Bundestagswahlkreis Hersfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bundestagswahlkreis Hersfeld war von 1949 bis 2002 ein Wahlkreis in Hessen. Er umfasste zuletzt den Landkreis Hersfeld-Rotenburg, vom Landkreis Fulda die Gemeinden Burghaun, Eiterfeld, Hünfeld, Nüsttal und Rasdorf sowie vom Schwalm-Eder-Kreis die Gemeinden Felsberg, Guxhagen, Körle, Malsfeld, Melsungen, Morschen und Spangenberg.

Zur Bundestagswahl 2002 verlor Nordhessen einen Wahlkreis. Der Wahlkreis Hersfeld wurde aufgelöst und sein Gebiet auf die Wahlkreise Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg, Schwalm-Eder und Fulda aufgeteilt. Der letzte direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises war Michael Roth (SPD).

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[1]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 166.284 100,0 166.284 100,0
Wähler 141.025 84,8 141.025 84,8
Ungültige Stimmen 2.951 2,1 1.950 1,4
Gültige Stimmen 138.074 100,0 139.075 100,0
davon
Helmut Heiderich CDU 57.435 41,6 54.649 39,3
Berthold Wittich SPD 65.487 47,4 63.168 45,4
Alexander Abshagen F.D.P. 4.152 3,0 8.563 6,2
Günther Burckhard GRÜNE 6.979 5,1 7.988 5,7
Friedrich Baunack REP 2.468 1,8 2.558 1,8
Heinz Schneider PDS 749 0,5 909 0,7
Solidarität 26 0,0
Sibylle Möller DIE GRAUEN 804 0,6 564 0,4
NATURGESETZ 195 0,1
MLPD 10 0,0
ÖDP 180 0,1
PBC 265 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 165.223 100,0 165.223 100,0
Wähler 140.480 85,0 140.480 85,0
Ungültige Stimmen 3.080 2,2 1.864 1,3
Gültige Stimmen 137.400 100,0 138.616 100,0
davon
Wilfried Böhm CDU 58.320 42,4 55.686 40,2
Berthold Wittich SPD 63.704 46,4 60.741 43,8
Jens Schwarz GRÜNE 5.510 4,0 5.321 3,8
Stefan Feuerstein F.D.P. 7.507 5,5 12.092 8,7
DIE GRAUEN 784 0,6
REP 2.299 1,7
Michael Ernst Zülch NPD 1.841 1,3 1.095 0,8
Brigitte Runte ÖDP 518 0,4 359 0,3
PDS 239 0,2

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[3]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 161.378 100,0 161.378 100,0
Wähler 143.851 89,1 143.851 89,1
Ungültige Stimmen 2.852 2,0 1.900 1,3
Gültige Stimmen 140.999 100,0 141.951 100,0
davon
Wilfried Böhm CDU 60.458 42,9 56.280 39,6
Berthold Wittich SPD 66.287 47,0 63.925 45,0
Heinz Bliss F.D.P. 5.267 3,7 10.638 7,5
Gerda Pfahl GRÜNE 7.531 5,3 9.358 6,6
FRAUEN 342 0,2
MLPD 48 0,0
Franz Knoll NPD 1.068 0,8 1.097 0,8
ÖDP 196 0,1
Patrioten 67 0,0
Carsten Wilfried Baetzold FRIEDEN 388 0,3

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 157.399 100,0 157.399 100,0
Wähler 145.969 92,7 145.969 92,7
Ungültige Stimmen 2.965 2,0 1.359 0,9
Gültige Stimmen 143.004 100,0 144.610 100,0
davon
Wendelin Enders SPD 73.067 51,1 70.863 49,0
Wilfried Böhm CDU 59.921 41,9 59.346 41,0
Alfred Schmidt F.D.P. 7.054 4,9 11.514 8,0
Burghardt Hollstein DKP 293 0,2 221 0,2
Karl Meyfarth GRÜNE 2.669 1,9 2.407 1,7
EAP 16 0,0
KBW 19 0,0
NPD 199 0,1
V 25 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 154.740 100,0 154.740 100,0
Wähler 145.482 94,0 145.482 94,0
Ungültige Stimmen 2.790 1,9 1.059 0,7
Gültige Stimmen 142.692 100,0 144.423 100,0
davon
Wendelin Enders SPD 71.791 50,3 70.543 48,8
Wilfried Böhm CDU 63.754 44,7 63.940 44,3
Dieter Posch F.D.P. 6.578 4,6 9.103 6,3
AUD 68 0,0
AVP 12 0,0
Burghardt Hollstein DKP 569 0,4 379 0,3
EAP 15 0,0
KPD 53 0,0
KBW 46 0,0
NPD 264 0,2

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 158.917 100,0 158.917 100,0
Wähler 147.342 92,7 147.342 92,7
Ungültige Stimmen 2.725 1,8 1.065 0,7
Gültige Stimmen 144.617 100,0 146.277 100,0
davon
Wendelin Enders SPD 79.861 55,2 75.341 51,5
Wilfried Böhm CDU 58.312 40,3 59.301 40,5
Otto Fischer F.D.P. 5.326 3,7 10.448 7,1
Martin Ebel DKP 503 0,3 374 0,3
EFP 98 0,1
Hartwig Golf NPD 615 0,4 715 0,5

