Muggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Gemeinde Muggio im Schweizer Kanton Tessin; für die lombardische Stadt Muggiò siehe dort.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Muggio
Wappen von Muggio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Politische Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6838
Koordinaten: 724502 / 84677Koordinaten: 45° 54′ 8″ N, 9° 2′ 34″ O; CH1903: 724502 / 84677
Höhe: 665 m ü. M.
Fläche: 8,4 km²
Einwohner: 211 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 25 Einw. pro km²
Website: www.comunebreggia.ch
Muggio

Muggio

Karte
Muggio (Schweiz)
Muggio
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Muggio [ˈmudːʒo] war eine politische Gemeinde im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Fusion im Tal der Breggia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. April 2008 wurde der Zusammenschluss der Gemeinden Bruzella, Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio und Sagno zur Gemeinde Breggia angekündigt. Die Gemeinde Muggio lehnte diese Fusion ab. Sie wurde jedoch vom Grossen Rat des Kantons Tessin dekretiert, weshalb Muggio beim Bundesgericht eine Beschwerde einreichte. Nach der Niederlage von Muggio vor dem Bundesgericht fand die Fusion am 25. Oktober 2009 statt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muggio liegt etwa 10 km nordöstlich von Mendrisio im gleichnamigen Tal (Muggiotal) und befasst die zwei Fraktionen Scudellate und Roncapiano.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Lorenzo[1][2]
  • Oratorium San Giovanni Battista, in Ortsteil Turro[1]
  • Kirche dell’Addolorata, im Ortsteil Scudellate[1]
  • Oratorium Beata Giuliana Falconieri, in Ortsteil Roncapiano[1]
  • Wohnhaus Cantoni-Fontana[1]
  • Öffentliche Brunnen[1]
  • Nevèra auf Alp da Génor[1][3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Bulla
    • Marco Bulla (* un 1530 in Muggio; † nach 1572 in Innsbruck ?), Architekt[4]
    • Bernardo Bulla senior (* un 1580 in Muggio; † nach 1655 in Orlík nad Vltavou ?), Architekt[5]
    • Abbondio Bulla (* um 1600 in Muggio; † 1670 in Graz ?), Steinmetz, Bildhauer[6]
    • Giacomo Bulla (* um 1620 in Muggio; † nach 1657 in Judenburg ?), Bildhauer[7][8]
    • Antonio Bulla senior (* um 1630 in Muggio; † nach 1657 in Prag), Baumeister[9]
    • Giacomo Battista Bulla (* um 1660 in Muggio; † nach 1704 in Prag ?), Architekt, Bildhauer[10][11]
    • Domenico Bulla (* un 1670 in Muggio; † nach 1700 in Třeboň ?), Maurerpolier[12]
    • Giovanni Michele Bulla (* un 1670 in Muggio; † nach 1732 in Wien ?), Hofstuckateur[13]
    • Rocco Bulla (* un 1680 in Muggio; † nach 1721 in Prag ?), Stuckateur[14]
    • Bernardo Bulla junior (* um 1690 in Muggio; † nach 1756 in Prag), Baumeister[15]
    • Antonio Bulla junior (* um 1740 in Muggio; † nach 1770 in Sankt Petersburg), Stuckateur[16]
    • Alberto Giorgio Bulla (* um 1720 in Muggio; † 16. September 1774 in Wien), Stuckateur[17][18]
  • Künstlerfamilie Cantoni[19]
    • Giovanni Giacomo Cantoni genannt dei Grigi (* um 1530 in Muggio; † nach 1560 in Venedig), Bildhauer, Architekt[20], mit Michele Sanmicheli aus Cima schuf 1556 Palazzo Grimani in Venedig[21][22]
    • Giovanni Battista Cantoni genannt Grigo (* um 1600 in Muggio; † nach 1675 in Monaco ?), Architekt
    • Simone Cantoni Grigo (1736–1796), Architekt, Zeichner[23][24]
    • Marcantonio Cantoni genannt Grigo oder Ghiso (* um 1620 in Muggio; † nach 1681 in Monaco ?), Sohn des Giovanni Battista ?, Architekt[25]
    • Simone Cantoni (* 2. September 1739 in Muggio; † 3. März 1818 in Gorgonzola (Lombardei)), Architekt[26][27][28]
    • Giovanni Cantoni (* 1. Dezember 1818 in Mailand; † 15. Juli 1897 ebenda) (Herkunftsort Muggio), Ingenieur, Dozent in Lugano[29]
  • Giovanni Cereghetti (* um 1590 in Muggio; † nach 1656 in Lublin ?), Architekt[30]
  • Santino Cereghetti (* um 1640 in Muggio; † 1719 ebenda), Stuckateur[31]
  • Künstlerfamilie Perti
    • Giovanni Pietro Perti (* 1648 in Muggio; † 1714 in Vilnius), Bildhauer, Architekt[32][33].
