Canadian Army

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canadian Army
Armée canadienne
Aufstellung 1968
Land KanadaKanada Kanada
Streitkräfte Canadian Forces
Typ Teilstreitkraft (Heer)
Stärke Soldaten: 19.500
Reservisten: 16.000
Zivilisten: 4.100[1].
Schlachten Zweiter Burenkrieg
Erster Weltkrieg
Zweiter Weltkrieg
Korea Krieg
Oktoberkrise
Zweiter Golfkrieg
Oka-Krise
Krieg in Afghanistan
Kommandeur
Chief of the Land Staff Lieutenant-General Peter J. Devlin, CMM, MSC, CD
Assistant Chief of the Land Staff Major-General A.J. Howard, CD
Insignien
Identifikationssymbol Lesser badge of the Canadian Army.svg
Identifikationssymbol Flag of the Canadian Army.svg

Die Canadian Army (engl.) bzw. Armée canadienne (frz.) ist die Heereskomponente der verbundenen kanadischen Streitkräfte (Canadian Forces/Forces canadiennes).[2] Daneben gibt es auch noch die Royal Canadian Navy (Marine) und die Royal Canadian Air Force (Luftwaffe).

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der kanadischen Streitkräfte selbst geht auf das Jahr 1812 zurück, als eine solche Organisation als Unterstützung zur Abwehr der amerikanischen Invasoren benötigt wurde. Kanadische Einheiten haben im Britisch-Amerikanischen Krieg, im Burenkrieg, im Ersten und im Zweiten Weltkrieg gedient.

Kanada ist seit ihrer Gründung im Jahre 1949 Mitglied der NATO. Die kanadischen Streitkräfte in ihrer jetzigen Form entstanden erst am 1. Februar 1968, als die kanadische Regierung die bisherigen Teilstreitkräfte Canadian Army, die Royal Canadian Navy und die Royal Canadian Air Force organisatorisch zusammenführte, das Heer wurde in Folge als Canadian Forces Land Force Command bezeichnet. Kanada war eine der wenigen Nationen, die ihre Streitkräfte so eng zusammengefasst haben. Im Sommer 2011 wurden die historischen Bezeichnungen jedoch wieder eingeführt.

Seit der letzten Reform sind die kanadischen Landstreitkräfte in die folgenden fünf Divisionen gegliedert:

  • 2nd Canadian Division (entstanden aus Land Force Quebec Area)
  • 3rd Canadian Division (entstanden aus Land Force Western Area)
  • 4th Canadian Division (entstanden aus Land Force Central Area)
  • 5th Canadian Division (entstanden aus Land Force Atlantic Area)
  • Canadian Army Doctrine and Training Centre (die Aus- und Weiterausbildungsorganisation des Heeres auf Divisionsebene)

Die 1st Canadian Division ist ein integriertes Einsatzführungskommando im Kanadischen Gemeinsamen Einsatzkommando (Canadian Joint Operations Command) für Auslandseinsätze für Heeres-, Marine- und Luftwaffeneinheiten und somit außer Kanadischen Heeresorganisation.[3]

Kanadisches und US-amerikanisches Flaggenhissen in Afghanistan 2009

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Februar 1968 wurden die drei kanadischen Teilstreitkräfte (in traditionelle Reihe die Königliche Kanadische Marine, das Kanadische Heer und die Königlichen Kanadischen Luftstreitkräfte) wurden fusioniert und so entstand die einzelne Teilstreitkraft - die Kanadischen Streitkräfte (Canadian Armed Forces / Forces armées canadiennes). In dieser neuen Struktur wurden die drei ehemaligen Teilstreitkräfte in sechs funktionelle Kommandos gegliedert - Seekommando (Maritime Command), Mobiles Kommando (Mobile Command), Luftverteidigungskommando (Air Defence Command), Lufttransportkommando (Air Transport Command), Materielles Kommando (Materiel Command) und das Ausbildungskommando (Training Command). Im Mobilen Kommando wurden die Heereskampfverbände, die Heeresfliegerverbände und die taktischen Jagdbomberverbände zusammengebunden. Im Jahre 1975 wurde die Luftkomponente des Mobilen Kommando im neuentstandenen Luftkommando (Air Command) eingegliedert und so wurde das Mobile Kommando generell eine Heereskomponente.

