Bundestagswahlkreis Fulda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 174: Fulda
Wahlkreis 174 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 174
Wahlberechtigte 209.960
Wahlbeteiligung 73,4 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Michael Brand

Michael Brand
Partei CDU
Stimmanteil 58,3 %

Der Wahlkreis Fulda (Wahlkreis 174) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst den Landkreis Fulda sowie die Gemeinden Freiensteinau, Grebenau, Grebenhain, Herbstein, Lauterbach (Hessen), Lautertal (Vogelsberg), Schlitz, Schwalmtal, Ulrichstein und Wartenberg aus dem Vogelsbergkreis.[1] Der Wahlkreis gilt als CDU-Hochburg und wurde seit 1949 stets von den Direktkandidaten der CDU gewonnen.

Wahl 2013[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 209.960 100,0 209.960 100,0
Wähler 154.025 73,4 154.025 73,4
Ungültige Stimmen 4.429 2,9 3.795 2,5
Gültige Stimmen 149.596 100,0 150.230 100,0
davon[3]
Michael Brand CDU 87.263 58,3 76.778 51,1
Birgit Kömpel SPD 37.352 25,0 33.218 22,1
Mario Klotzsche FDP 3.605 2,4 7.313 4,9
Hildegard Scheu GRÜNE 8.125 5,4 10.058 6,7
Wolfgang Lörcher DIE LINKE 6.869 4,6 6.900 4,6
Herbert Rusche PIRATEN 3.390 2,3 2.715 1,8
Hans-Joachim Bosold NPD 2.992 2,0 2.190 1,5
REP 414 0,3
BüSo 64 0,0
MLPD 25 0,0
AfD 8.711 5,8
pro Deutschland 162 0,1
FREIE WÄHLER 1.033 0,7
Die PARTEI 578 0,4
PSG 71 0,0

Wahl 2009[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 239.786 100,0 239.786 100,0
Wähler 177.038 73,8 177.038 73,8
Ungültige Stimmen 4.081 2,3 3.660 2,1
Gültige Stimmen 172.957 100,0 173.378 100,0
davon[5]
Claudia Blum SPD 41.388 23,9 34.783 20,1
Michael Brand CDU 86.084 49,8 70.740 40,8
Mario Klotzsche FDP 17.415 10,1 30.594 17,6
Ernst Sporer GRÜNE 12.556 7,3 14.727 8,5
Wolfgang Lörcher DIE LINKE 11.923 6,9 13.377 7,7
Hans-Joachim Bosold NPD 3.591 2,1 2.722 1,6
REP 1.337 0,8
Die Tierschutzpartei 1.599 0,9
BüSo 221 0,1
MLPD 58 0,0
DVU 186 0,1
PIRATEN 3.034 1,7

Wahl 2005[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 238.580 100,0 238.580 100,0
Wähler 188.829 79,1 188.829 79,1
Ungültige Stimmen 4.624 2,4 7.209 3,8
Gültige Stimmen 184.205 100,0 181.620 100,0
davon[7]
Claudia Blum SPD 54.765 29,7 55.453 30,5
Michael Brand CDU 72.048 39,1 78.943 43,5
Bernd Eckart GRÜNE 5.238 2,8 11.041 6,1
Mario Klotzsche FDP 5.653 3,1 19.172 10,6
Irene Rogatty Die Linke. 4.989 2,7 8.815 4,9
REP 2.524 1,4
Die Tierschutzpartei 1.503 0,8
Hans-Joachim Bosold NPD 1.967 1,1 2.778 1,5
GRAUE 875 0,5
BüSo 202 0,1
MLPD 88 0,0
PSG 226 0,1
Martin Hohmann Einzelbewerber 39.545 21,5

