Sagno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Sagno
Wappen von Sagno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Caneggio
Politische Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6839
Koordinaten: 724300 / 79589Koordinaten: 45° 51′ 24″ N, 9° 2′ 20″ O; CH1903: 724300 / 79589
Höhe: 693 m ü. M.
Fläche: 1,69 km²
Einwohner: 308 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 182 Einw. pro km²
Website: www.comunebreggia.ch
Karte
Sagno (Schweiz)
Sagno
www
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Sagno war eine politische Gemeinde im Kreis Caneggio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Fusion im Tal der Breggia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits den 20. April 2008 war der Zusammenschluss der Gemeinden Bruzella, Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio und Sagno zur Gemeinde Breggia TI angekündigt. Die Gemeinde Muggio lehnte diese Fusion ab. Sie wurde jedoch vom Grossen Rat des Kantons Tessin dekretiert, weshalb Muggio beim Bundesgericht eine Beschwerde einreichte. Nach der Niederlage von Muggio vor Bundesgericht findet die Fusion nun am 25. Oktober 2009 statt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Gemeindegebiet von Sagno grenzt an Italien. Die Dorfkirche ist dem Michael (Erzengel) geweiht und wurde im 18. Jahrhundert durch den Architekten Simone Cantoni auf romanischen Grundmauern errichtet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Michele und Pfarrhaus[1]
  • Betkapelle della Madonna[1]
  • Wohnhaus Chiesa[1]
  • Im Friedhof, Statue von Vincenzo Vela[1]
  • Roman Sarkophag[1]
  • Festungen Sagno-Monte Bisbino[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartolomeo Ceppi alias Francesco Chiesa (* um 1690 in Sagno; † nach 1727 in Waldsassen ?), Stuckateur. Er arbeitete unter dem Pseudonym Francesco Chiesa 1706 in Hamburg; um 1725–1727 in Waldsassen mit Jacopo Appiani aus Porto Ceresio und Paolo Marazzi aus Mendrisio.[3]
  • Raffaele Suà (* 1708 in Sagno; † 1766 ebenda), Bühnenbildner; er lernte bey Ferdinando Galli da Bibiena und arbeitete nachher mit dessen Sohne Giuseppe Galli da Bibiena in Gesellschaft zu Wien. Er war ein vortrefflicher Zeichner in der Architektur und Perspectiv, folgte dem Geschmack seines Meisters, und kam ihm gleich. Nachdem ging er in sein Vaterland zurück, und beschäftigte sich meistens mit Zeichnungen für grosse Herren.[4][5]
  • Francesco Chiesa (* 5. Juli 1871 in Sagno; † 13. Juni 1973 in Lugano), Rechtsanwalt, Dichter, Schriftsteller, Gymnasialdirektor[6][7][8]
  • Antonio Fontana (* 6. November 1784 in Sagno; † 7. Dezember 1865 in Besazio), Abt, Gelehrte und Wohltäter[9]
  • Innocente Chiesa (* 11. August 1817 in Sagno; † 17. Dezember 1894 ebenda), Dekorationsmaler[10][11]
  • Pietro Chiesa (* 29. Juli 1876 in Sagno; † 17. März 1959 in Sorengo), Kunstmaler, Zeichner[12][13][14]
  • Anita Spinelli oder Annita Giuseppina Corti (* 8. Januar 1908 in Balerna; † 24. März 2010 in Mendrisio) (Bürgerort Sagno), Malerin tätig in Pignora (Gemeinde Novazzano)[15][16]
  • Teddy Reno (* 11. Juli 1926 in Triest) alias Ferruccio Merk Ricordi, ein Italienischer Schlagersänger, Unternehmer, Ehemann von Rita Pavone[17]
  • Rita Pavone (* 23. August 1945 in Turin), eine Italienische Schlagersängerin[18] mit Teddy Reno wohnt in Lattecaldo Ortsteil der ehemaligen Gemeinde Sagno.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 541.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 481–489.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 381.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 481–482.
  • Stefania Bianchi: Sagno. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sagno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Simona Martinoli uun andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 481–482.
  2. Festungen Sagno-Monte Bisbino auf forti.ch
  3. Ursula Stevens: Bartolomeo Ceppi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 14. März 2016.
  4. Raffaele Suà: Raffaele Suà. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 24. August 2017.
  5. Raffaele Suà (italienisch) in books.google.ch (abgerufen am: 13. April 2016.)
  6. Pio Fontana: Chiesa, Francesco. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  7. Francesco Chiesa (italienisch) in bibliomedia.ch
  8. Francesco Chiesa auf ticinarte.ch
  9. Carlo Agliati: Fontana, Antonio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  10. Innocente Chiesa auf ticinarte.ch
  11. Innocente Chiesa. In: Sikart
  12. Pietro Chiesa auf ticinarte.ch
  13. Matteo Bianchi: Pietro Chiesa. In: Sikart (Stand: 2004)
  14. Pietro Chiesa auf portal.dnb.de (abgerufen am: 21. Juni 2016.)
  15. Monique Luzzani: Anita Spinelli. In: Sikart (Stand: 2011), abgerufen 4. Januar 2016.
  16. Anita Spinelli (italienisch) in osservatoriogenere.ch, abgerufen 4. Januar 2016.
  17. Teddy Reno (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 22. September 2016).
  18. Rita Pavone (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 22. September 2016).