Im späteren Kalten Krieg waren die Heeresverbände in zwei Kategorien organisiert. Die regulären Einheiten bildeten zwei mechanisierte Brigadegruppen (die Englischsprachige 1 Canadian Mechanized Brigade Group mit Hauptquartier in CFB Calgary und die Französischsprachige 5e Groupe-brigade mécanisé du Canada mit Hauptquartier in CFB Valcartier) und eine kombinierte Schnelleingreifformation auf Brigadenebene - Special Service Force mit Hauptquartier in CFB Petawawa. Die in der Bundesrepublik Deutschland basierte 4 Canadian Mechanized Brigade Group (mit Hauptquartier in CFB Lahr in Baden-Württemberg) unterstand dem Canadian Forces Europe Kommando. Die Heeresmilizverbände waren in fünf territorielle Milizbezirke auf Divisionsebene organisiert und jeder Bezirk enthielt Milizdistrikte auf Brigadenebene - Atlantic Militia Area mit sechs, Quebec Militia Area mit drei, Central Militia Area mit sechs, Prairie Militia Area mit fünf und Pacific Militia Area mit sechs.

Nach dem Ende des Kalten Krieges wurden die Kanadischen Streitkräfte grundsätzlich umstrukturiert. Die 4 Canadian Mechanized Brigade Group-Brigade und das 4 Wing-Jagdfliegergeschwader in der BRD wurden zurück nach Kanada gebracht und das Canadian Forces Europe-Kommando wurde aufgelöst. Die Special Service Force-Eingreifbrigade wurde auch aufgelöst. Die regulären und Milizverbände wurden in vier neuen Landstreitkräftengebieten (Land Forces Area) integriert. Atlantic Militia Area wurde das neue Land Forces Atlantic Area, Quebec Militia Area wurde Land Forces Quebec Area, Central Militia Area wurde Land Forces Central Area und das Prairie Militia Area und Pacific Militia Area wurden im neuen Land Forces Western Area zusammengebracht. Die Milizverbände wurden in motorisierten Kanadischen Brigadegruppen (Canadian Brigade Group (CBG)) neuorganisiert, ähnlich zu den regulären Heeresverbänden, die in Kanadischen Mechanisierten Brigadegruppen (Canadian Mechanised Brigade Group (CMBG)) organisiert sind. Mit dieser Umstrukturierung wurde das Mobile Command zum Land Forces Command umbenannt.

Aus traditionellen Gründen wurden im Jahre 2011 das Landkommando, Seekommando und das Luftkommando zu Kanadischen Heer, Königlichen Kanadischen Marine und Königlichen Kanadischen Luftstreitkräften und im Jahre 2013 die vier Landstreitkräftekommandos zu Heeresdivisionen umbenannt. Die integrierte Struktur der Kanadischen Streitkräften wurde jeweils behalten. Die wiederaufgestellten Heeresdivisionen sind eigentlich nicht taktische Großverbände, sondern territorielle Heeresbezirke. Aus diesem Grund sind diese Formationen zusätzlich zu den regulären und Milizbrigaden auch für Ausbildungszentren, Logistik- und Infrastruktureinheiten und für Patrouillenverbände der Kanadischen Rangers verantwortlich.

Am 1. April 2015 wurde die 1st Canadian Division als integriertes Einsatzführungskommando im Canadian Joint Operations Command für Auslandseinsätze für Heeres-, Marine- und Luftwaffeneinheiten verlegt und somit ist sie nicht mehr ein Heeresgroßverband. Im Jahr 2017 hat das Kanadische Heer die folgende Gliederung:

HEERESFÜHRUNGSKOMMANDO (Land Forces Staff, im National Defence Headquarters in Ottawa integriert)