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 148.009 100,0 148.009 100,0
Wähler 133.135 90,0 133.135 90,0
Ungültige Stimmen 2.599 2,0 3.281 2,5
Gültige Stimmen 130.536 100,0 129.854 100,0
davon
Wendelin Enders SPD 67.234 51,5 64.336 49,5
Carl Reinhard CDU 52.227 40,0 51.003 39,3
Rolf Metz FDP 5.352 4,1 6.800 5,2
Hans Horn ADF 626 0,5 585 0,5
EP 166 0,1
GPD 543 0,4
Hartwig Golf NPD 5.097 3,9 6.421 4,9

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 148.696 100,0 148.696 100,0
Wähler 133.411 89,7 133.411 89,7
Ungültige Stimmen 3.150 2,4 4.115 3,1
Gültige Stimmen 130.261 100,0 129.296 100,0
davon
Edwin Zerbe SPD 64.071 49,2 61.935 47,9
Carl Reinhard CDU 51.209 39,3 49.003 37,9
Hertha Schimmelpfeng FDP 11.704 9,0 14.420 11,2
AUD 104 0,1
Horst-Otmar Henneberg DFU 1.028 0,8 1.155 0,9
Erich Fuchs NPD 2.249 1,7 2.679 2,1

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 114.323 100,0 114.323 100,0
Wähler 103.003 90,1 103.003 90,1
Ungültige Stimmen 2.929 2,8 4.928 4,8
Gültige Stimmen 100.074 100,0 98.075 100,0
davon
Carl Reinhard CDU 38.930 38,9 36.560 37,3
Ernst Wilhelm Meyer SPD 43.849 43,8 43.006 43,9
Willy Hild FDP 12.265 12,3 13.009 13,3
Viktor Aschenbrenner GDP (DP-BHE) 3.804 3,8 3.962 4,0
Horst-Otmar Henneberg DFU 1.226 1,2 1.264 1,3
DRP 274 0,3

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 111.064 100,0 111.064 100,0
Wähler 100.945 90,9 100.945 90,9
Ungültige Stimmen 3.372 3,3 4.846 4,8
Gültige Stimmen 97.573 100,0 96.099 100,0
davon
Ernst Wilhelm Meyer SPD 36.086 37,0 34.984 36,4
Carl Reinhard CDU 42.347 43,4 40.604 42,3
Max Becker FDP 8.404 8,6 8.031 8,4
Hans Mick GB/BHE 4.958 5,1 5.390 5,6
Heinrich Fassbender DP 4.438 4,5 5.500 5,7
BdD 74 0,1
Otto Sexauer DRP 1.340 1,4 1.516 1,6

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[12]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 112.514 100,0
Wähler 93.897 83,5
Ungültige Stimmen 3.537 3,8
Gültige Stimmen 90.360 100,0
davon
Adolf Arndt[13] SPD 30.565 33,8
CDU 16.736 18,5
FDP 25.582 28,3
KPD 2.846 3,1
Parteilose 14.631 16,2

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen
1998 Michael Roth SPD 51,7 %
1994 Berthold Wittich SPD 47,4 %
1990 Berthold Wittich SPD 46,4 %
1987 Berthold Wittich SPD 46,8 %
1983 Wilfried Böhm CDU 47,4 %
1980 Wendelin Enders SPD 51,1 %
1976 Wendelin Enders SPD 50,3 %
1972 Wendelin Enders SPD 55,2 %
1969 Wendelin Enders SPD 51,5 %
1965 Edwin Zerbe SPD 49,2 %
1961 Ernst Wilhelm Meyer SPD 43,8 %
1957 Carl Reinhard CDU 43,4 %
1953 Adolf Arndt SPD 35,1 %
1949 Adolf Arndt SPD 33,8 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 5 Hersfeld Landkreis Hersfeld, Landkreis Hünfeld, Landkreis Rotenburg (Fulda)
1953–1961 130 Hersfeld
1965–1976 130 Hersfeld Landkreis Hersfeld, Landkreis Hünfeld, Landkreis Rotenburg (Fulda), Landkreis Melsungen
1980–1998 128 Hersfeld Landkreis Hersfeld-Rotenburg, vom Landkreis Fulda die Gemeinden Burghaun, Eiterfeld, Hünfeld, Nüsttal und Rasdorf, vom Schwalm-Eder-Kreis die Gemeinden Felsberg, Guxhagen, Körle, Malsfeld, Melsungen, Morschen und Spangenberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  2. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  3. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  4. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  5. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  6. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  7. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  8. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  9. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  10. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  11. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  12. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  13. Landeswahlleiters für Hessen: Gesamtergebnis im Lande Hessen zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland am 14. August 1949 vom 25. August 1949. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 35, S. 353, 558 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).