Bundestagswahlkreis Schwalm-Eder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 170: Schwalm-Eder
Wahlkreis 170 (2017)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 170
Wahlberechtigte 188.074
Wahlbeteiligung 77,5 %
Wahldatum 27. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Edgar Franke
Partei SPD
Stimmanteil 37,7 %

Der Wahlkreis Schwalm-Eder (Wahlkreis 170) ist einer von 22 Bundestagswahlkreisen in Hessen.[1] Der Wahlkreis umfasst den Schwalm-Eder-Kreis und den südlichen Teil des Landkreises Waldeck-Frankenberg mit den Gemeinden Allendorf (Eder), Battenberg (Eder), Bromskirchen, Burgwald, Frankenau, Frankenberg (Eder), Gemünden (Wohra), Haina (Kloster), Hatzfeld (Eder), Rosenthal und Vöhl.[2] Der Wahlkreis gilt als SPD-Hochburg.

Bundestagswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 fand am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[3][4]

Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[5]
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 188.074 100 188.074 100
Wähler 145.743 77,5 145.743 77,5
Ungültige Stimmen 2.655 1,8 2.689 1,8
Gültige Stimmen 143.088 98,2 143.054 98,2
davon
Bernd Siebert CDU 43.516 30,4 41.796 29,2
Edgar Franke SPD 53.891 37,7 44.845 31.3
Bettina Hoffmann GRÜNE 8.001 5,6 9.437 6,6
Heidemarie Scheuch-Paschkewitz DIE LINKE 7.855 5,5 9.270 6,5
Albrecht Glaser AfD 17.197 12 18.504 12,9
Elias Knell FDP 9.298 6,5 13.118 9,2
PIRATEN - - 521 0,4
NPD - - 654 0,5
Matthias Köhler FREIE WÄHLER 3.330 2,3 1.969 1,4
Die PARTEI - - 933 0,7
Büso - - 20 0
MLPD - - 26 0
BGE - - 180 0,1
DKP - - 33 0
DM - - 172 0,1
ÖDP - - 132 0,1
Tierschutzpartei - - 1.283 0,9
V-Partei³ - - 161 0,1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Schwalm-Eder
(in %)
 %
40
30
20
10
0
36,5
35,6
7,7
5,4
5,4
4,6
1,7
1,2
1,1
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+2,6
+6,7
-1,5
-3,8
+5,4
-9,6
± 0,0
+1,2
-0,2
+0,4

Die Bundestagswahl 2013 fand am Sonntag, dem 22. September 2013, zusammen mit der Landtagswahl in Hessen 2013, statt. In Hessen hatten sich 16 Parteien um einen Listenplatz beworben. Die ödp hatte ihre Liste zurückgezogen. Somit standen 15 Parteien landesweit zur Wahl.[6]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 191.354 100,0 191.354 100,0
Wähler 141.665 74,0 141.665 74,0
Ungültige Stimmen 4.836 3,4 4.684 3,3
Gültige Stimmen 136.829 100,0 136.981 100,0
davon[8]
Bernd Siebert CDU 54.162 39,6 48.747 35,6
Edgar Franke SPD 57.944 42,3 50.052 36,5
Dennis Majewski FDP 3.005 2,2 6.362 4,6
Hermann Häusling GRÜNE 7.884 5,8 10.498 7,7
Heidemarie Scheuch-Paschkewitz DIE LINKE 6.890 5,0 7.442 5,4
Alexander Kaufmann PIRATEN 2.771 2,0 2.306 1,7
Martin Braun NPD 2.019 1,5 1.532 1,1
REP 229 0,2
BüSo 46 0,0
MLPD 32 0,0
AfD 7.394 5,4
pro Deutschland 162 0,1
Engin Eroglu FREIE WÄHLER 2.154 1,6 1.592 1,2
Die PARTEI 529 0,4
PSG 58 0,0

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 194.732 100,0 194.732 100,0
Wähler 144.490 74,2 144.490 74,2
Ungültige Stimmen 4.391 3,0 4.275 3,0
Gültige Stimmen 140.099 100,0 140.215 100,0
davon[10]
Edgar Franke SPD 56.519 40,3 47.585 33,9
Bernd Siebert CDU 47.053 33,6 40.592 28,9
Nils Weigand FDP 13.487 9,6 19.854 14,2
Engin Eroglu GRÜNE 9.370 6,7 12.935 9,2
Heidemarie Scheuch-Paschkewitz DIE LINKE 11.395 8,1 12.958 9,2
Frank Körner NPD 2.275 1,6 1.813 1,3
REP 556 0,4
Die Tierschutzpartei 1.256 0,9
BüSo 119 0,1
MLPD 37 0,0
DVU 128 0,1
PIRATEN 2.382 1,7

