Muggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Gemeinde Muggio im Schweizer Kanton Tessin; für die lombardische Stadt Muggiò siehe dort.
Muggio
Wappen von Muggio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6838
Koordinaten: 724552 / 8492245.9044429.043612661Koordinaten: 45° 54′ 16″ N, 9° 2′ 37″ O; CH1903: 724552 / 84922
Höhe: 661 m ü. M.
Fläche: 8.4 km²
Einwohner: 211 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 25 Einw. pro km²
Muggio

Muggio

Karte
Muggio (Schweiz)
Muggio
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Muggio [ˈmudːʒo] war eine politische Gemeinde im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Fusion im Tal der Breggia[Bearbeiten]

Bereits den 20. April 2008 war der Zusammenschluss der Gemeinden Bruzella, Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio und Sagno zur Gemeinde Breggia angekündigt. Die Gemeinde Muggio lehnte diese Fusion ab. Sie wurde jedoch vom Grossen Rat des Kantons Tessin dekretiert, weshalb Muggio beim Bundesgericht eine Beschwerde einreichte. Nach der Niederlage von Muggio vor Bundesgericht findet die Fusion nun am 25. Oktober 2009 statt.

Geographie[Bearbeiten]

Muggio liegt etwa 10 km nordöstlich von Mendrisio im gleichnamigen Tal (Muggiotal).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Lorenzo[1]
  • Oratorium San Giovanni Battista, in Ortsteil «Turro»[1]
  • Kirche dell’Addolorata, in Ortsteil «Scudellate»[1]
  • Oratorium Beata Giuliana Falconieri, in «Roncapiano»[1]
  • Wohnhaus Cantoni-Fontana[1]
  • Öffentliche Brunnen[1]
  • Nevèra auf «Alp da Génor»[1][2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Agostino Robertini u. a.: Muggio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 269–282.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 393–405.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 385–387.
  • Adriano Caprioli, Antonio Rimoldi, Luciano Vaccaro (Hrsg.): Diocesi di Como. Editrice La Scuola, Brescia 1986, S. 240.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg.&nbspGesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 485–487
  2. Nevera auf Alp da Génor
  3. Künstler Familie Cantoni
  4. Luigi Fontana auf turismo.valledimuggio.ch
  5. Architektenfamilie Cantone/i
  6. Simone Cantoni Grigo
  7. Simone Cantoni Grigo
  8. Eliana Perotti: Simone Cantoni im Historischen Lexikon der Schweiz
  9. Simone Cantoni auf turismo.valledimuggio.ch
  10. Simone Cantoni
  11. Simone Cantoni
  12. Michele Clericetti auf www.sikart.ch