Bruzella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Bruzella
Wappen von Bruzella
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Politische Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6837
Koordinaten: 724053 / 82385Koordinaten: 45° 52′ 54″ N, 9° 2′ 11″ O; CH1903: 724053 / 82385
Höhe: 614 m ü. M.
Fläche: 3,4 km²
Einwohner: 180 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 53 Einw. pro km²
Website: www.comunebreggia.ch
Karte
Bruzella (Schweiz)
Bruzella
www
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Bruzella ist ein Ort in der Gemeinde Breggia im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruzella liegt oberhalb von Chiasso auf der linken Seite des Muggiotal an einem Terrassenhang. Das Gemeindegebiet grenzt beim Monte Bisbino an Italien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

852 wurde Bruzella als Brusella erwähnt. Früher gehörte das Dorf zur Pfarrei Balerna, bildete dann eine solche mit Caneggio und löste sich im Anfang des 19. Jahrhunderts davon ab. In Bruzella wurde vor allem der Waldbestand genutzt und Käse hergestellt. Heute wird Bruzella weitgehend von Pensionierten und Pendlern (80 % der Werktätigen) bewohnt.

Bis zum 25. Oktober 2009 war Bruzella eine eigenständige Gemeinde, sie fusionierte dann mit den Gemeinden Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio, Sagno zur Gemeinde Breggia.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1648 148
1723 131
1801 150
1850 200
1900 248
1950 186
1990 149
2000 183

