Sagno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Sagno
Wappen von Sagno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Caneggio
Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6839
Koordinaten: 724300 / 79589Koordinaten: 45° 51′ 24″ N, 9° 2′ 20″ O; CH1903: 724300 / 79589
Höhe: 693 m ü. M.
Fläche: 1,69 km²
Einwohner: 308 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 182 Einw. pro km²
Website: www.comunebreggia.ch
Karte
Sagno (Schweiz)
Sagno
www
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Sagno war eine politische Gemeinde im Kreis Caneggio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Gemeindegebiet von Sagno grenzt an Italien. Die Dorfkirche ist dem Michael (Erzengel) geweiht und wurde im 18. Jahrhundert durch den Architekten Simone Cantoni auf romanischen Grundmauern errichtet. Nachbargemeinde sind Vacallo und Morbio Inferiore.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf in Jahren 1296–1299 unter dem damaligen Namen Sagnio. 108 Gegenstände aus der Bronzezeit wurden 1609 hier gefunden. Sagno gehörte früher zur Zivilgerichtsbarkeit von Balerna unter Beibehaltung der kommunalen Selbständigkeit.

Fusion im Tal der Breggia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits den 20. April 2008 war der Zusammenschluss der Gemeinden Bruzella, Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio und Sagno zur Gemeinde Breggia TI angekündigt. Die Gemeinde Muggio lehnte diese Fusion ab. Sie wurde jedoch vom Grossen Rat des Kantons Tessin dekretiert, weshalb Muggio beim Bundesgericht eine Beschwerde einreichte. Nach der Niederlage von Muggio vor Bundesgericht findet die Fusion nun am 25. Oktober 2009 statt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1643 1723 1801 1850 1900 1950 1970 2000[1] 2008
Einwohner 144 157 170 154 194 171 147 238 308

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Michele und Pfarrhaus[2]
  • Im Friedhof, Statue von Vincenzo Vela[2]
  • Römischer Sarkophag[2]
  • Festungen Sagno-Monte Bisbino[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartolomeo Ceppi alias Francesco Chiesa (* um 1690 in Sagno; † nach 1727 in Waldsassen ?), Stuckateur.[4]
  • Raffaele Suà (* 1708 in Sagno; † 1766 ebenda), Bühnenbildner[5]
  • Francesco Chiesa (1871–1973), Rechtsanwalt, Dichter, Schriftsteller, Gymnasialdirektor
  • Innocente Chiesa (* 11. August 1817 in Sagno; † 17. Dezember 1894 ebenda), Dekorationsmaler[6]
  • Pietro Chiesa (* 29. Juli 1876 in Sagno; † 17. März 1959 in Sorengo), Kunstmaler, Zeichner[7]
  • Teddy Reno, gebürtig Ferruccio Merk Ricordi (* 11. Juli 1926 in Triest), ein italienischer Schlagersänger und Schauspieler beim heimischen und deutschen Film, mit Rita Pavone verheiratet, wohnt er in Lattecaldo.
  • Rita Pavone (* 1945), italienische Schlagersängerin, wohnt in Lattecaldo, Ortsteil der ehemaligen Gemeinde Sagno.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Sagno. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Retornaz – Saint Didier., Attinger, Neuenburg 1921, S. 785.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 541.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 481–489.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 381.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 481–482.
  • Stefania Bianchi: Sagno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sagno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefania Bianchi: Sagno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.
  2. a b c Simona Martinoli uun andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 481–482.
  3. Festungen Sagno-Monte Bisbino auf forti.ch
  4. Ursula Stevens: Bartolomeo Ceppi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. März 2016.
  5. Raffaele Suà: Raffaele Suà. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 24. August 2017.
  6. Innocente Chiesa. In: Sikart
  7. Matteo Bianchi: Pietro Chiesa. In: Sikart (Stand: 2004)