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 196.524 100,0 196.524 100,0
Wähler 156.803 79,8 156.803 79,8
Ungültige Stimmen 5.175 3,3 4.920 3,1
Gültige Stimmen 151.628 100,0 151.883 100,0
davon[12]
Gerd Höfer SPD 76.040 50,1 68.359 45,0
Bernd Siebert CDU 51.474 33,9 43.426 28,6
Hermann Häusling GRÜNE 6.776 4,5 10.953 7,2
Reinhold Hocke FDP 7.328 4,8 14.995 9,9
Peter Pawlak Die Linke. 7.402 4,9 8.738 5,8
REP 1.183 0,8
Die Tierschutzpartei 1.110 0,7
Barbara Schommer NPD 2.608 1,7 2.237 1,5
GRAUE 532 0,4
BüSo 109 0,1
MLPD 82 0,1
PSG 159 0,1

Bundestagswahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 197.153 100,0 197.153 100,0
Wähler 158.483 80,4 158.483 80,4
Ungültige Stimmen 4.108 2,6 3.332 2,1
Gültige Stimmen 154.375 100,0 155.151 100,0
davon[14]
Gerd Höfer SPD 80.739 52,3 76.514 49,3
Bernd Siebert CDU 54.537 35,3 50.496 32,5
Martin Häusling GRÜNE 8.096 5,2 10.761 6,9
Reinhard Freitag FDP 9.006 5,8 11.707 7,5
REP 1.136 0,7
Jens Lohrmann PDS 1.997 1,3 1.636 1,1
Die Tierschutzpartei 673 0,4
NPD 578 0,4
GRAUE 216 0,1
PBC 376 0,2
CM 117 0,1
ödp 83 0,1
BüSo 35 0,0
Schill 823 0,5

Bundestagswahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 158.139 100,0 158.139 100,0
Wähler 135.650 85,8 135.650 85,8
Ungültige Stimmen 2.347 1,7 2.226 1,6
Gültige Stimmen 133.303 100,0 133.424 100,0
davon[16]
Bernd Siebert CDU 47.285 35,5 41.391 31,0
Gerd Höfer SPD 69.718 52,3 66.380 49,8
Hermann Häusling GRÜNE 4.845 3,6 6.787 5,1
Sabine Debus F.D.P. 4.485 3,4 9.056 6,8
Norbert Domes PDS 1.370 1,0 1.544 1,2
APPD 129 0,1
BüSo 36 0,0
Frank Rassner BFB – Die Offensive 1.385 1,0 895 0,7
Chance 2000 114 0,1
CM 75 0,1
DVU 1.177 0,9
Dieter Hottenroth GRAUE 384 0,3 266 0,2
Rainer Völker REP 3.831 2,9 3.390 2,5
DIE FRAUEN 107 0,1
Pro DM 1.012 0,8
Die Tierschutzpartei 377 0,3
NPD 298 0,2
NATURGESETZ 44 0,0
ödp 83 0,1
PBC 246 0,2
PSG 17 0,0

Bundestagswahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 155.756 100,0 155.756 100,0
Wähler 129.732 83,3 129.732 83,3
Ungültige Stimmen 1.939 1,5 2.011 1,6
Gültige Stimmen 127.793 100,0 127.721 100,0
davon
Bernd Siebert CDU 51.220 40,1 46.851 36,7
Gerd Höfer SPD 61.454 48,1 59.486 46,6
Peter Klufmöller F.D.P. 4.136 3,2 8.991 7,0
Jürgen Frömmrich GRÜNE 6.526 5,1 7.535 5,9
Martin Schulz REP 2.622 2,1 2.707 2,1
Hannes Gregor Hofmann PDS 575 0,4 781 0,6
Solidarität 26 0,0
Marian Franke DIE GRAUEN 698 0,5 557 0,4
NATURGESETZ 200 0,2
MLPD 16 0,0
Jörg Gentner ÖDP 562 0,4 307 0,2
PBC 264 0,2

Bundestagswahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[18]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 152.766 100,0 152.766 100,0
Wähler 127.131 83,2 127.131 83,2
Ungültige Stimmen 1.776 1,4 1.491 1,2
Gültige Stimmen 125.355 100,0 125.640 100,0
davon
Bernhard Jagoda CDU 49.706 39,7 46.611 37,1
Albert Pfuhl SPD 59.956 47,8 57.584 45,8
Hubert Kleinert GRÜNE 5.916 4,7 5.231 4,2
Wolfgang Fröhlich F.D.P. 7.716 6,2 11.870 9,4
DIE GRAUEN 711 0,6
REP 2.198 1,7
Henning Simon NPD 1.358 1,1 745 0,6
Werner Schelberg ÖDP 703 0,6 477 0,4
PDS 213 0,2

Bundestagswahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 147.410 100,0 147.410 100,0
Wähler 129.638 87,9 129.638 87,9
Ungültige Stimmen 2.167 1,7 1.492 1,2
Gültige Stimmen 127.471 100,0 128.146 100,0
davon
Bernhard Jagoda CDU 50.716 39,8 45.902 35,8
Albert Pfuhl SPD 62.827 49,3 60.799 47,4
Wilfried Sieringhaus F.D.P. 5.949 4,7 11.145 8,7
Erich Goebert GRÜNE 7.441 5,8 8.724 6,8
FRAUEN 314 0,2
MLPD 23 0,0
NPD 847 0,7
ÖDP 332 0,3
Patrioten 60 0,0
Hans Horn FRIEDEN 538 0,4

Bundestagswahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[20][21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 144.590 100,0 144.590 100,0
Wähler 133.062 92,0 133.062 92,0
Ungültige Stimmen 1.167 0,9 1.062 0,8
Gültige Stimmen 131.895 100,0 132.000 100,0
davon
Albert Pfuhl SPD 63.491 48,1 61.704 46,7
Bernhard Jagoda CDU 59.118 44,8 54.039 40,9
Hans-Herwig Peter F.D.P. 3.973 3,0 9.803 7,4
Günter Faust DKP 253 0,2 168 0,1
Joachim Repp GRÜNE 5.060 3,8 6.009 4,6
EAP 64 0,0
NPD 213 0,2

Bundestagswahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[22][23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 141.081 100,0 141.081 100,0
Wähler 128.913 91,4 128.913 91,4
Ungültige Stimmen 1.326 1,0 1.225 1,0
Gültige Stimmen 127.587 100,0 127.688 100,0
davon
Heinz Kreutzmann SPD 66.641 52,2 64.373 50,4
Bernhard Jagoda CDU 50.118 39,3 48.540 38,0
Otto Wilke F.D.P. 7.660 6,0 12.042 9,4
Peter Funk DKP 303 0,2 202 0,2
Gerhard Keller GRÜNE 2.865 2,2 2.327 1,8
EAP 17 0,0
KBW 13 0,0
NPD 146 0,1
V 28 0,0

Bundestagswahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 136.312 100,0 136.312 100,0
Wähler 126.831 93,0 126.831 93,0
Ungültige Stimmen 1.203 0,9 1.019 0,8
Gültige Stimmen 125.628 100,0 125.812 100,0
davon
Heinz Kreutzmann SPD 63.421 50,5 62.879 50,0
Hermann Stahlberg CDU 52.553 41,8 52.959 42,1
Heinrich Kohl F.D.P. 8.706 6,9 9.072 7,2
AUD 70 0,1
AVP 36 0,0
Otto Pschera DKP 583 0,5 381 0,3
EAP 21 0,0
KPD 42 0,0
KBW 34 0,0
Ralph Hoffmann NPD 365 0,3 318 0,3

Bundestagswahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 136.070 100,0 136.070 100,0
Wähler 124.923 91,8 124.923 91,8
Ungültige Stimmen 1.174 0,9 927 0,7
Gültige Stimmen 123.749 100,0 123.996 100,0
davon
Heinz Kreutzmann SPD 66.823 54,0 63.867 51,5
Hermann Stahlberg CDU 47.892 38,7 48.398 39,0
Heinrich Kohl F.D.P. 8.163 6,6 10.664 8,6
Walter Stahnke DKP 373 0,3 336 0,3
EFP 81 0,1
Hildegard Niewöhner NPD 498 0,4 650 0,5

Bundestagswahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 125.781 100,0 125.781 100,0
Wähler 111.497 88,6 111.497 88,6
Ungültige Stimmen 2.334 2,1 2.200 2,0
Gültige Stimmen 109.163 100,0 109.297 100,0
davon
Heinz Kreutzmann SPD 53.386 48,9 52.889 48,4
Hermann Stahlberg CDU 37.216 34,1 39.161 35,8
Heinrich Kohl FDP 12.186 11,2 8.385 7,7
Karl Abel ADF 417 0,4 445 0,4
EP 121 0,1
GPD 943 0,9
Erich Fuchs NPD 5.958 5,5 7.353 6,7

Bundestagswahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 125.911 100,0 125.911 100,0
Wähler 110.811 88,0 110.811 88,0
Ungültige Stimmen 3.751 3,4 3.448 3,1
Gültige Stimmen 107.060 100,0 107.363 100,0
davon
Harri Bading SPD 48.920 45,7 49.775 46,4
Hermann Stahlberg CDU 28.386 26,5 34.167 31,8
Heinrich Kohl FDP 27.121 25,3 20.034 18,7
Rudolf Dolenschall AUD 349 0,3 407 0,4
Ernst Schwiethal DFU 633 0,6 760 0,7
Georg Keller NPD 1.651 1,5 2.220 2,1

Bundestagswahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[28]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 123.508 100,0 123.508 100,0
Wähler 110.070 89,1 110.070 89,1
Ungültige Stimmen 3.004 2,7 5.791 5,3
Gültige Stimmen 107.066 100,0 104.279 100,0
davon
Kurt Wittmer-Eigenbrodt CDU 27.736 25,9 28.039 26,9
Harri Bading SPD 45.565 42,6 45.302 43,4
Heinrich Kohl FDP 26.877 25,1 23.502 22,5
Heinrich Römer GDP (DP-BHE) 5.394 5,0 5.981 5,7
Eugenie Brobeil DFU 861 0,8 984 0,9
Karl Posdzich DRP 358 0,3 471 0,5
Rudolf Dolenschall DG 275 0,3

Bundestagswahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[29]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 121.434 100,0 121.434 100,0
Wähler 108.637 89,5 108.637 89,5
Ungültige Stimmen 3.503 3,2 4.581 4,2
Gültige Stimmen 105.134 100,0 104.056 100,0
davon
Harri Bading SPD 38.508 36,6 37.954 36,5
Kurt Wittmer-Eigenbrodt CDU 39.492 37,6 33.299 32,0
Erich Schwinge FDP 10.204 9,7 9.717 9,3
Hans Zaborosch GB/BHE 8.276 7,9 8.645 8,3
Georg Keller DP 7.326 7,0 12.667 12,2
BdD 115 0,1
Otto Schnell DRP 1.328 1,3 1.659 1,6

Bundestagswahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[30][31]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 125.882 100,0 125.882 100,0
Wähler 110.219 87,6 110.219 87,6
Ungültige Stimmen 2.888 2,6 4.224 3,8
Gültige Stimmen 107.331 100,0 105.995 100,0
davon
Johann Heinrich Schäfer CDU 11.407 10,6 23.007 21,7
Herbert Leimbach SPD 36.859 34,3 35.283 33,3
August-Martin Euler FDP 45.931 42,8 31.362 29,6
Franz Kosak GB/BHE 10.039 9,4 10.756 10,1
Johann Georg Keller DP 1.261 1,2 3.460 3,3
Christian Abel KPD 955 0,9 983 0,9
Hans-Eckhardt Kannapin GVP 879 0,8 1.144 1,1

Bundestagswahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[32]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 131.308 100,0
Wähler 101.740 77,5
Ungültige Stimmen 3.328 3,3
Gültige Stimmen 98.412 100,0
davon[33]
Heinrich Scherp SPD 28.733 29,2
Hans Schlange-Schöningen CDU 13.349 13,6
August-Martin Euler FDP 34.941 35,5
Ernst Schädler KPD 3.363 3,4
Theodor Czernich Unabhängiger 18.026 18,3