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunstgalerie Fondazione Rolla[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Maggi
    • Giacomo Antonio Maggi (* 1636 in Bruzella; † 1706 in České Budějovice), Sohn des Domenico, Architekt, er arbeitete zusammen mit seinem Verwandten Pietro in Tschechien im Dienst der Adelsfamilie Schwarzenberg: Schloss mit Bierbrauerei in Jinonice, heute Stadtteil von Prag, 1665; Schloss Dříteň, 1668–1674; Schloss Česky Krumlov, 1675–1687; Klostergebäude in Želiv, 1680–1688; Schloss Toužetín, 1697; Brauerei in Třeboň, 1698.[7]
    • Pietro Maggi (* 1642 in Bruzella; † 1709 in České Budějovice), Sohn des Francesco, Architekt, er arbeitete zusammen mit Giacomo Antonio Maggi in Tschechien[8]
    • Pietro Maggi (* 1756 in Bruzella; † 1816 in Colonnella), Sohn des Francesco, Architekt.
  • Künstlerfamilie Pozzi
    • Carlo Luca Pozzi (* 19. Oktober 1734 in Bruzella; † 12. Dezember 1812 in Castel San Pietro TI), Bildhauer und Stuckateur tätig in der St.-Ursen-Kathedrale in Solothurn[9]
    • Francesco Pozzi (* 11. Februar 1704 Bruzella, † 20. Januar 1789 Castel San Pietro), Architekt, Maler, Stuckateur[10]
    • Joseph Anton Pozzi (eigentlich Giuseppe Antonio Pozzi, * 4. September 1732 in Castel San Pietro, Tessin; † 29. April 1811 in Mannheim) (Herkunftsort Bruzella), Stuckateur[11][12]
    • Giovanni Domenico Francesco Pozzi (* 3. August 1755 in Bruzella; † 2. November 1796 in Riva San Vitale), Maler, Porträtist[13][14]
    • Carlo Ignazio Pozzi (* 30. Juli 1766 in Mannheim; † 26. Juni 1842 in Dessau), Sohn des Joseph Anton, Maler, Architekt, Bühnenbildner. Bei Lorenzo Quaglio senior lernte er Theaterdekoration und wurde 1798 an die neu gegründete Hofbühne in Dessau berufen. 1812 übernahm er die Leitung des Bauwesens in Anhalt-Dessau und entwarf 1817 die Fassade des ehemaligen Hoftheaters.[15][16]
    • Maximilian Joseph Pozzi alias Massimiliano Giuseppe Pozzi (* 2. Juli 1770 in Mannheim; † 12. März 1842 ebenda), Bruder des Carlo Ignazio, Bildhauer.[17]
  • Familie Bossi[18]
    • Giovanni Paolo Bossi (* um 1435 in Bruzella; † 1474 in Pollegio ?), Augustiner, intim er Freund von Papst Sixtus IV., der ihn am 26. Juni 1475 zum Rektor des Spitals Santa Maria von Pollegio ernannte.[19]
    • Ettore Bossi (* um 1440 in Bruzella; † nach 1478 in Capolago ? ), Kastlan von Capolago 1478.[20]
    • Gian Battista Bossi (* um 1570 in Bruzella; † nach 1607 in Rom ?), Baum eister; 1606–1607 stand er im Dienst des Papstes Paul V.; er arbeitete an den Palästen des Vatikans und im Quirinal und hatte mit seinen Mitarbeitern langwierige Streitigkeiten.[21]
    • Emilio Bossi (* 31. Dezember 1870 in Bruzella; † 27. November 1920 in Lugano), Sohn des Francesco, Jurist, Politiker, Freidenker und Anhänger der Freimaurerei, Tessiner Grossrat 1905–1909 und 1915–1920, Staalsrat 1909–1915, Nationalrat 1914–1920, Ständerat 1920 bis zu seinem Tod; Mitglied der Gemeindebehörden von Lugano 1905-1909.[22][23]
    • Bixio Bossi (* 29. September 1896 in Lugano; † 30. Dezember 1990 ebenda), Rechtsanwalt, Politiker [24]
  • Gian Battista Fontana (* 20. April 1940 in Bern Bümpliz; † Januar 2017 in Breganzona), (Herkunftsort Bruzella), Maler, Plastiker, Radierer, Zeichner [25]
  • Giovanni Pietro Magni (* 2. Mai 1655 in Bruzella; † um 1723/24 in Castel San Pietro TI), Sohn des Giovanni Pietro, Stuckateur in Franken (Region)[26]
  • Cio Zanetta (* 14. Oktober 1946 in Bruzella), Maler, Zeichner, Bildhauer[27]
  • Alo Zanetta (* 5. September 1945 in Bruzella), Photo Art, Maler, Zeichner[28]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 241.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 82–87.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Stefania Bianchi: Bruzella. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 483–484.
  2. Pfarrkirche San Siro (Foto)
  3. Emilio Bossis Denkmal (Foto)
  4. Alte Mühle (Foto)
  5. Alte Steinbrücke der Mühle(Foto)
  6. Kunstgalerie Fondazione Rolla in portal.dnb.de (abgerufen am: 4. Juni 2016.)
  7. Ursula Stevens: Giacomo Antonio Maggi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  8. Ursula Stevens: Pietro Maggi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  9. Ursula Stevens: Carlo Luca Pozzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 13. Februar 2016.
  10. Ivano Proserpi: Pozzi, Francesco. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  11. Joseph Anton Pozzi in sueddeutscher-barock.ch (abgerufen am: 5. April 2016.)
  12. Ursula Stevens: Giuseppe Pozzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  13. Anastasia Gilardi: Giovanni Domenico Francesco Pozzi. In: Sikart (Stand: 1998), abgerufen 17. Januar 2016.
  14. Domenico Francesco Pozzi in sueddeutscher-barock.ch (abgerufen am: 5. April 2016.)
  15. Ursula Stevens: Carlo Ignazio Pozzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 5. April 2016.
  16. Carlo Ignazio Pozzi in axel-hausmann.de (abgerufen am: 5. April 2016.)
  17. Ursula Stevens: Massimiliano Giuseppe Pozzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 21. Juli 2017.
  18. Bossi auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Juli 2017).
  19. Giovanni Paolo Bossi auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Juli 2017).
  20. Ettore Bossi auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Juli 2017).
  21. Gian Battista Bossi auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Juli 2017).
  22. Emilio Bossi auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Juli 2017).
  23. Andrea Ghiringhelli: Emilio, Bossi. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  24. Roberto Bianchi: Bossi, Bixio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  25. Gian Battista Fontana. In: Sikart (abgerufen am 28. Januar 2017)
  26. Ursula Stevens: Giovanni Pietro Magni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 14. November 2016.
  27. Cio Zanetta auf sikart.ch
  28. Alo Zanetta auf sikart.ch