Wahl 2002[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 235.821 100,0 235.821 100,0
Wähler 191.467 81,2 191.467 81,2
Ungültige Stimmen 4.142 2,2 4.271 2,2
Gültige Stimmen 187.325 100,0 187.196 100,0
davon[9]
Barbara Imhof SPD 65.894 35,2 59.860 32,0
Martin Hohmann CDU 101.086 54,0 92.020 49,2
Ernst Sporer GRÜNE 7.231 3,9 12.501 6,7
Uwe Wagner FDP 9.028 4,8 14.553 7,8
REP 1.885 1,0
Hagen Rückert PDS 1.771 0,9 1.713 0,9
Die Tierschutzpartei 877 0,5
Oliver Breitung NPD 2.315 1,2 1.157 0,6
GRAUE 294 0,2
PBC 351 0,2
CM 220 0,1
ödp 177 0,1
BüSo 71 0,0
Schill 1.517 0,8

Wahl 1998[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 236.896 100,0 236.896 100,0
Wähler 201.552 85,1 201.552 85,1
Ungültige Stimmen 4.348 2,2 3.594 1,8
Gültige Stimmen 197.204 100,0 197.958 100,0
davon[11]
Martin Hohmann CDU 97.661 49,5 83.495 42,2
Barbara Imhof SPD 76.244 38,7 70.677 35,7
Ernst Sporer GRÜNE 7.371 3,7 10.906 5,5
Uwe Wagner F.D.P. 5.612 2,8 13.985 7,1
Hagen Rückert PDS 2.633 1,3 2.520 1,3
APPD 185 0,1
BüSo 53 0,0
BFB – Die Offensive 1.886 1,0
Chance 2000 201 0,1
CM 232 0,1
DVU 3.970 2,0
GRAUE 383 0,2
Ines Plappert REP 6.834 3,5 6.274 3,2
DIE FRAUEN 208 0,1
Pro DM 1.356 0,7
Die Tierschutzpartei 611 0,3
NPD 268 0,1
NATURGESETZ 92 0,0
ödp 136 0,1
Norbert Höhl PBC 849 0,4 480 0,2
PSG 40 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 232.104 100,0 232.104 100,0
Wähler 191.943 82,7 191.943 82,7
Ungültige Stimmen 3.249 1,7 2.525 1,3
Gültige Stimmen 188.694 100,0 189.418 100,0
davon[13]
Alfred Dregger CDU 103.886 55,1 97.385 51,4
Barbara Imhof SPD 62.220 33,0 59.426 31,4
Josef Meyer F.D.P. 5.685 3,0 12.202 6,4
Bernd Eckart GRÜNE 10.204 5,4 11.791 6,2
Ines Plappert REP 4.979 2,6 5.311 2,8
Martin Sander PDS 1.041 0,6 1.205 0,6
Solidarität 63 0,0
DIE GRAUEN 647 0,3
NATURGESETZ 458 0,2
MLPD 20 0,0
ÖDP 378 0,2
Norbert Höhl PBC 679 0,4 532 0,3

Wahl 1990[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 227.860 100,0 227.860 100,0
Wähler 187.268 82,2 187.268 82,2
Ungültige Stimmen 4.455 2,4 2.693 1,4
Gültige Stimmen 182.813 100,0 184.575 100,0
davon
Alfred Dregger CDU 103.705 56,7 97.466 52,8
Barbara Weiler SPD 63.886 34,9 54.878 29,7
GRÜNE 7.194 3,9
Karl Eduard Lauer F.D.P. 12.533 6,9 17.195 9,3
DIE GRAUEN 1.372 0,7
REP 4.121 2,2
Willi Bastian NPD 2.689 1,5 1.205 0,7
ÖDP 818 0,4
PDS 326 0,2

Wahl 1987[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 219.361 100,0 219.361 100,0
Wähler 190.875 87,0 190.875 87,0
Ungültige Stimmen 3.748 2,0 2.601 1,4
Gültige Stimmen 187.127 100,0 188.274 100,0
davon
Alfred Dregger CDU 107.922 57,7 101.545 53,9
Barbara Weiler SPD 58.702 31,4 57.511 30,5
Eberhard Weghorn F.D.P. 9.079 4,9 15.489 8,2
Gertrud Schilling GRÜNE 10.223 5,5 11.429 6,1
FRAUEN 519 0,3
MLPD 57 0,0
NPD 1.190 0,6
ÖDP 402 0,2
Patrioten 132 0,1
Else-Maria Lackmann Zentrum 426 0,2
Gretel Gaertner FRIEDEN 775 0,4