  • 2e Division du Canada (BFC Valcartier, Québec; für Québec (QC) verantwortlich)[4]
    • 5e Groupe-brigade mécanisé du Canada (BFC Valcartier, QC)
    • Groupe de soutien de la 2e Division du Canada (BFC Montréal, QC)
    • Centre d'instruction de la 2e Division du Canada (BFC Valcartier, QC)
    • 34e Groupe-brigade canadienne (Montréal, QC)
    • 35e Groupe-brigade canadienne (Ville de Québec, QC)
    • 2e Groupe de patrouilles des Rangers canadiens (Saint-Jean-sur-Richelieu, QC)
  • 3rd Canadian Division (CFB Edmonton, Alberta; für British Columbia (BC), Alberta (AB), Manitoba (MB), Saskatchewan (SK) Bundesprovinzen verantwortlich, sowie für einen kleinen Teil von Nordwestlichen Ontario verantwortlich)[5]
    • 1 Canadian Mechanized Brigade Group (CFB Edmonton, AB)
    • 38 Canadian Brigade Group (Winnipeg, MN)
    • 39 Canadian Brigade Group (Vancouver, BC)
    • 41 Canadian Brigade Group (Calgary, AB)
    • 3rd Canadian Division Support Group (CFB Edmonton, AB)
    • 3rd Canadian Division Training Centre (Wainwright, AB)
    • 4th Canadian Ranger Patrol Group (CFB Victoria, BC)
  • 4th Canadian Division (Toronto, Ontario; für Ontario (ON) verantwortlich)[6]
    • Ceremonial Guard (Ottawa, ON)
    • 2 Canadian Mechanized Brigade Group (CFB Petawawa, ON)
    • 31 Canadian Brigade Group (London, ON)
    • 32 Canadian Brigade Group (Toronto, ON)
    • 33 Canadian Brigade Group (Ottawa, ON)
    • 4th Canadian Division Support Group Headquarters (Petawawa, ON)
    • 4th Canadian Division Training Centre (Meaford, ON)
    • 3rd Canadian Ranger Patrol Group (CFB Borden, ON)
  • 5th Canadian Division (CFB Halifax, Nova Scotia; für New Brunswick (NB), Nova Scotia (NS), Prince Edward Island (PE) und Newfoundland and Labrador (NL) Bundesprovinzen verantwortlich)[7]
    • [verfügt über keine reguläre Brigade]
    • 36 Canadian Brigade Group (Halifax, NS)
    • 37 Canadian Brigade Group (Moncton, NB)
    • 5th Canadian Division Support Group Headquarters (Oromocto, NB)
    • 5th Canadian Division Training Centre (Oromocto, NB)
    • 5th Canadian Ranger Patrol Group (Gander, NL)
  • Canadian Army Doctrine and Training Centre (CFB Kingston, ON)[8]
    • Canadian Army Command and Staff College (CFB Kingston, ON)
    • Peace Support Training Centre Kingston (CFB Kingston, ON)
    • Canadian Manoeuvre Training Centre (CFB Wainwright, AB)
    • Combat Training Centre (CTC) (CFB Gagetown, NB) (die Lehrverbandbrigade des Kanadischen Heeres)

Die drei Bundesterritorien in nördlichen Kanada verfügen über keine reguläre oder Milizbrigaden. Einsätze in diesen Gebieten sind nicht in der Verantwortung des Heeres, sondern direkt vom Canadian Joint Operations Command (CJOC) / Commandement des opérations interarmées du Canada (COIC) durch Joint Task Force (North) geführt.

Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Streitkräfte des Dominions Kanada entstanden aus den lokalen Milizeinheiten und aus in Kanada dienenden regulären Einheiten der Britischen Streitkräfte. Aus diesem Grund folgen sie ihren Traditionen. So bilden das Kanadische Heer Regimenter in Bataillonsstärke. Die einzigen Ausnahmen sind die drei regulären Regimenter der Infanterie, das Reserve Royal Newfoundland Regiment der Infanterie und das integrierte 12e Régiment blindé du Canada der Kavallerie, das ein reguläres und ein Reserves Bataillon (beide Regimenter genannt) hat.