    • Antonio Perti (* um 1650 in Muggio; † um 1710 in Vilnius ?), Bruder des Giovanni Pietro, Stuckateur[34][35].
    • Francesco Perti (* um 1685 in Muggio; † nach 1724 in Ottobeuren ?), Stuckateur, arbeitete im Kloster Ottobeuren[36]
    • Filippo Perti (* um 1687 in Muggio; † 1714 in Łubnice (Heiligkreuz)), Stuckateur[37].
    • Antonio Perti (* um 1689 in Muggio; † 1744 in Łubnice (Heiligkreuz)), Stuckateur[38].
    • Giulio Perti (* um 1700 in Muggio; † nach 1732 in Wilanów), Maler[39].
    • Stefano Perti (* um 1700 in Muggio; † ? in Böhmen) Stuckateur[40].
  • Carlo Francesco Calvi (* 1690 in Muggio; † um 1740 in Prag ?), Bildhauer[41]
  • Domenico Fontana (* um 1543 in Muggio; † 1607 ebenda), Stuckateur[42]
  • Luigi Fontana (* 3. September 1812 in Muggio; † 28. August 1877 in Mendrisio), Architekt[43][44]
  • Michele Clericetti (* um 1635 in Muggio; † 16. Oktober 1682 in Como), Bildhauer[45]
  • Bernardo Spinedi (* 1699 in Muggio; † 1748 ebenda ?), Stuckateur in Prag ?[46]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agostino Robertini und andere: Muggio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 269–282.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 393–405.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Stefania Bianchi: Muggio (Gemeinde). im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muggio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 485–487
  2. Pfarrkirche San Lorenzo (Foto)
  3. Nevera auf Alp da Génor
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Marco Bulla. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Bernardo Bulla senior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Abbondio Bulla. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  7. Giacomo Bulla in uibk.ac.at
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Giacomo Bulla. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Antonio Bulla senior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  10. Giacomo Battista Bulla in uibk.ac.at
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Giacomo Bulla. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Domenico Bulla. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Giovanni Michele Bulla. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Rocco Bulla. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Bernardo Bulla junior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Antonio Bulla junior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  17. Albert Bolla in uibk.ac.at
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Alberto Giorgio Bulla. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  19. Künstler Familie Cantoni
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Giovanni Giacomo Cantoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 12. März 2016.
  21. Andrea Da Mosto: I Dogi di Venezia. Giunti Industrie Grafiche, Firenze-Milano 2003, S. 312.
  22. Palazzo Grimani in venedig.jc-r.net/palazzi (abgerufen am: 18. März 2016.)
  23. Simone Cantoni Grigo
  24. Simone Cantoni Grigo
  25. Marc’Antonio Grigo (italienisch) in treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 12. März 2016.)
  26. Eliana Perotti: Simone Cantoni im Historischen Lexikon der Schweiz
  27. Simone Cantoni auf turismo.valledimuggio.ch
  28. Simone Cantoni
  29. Carlo Agliati: Giovanni Cantoni im Historischen Lexikon der Schweiz
  30. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Giovanni Cereghetti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 14. März 2016.
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Santino Cereghetti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 14. März 2016.
  32. Pietro Perti in der englischen Wikipedia
  33. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 56.
  34. Ursula Stevens: Antonio Perti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 2. April 2016.
  35. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 56, 57, 58, 59.
  36. Ursula Stevens: Francesco Perti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 2. April 2016.
  37. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 56, 57.
  38. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 56, 57.
  39. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 76.
  40. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nelle prima metà del ’700. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1999, S. 195.
  41. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Carlo Francesco Calvi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 11. März 2016.
  42. Simona Martinoli und Andere: Guida d’Arte della Svizzera Itaiana, GSK, Bellinzona 2007, S. "6, 147, 184, 299, 303, 312, 355, 421.
  43. Simona Martinoli: Luigi Fontana im Historischen Lexikon der Schweiz
  44. Luigi Fontana auf turismo.valledimuggio.ch
  45. Michele Clericetti in Sikart
  46. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Bernardo Spinedi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 12. April 2016.