cecily Fenwick 4:9, 9:5, 10:9, 9:6
1929 EnglandEngland Nancy Cave EnglandEngland Cecily Fenwick 9:6, 3:9, 9:2, 3:9, 9:6
1930 EnglandEngland Nancy Cave EnglandEngland Cecily Fenwick 10:8, 9:1, 7:9, 9:5
1931 EnglandEngland Cecily Fenwick EnglandEngland Nancy Cave 9:7, 10:8, 9:10, 9:1
1932 EnglandEngland Susan Noel EnglandEngland Joyce Cave 9:5, 9:7, 9:1
1933 EnglandEngland Susan Noel EnglandEngland Sheila Keith-Jones 9:4, 9:0, 9:2
1934 EnglandEngland Susan Noel EnglandEngland Margot Lumb 9:7, 9:0, 9:6
1935 EnglandEngland Margot Lumb EnglandEngland Anne Lytton-Milbanke 9:4, 9:0, 9:1
1936 EnglandEngland Margot Lumb EnglandEngland Anne Lytton-Milbanke 9:5, 9:5, 9:4
1937 EnglandEngland Margot Lumb EnglandEngland Sheila McKechnie 9:3, 9:2, 9:0
1938 EnglandEngland Margot Lumb EnglandEngland Sheila McKechnie 9:3, 9:2, 9:1
1939 EnglandEngland Margot Lumb EnglandEngland Susan Noel 9:6, 9:1, 9:7
1940–1946: Zweiter Weltkrieg
1947 EnglandEngland Joan Curry EnglandEngland Alice Teague 9:3, 10:9, 9:5
1948 EnglandEngland Joan Curry EnglandEngland Janet Morgan 9:5, 9:0, 9:10, 6:9, 10:8
1949 EnglandEngland Joan Curry EnglandEngland Janet Morgan 2:9, 9:3, 10:8, 9:0
1950 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Joan Curry 9:4, 9:3, 9:0
1951 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Joan Curry 9:1, 2:9, 9:3, 9:4
1952 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Joan Curry 9:3, 9:1, 9:5
1953 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Marjorie Townsend 9:4, 9:2, 9:4
1954 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Sheila Speight 9:3, 9:1, 9:7
1955 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Ruth Turner 9:5, 9:3, 9:6
1956 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Sheila Speight 9:6, 9:4, 9:2
1957 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Sheila Speight 4:9, 9:5, 9:1, 9:6
1958 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Sheila Macintosh 9:7, 6:9, 9:6, 9:7
1959 EnglandEngland Janet Morgan EnglandEngland Sheila Macintosh 9:4, 9:1, 9:5
1960 EnglandEngland Sheila Macintosh EnglandEngland Fran Marshall 4:9, 8:9, 9:5, 9:3, 9:6
1961 EnglandEngland Fran Marshall EnglandEngland Ruth Turner 9:3, 9:5, 9:1
1962 AustralienAustralien Heather Blundell EnglandEngland Fran Marshall 9:6, 9:5, 9:4
1963 AustralienAustralien Heather Blundell EnglandEngland Fran Marshall 9:4, 9:2, 9:6
1964 AustralienAustralien Heather Blundell EnglandEngland Fran Marshall 9:2, 9:2, 9:1
1965 AustralienAustralien Heather Blundell EnglandEngland Anna Craven-Smith 9:0, 9:1, 9:2
1966 AustralienAustralien Heather McKay EnglandEngland Anna Craven-Smith 9:0, 9:0, 10:8
1967 AustralienAustralien Heather McKay EnglandEngland Anna Craven-Smith 9:1, 10:8, 9:6
1968 AustralienAustralien Heather McKay AustralienAustralien Bev Johnson 9:0, 9:0, 9:0
1969 AustralienAustralien Heather McKay EnglandEngland Fran Marshall 9:2, 9:0, 9:0