Infanterie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Infanterie oder Fußtruppe bezeichnet man zu Fuß kämpfende, mit Handwaffen ausgerüstete Soldaten der Bodenstreitkräfte. Zu ihrer Ausrüstung und den des gesamten Heers gehören u.a. das Sturmgewehr Colt Canada C7A1 (kanadische Version des M16), als Ordonnanzwaffe die Browning 9mm Pistole und als Standardmaschinengewehr das FN MAG (C6 GPMG). Die Infanterie nutzt Radpanzer des Typs LAV III (Light Armoured Vehicle III). Die kanadische Infanterie ist im Königlichen Kanadischen Infanteriekorps (Royal Canadian Infantry Corps / Corps d'infanterie royal canadien) gebunden.

Drei Regimenter bilden die reguläre Infanterie des Kanadischen Heeres - die englischsprachigen The Royal Canadian Regiment und Princess Patricia's Canadian Light Infantry und das französischsprachige Royal 22e Régiment. Dazu hat das Royal Canadian Regiment ein Milizbataillon und das Royal 22e Régiment hat zwei. Die regulären Kräfte der drei Regimenter formieren je zwei mechanisierte Infanterie- und ein Jägerbataillonen. Die mechanisierten Bataillonen enthalten drei Schützenpanzerkompanien, eine Kampfunterstutzung- und eine Stabs- und Nachschubkompanie. Die Jägerbataillonen sind weiter aus drei spezialisierte Jägerkompanien gebildet - eine Fallschirmjägerkompanie, eine Luftmobile Kompanie und eine Gebirgsjägerkompanie, mit einer Kampfunterstutzung- und einer Stabs- und Nachschubkompanie dazu. Die Bataillonen der Infanterie-Reserven sind motorisierte Einheiten ohne Spezialisation.

Kavallerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kampfpanzer- und Panzeraufklärungseinheiten des Kanadischen Heeres sind aus traditionellen Gründen als Kavallerie kategorisiert. Die kanadische Kavallerie ist im Königlichen Kanadischen Kavalleriekorps (Royal Canadian Armoured Corps / Corps blindé royal canadien) organisiert. Im Gegensatz zu den anderen Heeren der NATO-Mitgliedsländer sind die gepanzerten Einheiten nicht getrennt, sondern die Kampfpanzer- und Spähpanzerkompanien (Schwadronen genannt) zusammen in regulären Kavallerieregimentern integriert sind. Die gleiche Situation erscheint auch in der Reserve der Kavallerie, wo Spähpanzer- und leichte Aufklärungskompanien (auch Schwadronen) zusammengebunden sind. Zu der Ausrüstung gehören u.a.: der Spähpanzer Coyote (Variante des Piranha) und Leopard-2-Panzer der Typen A6M CAN und A4M CAN.

Pioniereinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pioniereinheiten beim Militär dienen dazu, gesprengte im Krieg zerstörte Infrastrukturen und andere Einrichtungen wieder nutzbar zu machen. Die kanadischen Pioniertruppen sind im Korps der Königliche Kanadische Pioniere (The Corps of Royal Canadian Engineers / Corps du génie royal canadien) organisiert. Diese Truppengattung ist auch als Nachfolger der Kavallerie gesehen und so werden ihre Bataillone Regimenter und ihre Kompanien werden Schwadronen genannt. Die regulären Regimenter sind aus Schwadronen verschiedener Spezialisierungen gebildet (gepanzerte Kampfpionierkompanien, Brückenleger, Sprengstoffexperten, Baupioniere usw.). Die Reserve-Regimenter sind aus gemischte Feldpionierschwadronen, die generell an verschiedenen Standorten stationiert sind. Diese Einheiten verfügen über Basisfähigkeiten und neben Krisenreaktion und Bevölkerungsschutz haben die Aufgaben die regulären Regimenter bei Auslandseinsätzen mit Personal zu verstärken und die Milizeinheiten der anderen Truppengattungen in Pionierwesen auszubilden. Zu der Ausstattung gehören u.a. das Badger Armoured Engineering Vehicle (AEV), Taurus - Armoured Recovery Vehicle (ARV) und die Pioniervariante des LAV III.

Artillerieeinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Artillerie sichert die Streitkräfte mit einer starken Feuerkraft. Die kanadische Artillerie ist ausgerüstet u.a. mit 105 mm und 155 mm Haubitzen sowie mit 81 mm Mörsern. Die Artillerie des Kanadischen Heeres folgt im Gegensatz zu der Infanterie, zu der Kavallerie und zu den Pionieren die Traditionen von zwei verschiedenen Militärkorps. Die Artilleriebataillone der drei regulären Kanadischen Mechanisierten Brigadegruppen sind Regimenter genannt und gehören traditionell zu der Königlichen Kanadischen Reitenden Artillerie (Royal Canadian Horse Artillery, auf französisch eigentlich Kanadische Leichte Artillerie (Artillerie légère du Canada) genannt). Die Artilleriebataillone der Reserve Kanadischen Brigadegruppen sind Feldregimenter oder Feldartillerieregimenter genannt und gehören traditionell zu der Königlichen Kanadischen Artillerie (Royal Canadian Artillery / Artillerie royale canadienne). Dazu kommen auch einige selbstständige Feldbatterien. Die kanadische Artillerie ist generell Feldartillerie, die mit gezogenen Haubitzen ausgerüstet ist. Die einzige Ausnahme von diesen Regeln ist das 4th Artillery Regiment (General Support), Royal Canadian Artillery. Das ist die einzige reguläre Einheit der Königlichen Kanadischen Artillerie, die einzige kanadische Artillerieeinheit welche selbstfahrende ist und auch die einzige kanadische Flugabwehr Artillerieeinheit.

Führungsunterstützungstruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernmeldeeinheit ermöglichen einen direkten Funk, Telefon oder Computerdaten Verbindung über Satellitensysteme während eines Einsatzes. Ausgestattet sind diese mit Funkgeräten, Satellitentelefonen und Tactical Command und Control Communications Systemen.

Soldaten der Canadian Army im CADPAT

Die kanadischen Fernmeldetruppen sind eigentlich nicht eine Heerestruppengattung, sondern eine unifizierte Truppengattung der Streitkräfte generell. Das ist die Kommunikations- und Elektronikbranche (Communications and Electronics Branch / Branche des communications et de l'électronique) und die dazugehörenden Heeresuniformträger bilden das Königliche Kanadische Fernmeldekorps (Royal Canadian Corps of Signals / Corps des transmissions royal du Canada).

Kampfunterstützungstruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darunter fallen vor allem logistische Einheiten, die die benötigten Kriegsmaterialien transportieren (Lebensmittel und andere Materialien). Nach der Unifizierung der drei Teilstreitkräfte wurden die verschiedenen Logistikkorps des Heeres, der Marine und der Streitkräfte in einer einzelnen Truppengattung - die Logistische Branche (Logistics Branch / Branche de la logistique) gebunden. Diese sind u.a. ausgerüstet mit leichten Unterstützungs-Fahrzeugen (Light Utility Vehicle Wheeled), ungeschützte schwere Transportfahrzeuge (Heavy Logistics Vehicle Wheeled - HLVW) und seit 2007 mit geschützten Transport- und Bergefahrzeuge des Armoured Heavy Support Vehicle System (AHSVS). Das AHSVS basiert auf den geländegängigen Mercedes-Benz Lastwagen der Actros Serie 4100. Sie sind nach dem NATO-Standard STANAG 4569 gepanzert und bieten Schutz gegen Beschuss aus Handwaffen, Minen- und IED-Explosionen. Die eingeführten Varianten erstrecken sich dabei auf Transportfahrzeug mit Ladekran, Berge- und Instandsetzungsfahrzeuge, Schwerlastsattelzüge und Wechselladerfahrzeuge.