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 IV[34] Landkreise Frankenberg, Fritzlar-Homberg und Ziegenhain[34][35][36] August-Martin Euler FDP 35,5
1953 129 Fritzlar-Homberg[35][36][37][38] August-Martin Euler FDP 42,8
1957 Kurt Wittmer-Eigenbrodt CDU 37,6
1961 Harri Bading SPD 42,6
1965 Landkreise Frankenberg, Fritzlar-Homberg, Ziegenhain, vom Landkreis Marburg die Gemeinde Schiffelbach[37] Harri Bading SPD 45,7
1969 Heinz Kreutzmann SPD 48,9
1972
  • Landkreise Frankenberg, Ziegenhain,
  • Landkreis Fritzlar-Homberg ohne die Gemeinde Rengshausen
  • vom Landkreis Hersfeld-Rotenburg die Gemeinde Breitenbach am Herzberg
  • vom Landkreis Marburg die Gemeinde Schiffelbach
  • vom Vogelsbergkreis die Ortsteile Berfa, Hattendorf, Lingelbach der Gemeinde Alsfeld[38]
Heinz Kreutzmann SPD 54,0
1976 129 Fritzlar[39] vom Schwalm-Eder-Kreis die Gemeinden Borken (Hessen), Edermünde, Frielendorf, Fritzlar, Gilserberg, Gudensberg, Homberg (Efze), Jesberg, Knüllwald, Neuental, Neukirchen, Niedenstein, Oberaula, Ottrau, Schrecksbach, Schwalmstadt, Schwarzenborn, Wabern, Willingshausen, Zwesten, und vom Landkreis Waldeck-Frankenberg die Gemeinden Allendorf (Eder), Battenberg (Eder), Bromskirchen, Burgwald, Frankenau, Frankenberg (Eder), Gemünden (Wohra), Haina (Kloster), Hatzfeld (Eder), Rosenthal, Vöhl[39][40] Heinz Kreutzmann SPD 50,5
1980 127 Schwalm-Eder[40] Heinz Kreutzmann SPD 52,2
1983 Albert Pfuhl SPD 48,1
1987 Albert Pfuhl SPD 49,3
1990 Albert Pfuhl SPD 47,8
1994 Gerd Höfer SPD 48,1
1998 Gerd Höfer SPD 52,3
2002 172 Schwalm-Eder[41] Schwalm-Eder-Kreis, vom Landkreis Waldeck-Frankenberg die Gemeinden Allendorf (Eder), Battenberg (Eder), Bromskirchen, Burgwald, Frankenau, Frankenberg (Eder), Gemünden (Wohra), Haina (Kloster), Hatzfeld (Eder), Rosenthal und Vöhl[41][42][43] Gerd Höfer SPD 52,3
2005 Gerd Höfer SPD 50,1
2009 171 Schwalm-Eder[42] Edgar Franke SPD 40,3
2013 170 Schwalm-Eder[43] Edgar Franke SPD 42,3
2017 Edgar Franke SPD 37,7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Landeswahlleiter (Hrsg.): Zuschnitte der Wahlkreise in Hessen bei Bundestagswahlen.
  2. Der Bundeswahlleiter (Hrsg.): Wahlkreis 170 Schwalm-Eder.
  3. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  5. Bundestagswahl 2017 in Hessen. Abgerufen am 24. September 2017.
  6. Landeswahlausschuss lässt 15 Parteien zur Bundestagswahl in Hessen zu@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Pressemitteilung des Hessischen Landeswahlleiters vom 26. Juli 2013
  7. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 170@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  9. Bundestagswahlkreis 171 - Schwalm-Eder@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  11. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 172@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  12. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  13. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  14. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  15. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  16. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 127 Schwalm-Eder (Memento vom 26. August 1999 im Internet Archive)
  17. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  18. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  19. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  20. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  21. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 KB)
  22. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  23. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  24. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  25. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  26. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  27. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  28. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  29. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  30. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  31. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 43 KB)
  32. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  33. Landeswahlleiters für Hessen: Bekanntgabe der Kreiswahlvorschläge vom 5. August 1949. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 31, S. 309, Punkt 485 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  34. a b Der Hessische Minister des Inneren: Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  35. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  36. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. I S. 383)
  37. a b Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 14. Februar 1964 (BGBl. I S. 61)
  38. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  39. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  40. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  41. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 27. April 2001 (BGBl. I S. 701)
  42. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316)
  43. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518)