1970 AustralienAustralien Heather McKay Sudafrika 1961Südafrika Marcia Roche 9:1, 9:1, 9:0
1971 AustralienAustralien Heather McKay AustralienAustralien Jenny Irving 9:0, 9:3, 9:1
1972 AustralienAustralien Heather McKay Sudafrika 1961Südafrika Kathy Malan 9:1, 9:1, 9:2
1973 AustralienAustralien Heather McKay NeuseelandNeuseeland C. Fleming 9:1, 9:0, 9:1
1974 AustralienAustralien Heather McKay EnglandEngland Sue Cogswell 9:2, 9:1, 9:2
1975 AustralienAustralien Heather McKay AustralienAustralien Marion Jackman 9:3, 9:1, 9:5
1976 AustralienAustralien Heather McKay AustralienAustralien Sue Newman 9:2, 9:4, 9:2
1977 AustralienAustralien Heather McKay AustralienAustralien Barbara Wall 9:3, 9:1, 9:2
1978 AustralienAustralien Sue Newman AustralienAustralien Vicki Hoffmann 9:4, 9:7, 9:2
1979 AustralienAustralien Barbara Wall EnglandEngland Sue Cogswell 8:10, 6:9, 9:4, 9:4, 9:3
1980 AustralienAustralien Vicki Hoffmann EnglandEngland Sue Cogswell 9:5, 9:5, 9:3
1981 AustralienAustralien Vicki Hoffmann AustralienAustralien Margaret Zachariah 9:6, 9:4, 9:0
1982 AustralienAustralien Vicki Cardwell EnglandEngland Lisa Opie 9:4, 5:9, 9:4, 9:4
1983 AustralienAustralien Vicki Cardwell EnglandEngland Lisa Opie 9:10, 9:6, 9:4, 9:5
1984 NeuseelandNeuseeland Susan Devoy EnglandEngland Lisa Opie 5:9, 9:0, 9:7, 9:1
1985 NeuseelandNeuseeland Susan Devoy EnglandEngland Martine Le Moignan 9:6, 5:9, 9:6, 9:5
1986 NeuseelandNeuseeland Susan Devoy EnglandEngland Lisa Opie 9:4, 9:2, 9:3
1987 NeuseelandNeuseeland Susan Devoy EnglandEngland Lucy Soutter 2:9, 4:9, 9:4, 9:2, 9:1
1988 NeuseelandNeuseeland Susan Devoy AustralienAustralien Liz Irving 9:7, 9:5, 9:1
1989 NeuseelandNeuseeland Susan Devoy EnglandEngland Martine Le Moignan 8:10, 10:8, 9:3, 9:6
1990 NeuseelandNeuseeland Susan Devoy EnglandEngland Suzanne Horner 9:2, 9:1, 9:3
1991 EnglandEngland Lisa Opie EnglandEngland Sue Wright 6:9, 9:3, 9:3, 9:4
1992 NeuseelandNeuseeland Susan Devoy EnglandEngland Martine Le Moignan 9:3, 9:5, 9:3
1993 AustralienAustralien Michelle Martin EnglandEngland Suzanne Horner 9:7, 9:0, 9:4
1994 AustralienAustralien Michelle Martin AustralienAustralien Liz Irving 9:1, 9:5, 9:3
1995 AustralienAustralien Michelle Martin AustralienAustralien Liz Irving 9:4, 9:7, 9:5
1996 AustralienAustralien Michelle Martin AustralienAustralien Sarah Fitz-Gerald 1:9, 9:5, 9:1, 9:7
1997 AustralienAustralien Michelle Martin AustralienAustralien Sarah Fitz-Gerald 9:5, 9:10, 9:5, 9:5
1998 AustralienAustralien Michelle Martin AustralienAustralien Sarah Fitz-Gerald 9:4, 9:2, 9:1
1999 NeuseelandNeuseeland Leilani Joyce EnglandEngland Cassie Campion 5:9, 9:6, 9:3, 10:8
2000 NeuseelandNeuseeland Leilani Joyce EnglandEngland Sue Wright 9:7, 9:4, 9:2
2001 AustralienAustralien Sarah Fitz-Gerald NeuseelandNeuseeland Carol Owens 10:9, 9:0, 9:2
2002 AustralienAustralien Sarah Fitz-Gerald EnglandEngland Tania Bailey 9:3, 9:0, 9:0