Militärpolizei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kanadische Militärpolizei ist (wie die kanadischen Fernmelde-, Logistik- und Sanitätstruppen) eine unifizierte Branche der Streitkräfte - Militärpolizei der Kanadischen Streitkräfte (Canadian Forces Military Police / Police militaire des Forces canadiennes). Diese Branche ist weiter in verschiedene Gattungen gegliedert, die die Einsätze des Heeres, der Marine, der Luftstreitkräfte, der Spezialkräfte und die gemeinsame Operationen unterstützen. Die Militärpolizeigruppe des Kanadischen Heeres (Land Force Military Police Group / Groupe de la Police militaire de l'Armée canadienne). Die Gruppe hat ein Hauptquartier in der Hauptstadt Ottawa und vier Regimenter, ein für jede Heeresdivision.

Uniformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uniformen der Soldaten wurden zwischen 1900 und 1968 gemeinsam mit den britischen entwickelt, hatten dennoch signifikante Unterschiede. Nach 1968 glichen sich die Uniformen optisch den US-amerikanischen an, die nach Rang und Funktion aufgeteilt waren. Durch die Entwicklung des weltweit ersten computergestützten digitalen CADPAT, (CAnadian Disruptive PATtern), Tarnmusters erhielten die Uniformen mehr ihre eigene Optik.

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada ist eine Industrienation mit einem hochentwickelten Forschungs-, Entwicklungs- und Technologiesektor. Seit dem Ersten Weltkrieg produziert Kanada seine eigenen Infanteriefahrzeuge mit Schießausstattung, Panzerabwehrkanonen, Handfeuerwaffen und Sturmgewehre für die kanadischen Streitkräfte. Trotz der Budgeteinsparungen zwischen 1960 und 2000 ist das Heer relativ gut ausgestattet. Die kanadische Army verfügt über ca. 10.500 Fahrzeuge wie z.B. den G-Wagon und das Navistar 7000 series sowie ca. 2.700 Panzer; u.a. den LAV III Radpanzer von General Dynamics Canada und den Leopard 2. Weiterhin verfügt die Army über 150 Feldhaubitzen wie die M777 und das GIAT LG1.

Bei der Infanterie wurde das C7 Rifle/ C8 Carbine als Standardsturmgewehr eingeführt, sowie als Ergänzung die C7 mit einem M203 Granatwerfer und die C9. Die C7/C8 wurde zur Variante C7A2 nachgerüstet.

Kurzübersicht Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Heer verfügt über folgende gepanzerte Fahrzeuge:

  • 66 Leopard C2 (werden seit 2008 durch 100 Leopard 2 ergänzt und bis 2015 komplett ersetzt)
  • 20 Leopard 2A6M CAN (Ex-Fahrzeuge der Bundeswehr)
  • 80 Leopard 2; davon 20 auf Rüststand 2A4M CAN. Die restlichen 60 dienen als Ausbildungsfahrzeuge und als Fahrgestell für Berge- und Pionierpanzer
  • 9 Bergepanzer 2A2; Deutscher Bergepanzer auf Leopard-1-Chassis. Kanadische Bezeichnung Taurus - Armoured Recovery Vehicle.
  • 9 Pionierpanzer Dachs; Deutscher Pionierpanzer auf Leopard-1-Chassis. Kanadische Bezeichnung Badger - Armoured Engineering Vehicle.
  • 300 Schützenpanzer
  • über 1000 Truppentransporter
  • 82 Fahrzeugen des Armoured Heavy Support Vehicle System (AHSVS)
  • über 1200 Fahrzeuge des Heavy Logistics Vehicle Wheeled (HLVW)

Stützpunkte der Army[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kanada verfügt die Canadian Army in folgenden Städten/Provinzen über Stützpunkte:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Canadian Army – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Canadian Army - About the Army vom 13. Januar 2012. Abgerufen am 3. Februar 2012
  2. http://www.cbc.ca/news/politics/story/2011/08/16/pol-military-renaming.html
  3. http://www.forces.gc.ca/en/about-org-structure/canadian-joint-operations-command.page
  4. http://www.army.forces.gc.ca/fr/quebec/index.page
  5. http://www.army.forces.gc.ca/en/western/index.page
  6. http://www.army.forces.gc.ca/en/central/index.page
  7. http://www.army.forces.gc.ca/en/atlantic/index.page
  8. http://www.army.forces.gc.ca/en/doctrine-training/index.page