Cabbio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cabbio
Wappen von Cabbio
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Mendrisiow
Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6838
Koordinaten: 724761 / 84156Koordinaten: 45° 53′ 51″ N, 9° 2′ 46″ O; CH1903: 724761 / 84156
Höhe: 667 m ü. M.
Fläche: 5,69 km²
Einwohner: 193 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 34 Einw. pro km²
Website: www.comunebreggia.ch
Ansicht von Nordwesten

Ansicht von Nordwesten

Karte
Cabbio (Schweiz)
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009
Alte Waschanlage

Cabbio war eine politische Gemeinde im Kreis Caneggio im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 25. Oktober 2009 fusionierte sie mit den Gemeinden Bruzella, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio, Sagno zur Gemeinde Breggia.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 665 m ü. M. an der Strasse Morbio Superiore-Muggio, am linken Seitenhang des Tales von Muggio. Sechs Kilometer nordöstlich der Station Mendrisio der Gotthardbahn (Linie Bellinzona-Chiasso). Cabbio liegt an der italienischen Grenze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als politische Gemeinde wurde der Ort 1188 erstmals als Cabio erwähnt. Die Hauptkirche von Como besass 1299 daselbst Güter. Das Dorf gehörte zur Kirchgemeinde Balerna, jedoch besass es seit 1593 abwechslungsweise mit Muggio einen Vikar. Am Anfang des 19. Jahrhunderts löste sich Cabbio von Balerna ab und bildete eine eigene Kirchgemeinde. Die Dorfkirche San Salvatore wurde zwischen 1740 und 1780 nach Zeichnungen von Raffaele Agustoni erbaut.[1]

Werner Friedli (Fotograf): Cabbio, historisches Luftbild (1964)

Fusion im Tal der Breggia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. April 2008 wurde der Zusammenschluss der Gemeinden Bruzella, Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio und Sagno zur Gemeinde Breggia angekündigt.

Die Gemeinde Muggio lehnte diese Fusion ab. Sie wurde jedoch vom Grossen Rat des Kantons Tessin verfügt, weshalb Muggio beim Bundesgericht eine Beschwerde einreichte. Nach der Niederlage vor Bundesgericht fand die Fusion am 25. Oktober 2009 statt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1685 1718 1760 1801 1850 1900 1950 1990 2000[2] 2008
Einwohner 263 302 400 387 346 355 272 146 173 193

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

  • Pfarrkirche dell’Ascensione oder San Salvatore, Werk von Simone Cantoni 1840–1867[4]
  • Wohnhaus Cantoni (Ethnographisches Museum)[4]
  • Nevèra del Bonello[4]
  • Nevèra di Batuela[4]
  • Kastanienräucherungshaus (Graa)[4]
  • Eisenbrücke[4]
  • Festungen Cabbio-Sasso Gordona[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefania Bianchi: Cabbio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 11. Januar 2017.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 241, 439.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 88–97.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Cabbio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 9–24.
  • Celestino Trezzini: Cabbio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux, Attinger, Neuenburg 1924, S. 468; Digitalisat (PDF; 29 MB) abgerufen am 11. Juli 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cabbio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefania Bianchi: Cabbio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 19. Dezember 2016.
  2. Stefania Bianchi: Cabbio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 19. Dezember 2016.
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 484–485.
  5. Festungen Cabbio-Sasso Gordona auf forti.ch