Wahl 1983[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[16][17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 213.990 100,0 213.990 100,0
Wähler 195.344 91,3 195.344 91,3
Ungültige Stimmen 2.947 1,5 1.840 0,9
Gültige Stimmen 192.397 100,0 193.504 100,0
davon
Emil Mihm SPD 61.702 32,1 59.865 30,9
Alfred Dregger CDU 118.833 61,8 113.154 58,5
Hans Werner Muth F.D.P. 5.264 2,7 12.739 6,6
Peter Philipp Gingold DKP 447 0,2 342 0,2
Dorothea Rossmann-Schmucker GRÜNE 6.151 3,2 7.040 3,6
EAP 68 0,0
NPD 296 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[18][19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 209.308 100,0 209.308 100,0
Wähler 191.068 91,3 191.068 91,3
Ungültige Stimmen 4.843 2,5 2.076 1,1
Gültige Stimmen 186.225 100,0 188.992 100,0
davon
Günther Wuttke SPD 67.911 36,5 67.965 36,0
Alfred Dregger CDU 104.357 56,0 104.373 55,2
Eberhard Weghorn F.D.P. 10.471 5,6 13.788 7,3
Reinhard Hamel DKP 360 0,2 273 0,1
Gertrud Schilling GRÜNE 3.046 1,6 2.229 1,2
EAP 23 0,0
Rainer Kuhlen KBW 80 0,0 44 0,0
NPD 262 0,1
V 35 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[20]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 202.727 100,0 202.727 100,0
Wähler 188.605 93,0 188.605 93,0
Ungültige Stimmen 3.775 2,0 1.448 0,8
Gültige Stimmen 184.830 100,0 187.157 100,0
davon
Günther Wuttke SPD 64.856 35,1 64.999 34,7
Alfred Dregger CDU 108.907 58,9 109.524 58,5
Friedel Rinn F.D.P. 9.738 5,3 11.312 6,0
AUD 78 0,0
AVP 35 0,0
Hans Georg Adamo DKP 755 0,4 484 0,3
EAP 21 0,0
KPD 102 0,1
KBW 48 0,0
Horst-Jürgen Fuhlrott NPD 574 0,3 554 0,3

Wahl 1972[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 175.979 100,0 175.979 100,0
Wähler 162.175 92,2 162.175 92,2
Ungültige Stimmen 1.478 0,9 1.510 0,9
Gültige Stimmen 160.697 100,0 160.665 100,0
davon
Günther Wuttke SPD 63.320 39,4 59.658 37,1
Hermann Götz CDU 89.849 55,9 89.252 55,6
Theodor Christ F.D.P. 6.295 3,9 10.516 6,5
Hans Adamo DKP 482 0,3 341 0,2
EFP 90 0,1
Walther Neukirch NPD 751 0,5 808 0,5

Wahl 1969[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 160.955 100,0 160.955 100,0
Wähler 144.920 90,0 144.920 90,0
Ungültige Stimmen 3.355 2,3 3.669 2,5
Gültige Stimmen 141.565 100,0 141.251 100,0
davon
Günther Wuttke SPD 48.901 34,5 47.893 33,9
Hermann Götz CDU 80.083 56,6 78.102 55,3
Knut von Kühlmann-Stumm FDP 6.968 4,9 7.130 5,0
Helmut Wahl ADF 493 0,3 435 0,3
EP 113 0,1
GPD 1.584 1,1
Rudolf Köck NPD 5.120 3,6 5.994 4,2

Wahl 1965[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 160.948 100,0 160.948 100,0
Wähler 145.784 90,6 145.784 90,6
Ungültige Stimmen 3.295 2,3 5.266 3,6
Gültige Stimmen 142.489 100,0 140.518 100,0
davon
Wendelin Enders SPD 47.909 33,6 46.997 33,4
Hermann Götz CDU 78.266 54,9 75.810 54,0
Knut von Kühlmann-Stumm FDP 13.724 9,6 14.756 10,5
AUD 83 0,1
Heinrich Rebscher DFU 948 0,7 1.019 0,7
Arminius Groß NPD 1.642 1,2 1.853 1,3