2003 AustralienAustralien Rachael Grinham EnglandEngland Cassie Jackman 9:3, 7:9, 9:2, 9:5
2004 AustralienAustralien Rachael Grinham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Natalie Grainger 6:9, 9:5, 9:0, 9:3
2005 MalaysiaMalaysia Nicol David AustralienAustralien Natalie Grinham 9:6, 9:7, 9:6
2006 MalaysiaMalaysia Nicol David AustralienAustralien Rachael Grinham 9:4, 9:1, 9:4
2007 AustralienAustralien Rachael Grinham MalaysiaMalaysia Nicol David 7:9, 4:9, 9:3, 10:8, 9:1
2008 MalaysiaMalaysia Nicol David EnglandEngland Jenny Duncalf 9:1, 10:8, 9:0
2009 AustralienAustralien Rachael Grinham IrlandIrland Madeline Perry 11:6, 11:5, 12:10
2010 nicht ausgetragen
2011
2012 MalaysiaMalaysia Nicol David AgyptenÄgypten Nour El Sherbini 11:6, 11:6, 11:6
2013 EnglandEngland Laura Massaro MalaysiaMalaysia Nicol David 11:4, 3:11, 12:10, 11:7
2014 MalaysiaMalaysia Nicol David EnglandEngland Laura Massaro 8:11, 11:5, 11:7, 11:8
2015 FrankreichFrankreich Camille Serme EnglandEngland Laura Massaro 11:3, 11:5, 8:11, 11:8
2016 AgyptenÄgypten Nour El Sherbini AgyptenÄgypten Nouran Gohar 11:7, 9:11, 7:11, 11:6, 11:8
2017 EnglandEngland Laura Massaro EnglandEngland Sarah-Jane Perry 11:8, 11:8, 6:11, 11:6
2018 AgyptenÄgypten Nour El Sherbini AgyptenÄgypten Raneem El Weleily 11:6, 11:9, 14:12

List der Titelträgerinnen nach Siegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerin Siege Finalteilnahmen Gesamt
AustralienAustralien Heather McKay 16 0 16
EnglandEngland Janet Morgan 10 2 12
NeuseelandNeuseeland Susan Devoy 8 0 8
AustralienAustralien Michelle Martin 6 0 6
MalaysiaMalaysia Nicol David 5 1 6
EnglandEngland Margot Lumb 5 1 6
AustralienAustralien Vicki Cardwell 4 1 5
AustralienAustralien Rachael Grinham 4 1 5
EnglandEngland Nancy Cave 3 6 9
EnglandEngland Cecily Fenwick 3 3 6
EnglandEngland Joan Curry 3 3 6
EnglandEngland Susan Noel 3 1 4
AustralienAustralien Sarah Fitz-Gerald 2 3 5
EnglandEngland Laura Massaro 2 2 3
AgyptenÄgypten Nour El Sherbini 2 1 3
NeuseelandNeuseeland Leilani Joyce 2 0 2
EnglandEngland Sheila Macintosh 1 5 6
EnglandEngland Fran Marshall 1 5 6
EnglandEngland Lisa Opie 1 4 5
AustralienAustralien Sue Newman 1 1 2
AustralienAustralien Barbara Wall 1 1 2
EnglandEngland Silvia Huntsman 1 0 1
FrankreichFrankreich Camille Serme 1 0 1

Siegerinnen nach Land[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Siege Finalteilnahmen
EnglandEngland England 36 63
AustralienAustralien Australien 34 15
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 10 22
MalaysiaMalaysia Malaysia 5 2
AgyptenÄgypten Ägypten 2 3
FrankreichFrankreich Frankreich 1 0
SudafrikaSüdafrika Südafrika 0 2
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1
IrlandIrland Irland 0 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. British Squash Open: Nick Matthew begins title defence in thunderous style at London's O2, theguardian.co.uk. Abgerufen am 10. Januar 2013.