Burhaniye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burhaniye
Wappen von Burhaniye
Burhaniye (Türkei)
Red pog.svg
Plaj-Ören.jpg
Strand von Ören
Basisdaten
Provinz (il): Balıkesir
Koordinaten: 39° 31′ N, 26° 57′ OKoordinaten: 39° 30′ 57″ N, 26° 57′ 8″ O
Einwohner: 57.554[1] (2014)
Telefonvorwahl: (+90) 266
Postleitzahl: 10700
Kfz-Kennzeichen: 10
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Necdet Uysal (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Burhaniye
Einwohner: 57.554[1] (2014)
Fläche: 280 km²
Bevölkerungsdichte: 206 Einwohner je km²
Kaymakam: Hüseyin Öner
Webpräsenz (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Burhaniye ist eine türkische Kreisstadt in der Provinz Balıkesir an der Ägäisküste im innersten Winkel des Golf von Edremit gegenüber der griechischen Insel Lesbos. Seit einer Gebietsreform 2012 ist die Kreisstadt flächen- und einwohnermäßig identisch mit dem Landkreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen den Gebirgszügen des Ida im Norden und des Madra im Süden gelegen und bewässert vom Fluss Havran ist die flache Küstenebene sehr fruchtbar. Bekannt ist Burhaniye für seinen Olivenanbau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekannten Ruinen der antiken Städte Pergamon im Süden und Troja im Nordwesten sind in Tagesausflügen von etwa 80 und 150 km erreichbar. Die Stadt, die dem Golf seinen Namen gab, Edremit, ist das biblische Adramyttion, das auch in der Apostelgeschichte Erwähnung findet (27,2). Burhaniye wurde anfänglich Kemer genannt nach dem türkischen Wort für Aquädukt, der ursprünglich Wasser vom Madra-Gebirge heranführte. Später wurde es nach dem Sohn des osmanischens Sultan Abdülhamid II. Şehzade Burhaneddin Efendi benannt. In den Museen für Archäologie und für die türkische nationale Bewegung wird die alte und die jüngste Geschichte der Region dargestellt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer durch Landwirtschaft und durch die deren Produkte verarbeitende Industrie – es gibt 18 Olivenölfabriken im Bezirk – wird der Ort durch den Tourismus geprägt, hier vor allem im am Meer liegenden Ortsteil Ören. Der weite Sandstrand hat das Gütesiegel der Blauen Flagge der Stiftung für Umwelterziehung bekommen.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 ist Burhaniye mit der deutschen Stadt Hürth verbunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 9. Januar 2016 auf WebCite), abgerufen 9. Januar 2016