Wahl 1961[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 157.695 100,0 157.695 100,0
Wähler 144.591 91,7 144.591 91,7
Ungültige Stimmen 3.610 2,5 5.956 4,1
Gültige Stimmen 140.981 100,0 138.635 100,0
davon
Hermann Götz CDU 76.313 54,1 74.514 53,7
Ferdinand Auth SPD 38.776 27,5 38.160 27,5
Knut von Kühlmann-Stumm FDP 16.892 12,0 16.710 12,1
Gerhard Kuske GDP (DP-BHE) 6.886 4,9 7.047 5,1
Johann Hans Diefenbach DFU 1.375 1,0 1.448 1,0
Karlheinz Ebert DRP 739 0,5 756 0,5

Wahl 1957[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 153.091 100,0 153.091 100,0
Wähler 140.620 91,9 140.620 91,9
Ungültige Stimmen 4.145 2,9 5.283 3,8
Gültige Stimmen 136.475 100,0 135.337 100,0
davon
Julius Schuck SPD 29.021 21,3 28.666 21,2
Hermann Götz CDU 81.311 59,6 80.781 59,7
Hans Hermann Wahler FDP 10.766 7,9 9.669 7,1
Klaus Stein GB/BHE 9.050 6,6 9.336 6,9
Wilhelm Hooss DP 4.896 3,6 5.100 3,8
BdD 156 0,1
Paul Godenau DRP 1.431 1,0 1.629 1,2

Wahl 1953[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 152.947 100,0 152.947 100,0
Wähler 136.505 89,2 136.505 89,2
Ungültige Stimmen 3.477 2,5 4.143 3,0
Gültige Stimmen 133.028 100,0 132.362 100,0
davon[27]
Anton Sabel[28] CDU 70.987 53,4 71.425 54,0
Lucie Beyer SPD 25.687 19,3 25.193 19,0
Knut von Kühlmann FDP 19.771 14,9 18.645 14,1
Klaus Stein GB/BHE 10.675 8,0 11.131 8,4
Rudolf Battenhausen DP 2.198 1,7 2.435 1,8
Georg Heil KPD 988 0,7 963 0,7
Erwin Respondek GVP 2.722 2,0 2.570 1,9

Wahl 1949[Bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[29]
Partei Anzahl  %
Wahlberechtigte 151.291 100,0
Wähler 121.969 80,6
Ungültige Stimmen 4.791 3,9
Gültige Stimmen 117.178 100,0
davon[30]
Wilhelm Preher SPD 23.199 19,8
Anton Sabel CDU 50.411 43,0
Fritz Geißler FDP 21.899 18,7
Wilhelm Karl Gerst KPD 2.930 2,5
Klaus Stein Unabhängiger 18.739 16,0

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Bundestagswahlkreises Fulda waren:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 IX[31] Stadt Fulda, Landkreise Fulda, Lauterbach, Schlüchtern[31][32][33] Anton Sabel CDU 43,0
1953 134 Fulda[32][33][34][35] Anton Sabel CDU 53,4
1957 Hermann Götz CDU 59,6
1961 Hermann Götz CDU 54,1
1965 Hermann Götz CDU 54,9
1969 Hermann Götz CDU 56,6
1972 Hermann Götz CDU 55,9
1976 Alfred Dregger CDU 58,9
1980 132 Fulda[36] Alfred Dregger CDU 56,0
1983 Alfred Dregger CDU 61,8
1987 Alfred Dregger CDU 57,7
1990 Alfred Dregger CDU 56,7
1994 Alfred Dregger CDU 55,1
1998 Martin Hohmann CDU 49,5
2002 176 Fulda[37] Landkreis Fulda, vom Main-Kinzig-Kreis die Gemeinden Birstein, Schlüchtern, Sinntal und Steinau an der Straße, vom Vogelsbergkreis die Gemeinden Freiensteinau, Grebenhain, Herbstein, Lauterbach, Lautertal (Vogelsberg), Schlitz, Ulrichstein und Wartenberg[37][38] Martin Hohmann CDU 54,0
2005 Michael Brand CDU 39,1
2009 175 Fulda[38] Michael Brand CDU 49,8
2013 174 Fulda[39] Landkreis Fulda, vom Vogelsbergkreis die Gemeinden Freiensteinau, Grebenau, Grebenhain, Herbstein, Lauterbach, Lautertal (Vogelsberg), Schlitz, Schwalmtal, Ulrichstein und Wartenberg[39] Michael Brand CDU 58,3

Zwischen 1980 und 2009 bildete Marjoß eine Exklave des Wahlkreises, da die Ortschaft als Stadtteil von Steinau an der Straße zum Wahlkreis Fulda, das zwischenliegende gemeindefreie Gebiet Gutsbezirk Spessart jedoch zum Bundestagswahlkreis Hanau gehörte. Ab 2013 gehören sowohl Steinau als auch der Gutsbezirk zum Bundestagswahlkreis Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013
  2. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 174 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  3. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  4. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 175 - Fulda auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  5. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  6. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 176 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  8. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Oktober 2002 — II 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen (StAnz. 42/2002 S. 4008)
  9. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  10. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 14. Oktober 1998 — II A 12 — 1 k 04.21/3 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen (StAnz. 43/1998 S. 3285)
  11. Bundestagswahl 1998. Erst- und Zweitstimme. auf der offiziellen Webseite der Stadt Fulda
  12. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. November 1994 — II A 1 — 1 k 04.21/4 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen (StAnz. 46/1994 S. 3405)
  13. Bundestagswahl 1994. Erst- und Zweitstimme. auf der offiziellen Webseite der Stadt Fulda
  14. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 18. Dezember 1990 — II A 1 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen (StAnz. 3/1991 S. 184)
  15. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 9. Februar 1987 — II A 2 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen (StAnz. 7/1987 S. 355)
  16. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 22. März 1983 — II A 11 — 1 k 04.21 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen (StAnz. 14/1983 S. 824)
  17. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (CSV, 40 KB)
  18. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 22. Oktober 1980 — II A 11 — 3 e 44/13 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen (StAnz. 44/1980 S. 2069)
  19. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (CSV, 41 KB)
  20. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 20. Oktober 1976 — II 41 — 3 e 40/13 — 28/76 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen (StAnz. 44/1976 S. 1961)
  21. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 5. Dezember 1972 — II — 41 — 3 e 36/13 — 13/72 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen (StAnz. 51/1972 S. 2158)
  22. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 15. Oktober 1969 — II A 41 — 3 e 32/13 — 10/69 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen (StAnz. 43/1969 S. 1780)
  23. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 12. Oktober 1965 — II A 41 — 3 e 28/13 — 21/65 — 1 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen (StAnz. 43/1965 S. 1251)
  24. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. Oktober 1961 — II 2 — 3 e 24/13 — 23/61 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen (StAnz. 40/1961 S. 1186)
  25. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 2. Oktober 1957 — IIe — 3 e 16/13 — 29/57 — 2 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen (StAnz. 42/1957 S. 1051)
  26. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (CSV, 43 KB)
  27. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 2. Deutschen Bundestag, 1953, S. 24
  28. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 15. September 1953 — IIe — 3 e 10/13 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen (StAnz. 38/1953 S. 828)
  29. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (CSV, 25 KB)
  30. Bekanntmachung des Landeswahlleiters für Hessen vom 5. August 1949 — I f — (1) 02 (LW) — Betrifft: Bekanntgabe der Kreiswahlvorschläge (StAnz. 31/1949 S. 309)
  31. a b Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949 (GVBl. S. 63)
  32. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  33. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. I S. 383)
  34. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  35. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  36. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  37. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 27. April 2001 (BGBl. I S. 701)
  38. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316)
  39. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518)