Capri-Sun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Capri-Sonne)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Capri-Sun

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1969 in Eppelheim/Heidelberg
Sitz Neugasse 22, CH-6300 Zug
Mitarbeiterzahl > 500
Branche Getränkehersteller
Website capri-sun.com

Capri-Sun ist ein vom deutschen Unternehmer Rudolf Wild 1969 unter dem Namen Capri-Sonne eingeführtes Fruchtsaftgetränk. Den deutschen Namen trug die Marke bis 2017. In der Schreibweise Capri Sun und mit abgewandeltem visuellen Auftreten werden die Getränke von Kraft Heinz in den Vereinigten Staaten in Lizenz vertrieben. In Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern ist Coca-Cola European Partners für Marketing, Vertrieb und Verkauf zuständig.

Unternehmen und Produkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zeit der Namensumstellung zum Verkauf stehende Capri-Sun-/Capri-Sonne-Packungen (2017)

Zunächst kam das Getränk in den Geschmacksrichtungen Orange und Zitrone auf den Markt und wurde in einem Standbodenbeutel à 200 Milliliter mit Trinkhalm vertrieben. Einige Sorten von Capri-Sun sind heute auch im 330-ml-Beutel und in der Dose erhältlich. Von Capri-Sun werden weltweit über sechs Milliarden Beutel pro Jahr produziert.

Die Marke Capri-Sun ist im Besitz der Capri Sun Group Holding in der Schweiz, die sich im Privatbesitz von Hans-Peter Wild, dem Sohn des Unternehmensgründers, befindet. Die Marke wurde nach der italienischen Felseninsel Capri benannt und lautete im deutschsprachigen Raum bis zum Frühjahr 2017 Capri-Sonne.[1] Seit 1980 wurde das Getränk in den USA unter dem Namen Capri-Sun verkauft.[2] Anfang 2017 teilten die Deutschen SiSi-Werke mit, dass Capri-Sonne ab Mitte des Jahres auch in Deutschland unter dem Namen Capri-Sun vertrieben werden solle. Die Namensumstellung im deutschsprachigen Raum wurde Mitte 2017 abgeschlossen und stieß auf Kritik. Im deutschen Sprachgebrauch ist Capri-Sonne nach wie vor verbreiteter als die englische Bezeichnung.[3][4]

Weltweit wird Capri-Sun heute in 24 Ländern produziert und in mehr als 100 Ländern unter dem Namen Capri-Sun verkauft;[5] in den USA wird sie in Lizenz von der The Kraft Heinz Company verkauft. 2011 wurden zuckerreduzierte Sorten ins Angebot aufgenommen.[6] Für kurze Zeit wurde 2011 in Deutschland eine Capri-Sonne in Bio-Qualität (Bio-Schorly) angeboten.

Der Standbodenbeutel der Capri-Sun besteht aus einer Verbundfolie aus Kunststoff und Aluminium, die den Inhalt vor Licht und Sauerstoff schützt.

Deutschsprachiges Logo bis 2017

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Getränk wurde vom Unternehmer Rudolf Wild entwickelt, der 1931 ein Unternehmen für Lebensmittelgrundstoffe aus natürlichen Rohstoffen gegründet hatte. Die Deutschen SiSi-Werke in Eppelheim bei Heidelberg, seit 1956 zur Rudolf Wild GmbH & Co. KG gehörig, brachten Capri-Sonne als Getränk für unterwegs auf den Markt. Ursprünglich ein saisonales Produkt, wandelte sich das Getränk zum Ganzjahresartikel.

Bekannt wurde die Marke im Jahr 1979 durch intensive Werbung mit dem Boxer Muhammad Ali als Testimonial.[7] Es entstanden Slogans wie „Ich gebe meinen Namen nicht für ein Produkt her, das nicht gut ist. Capri-Sonne ist das Größte nach mir“ oder „Ich bin der Größte. Die ganze Welt weiß das. Aber wenn ich mit dem Boxen aufhöre, ist Capri-Sonne das Größte.“ 1982 wurde Capri-Sun als beste Neueinführung auf dem amerikanischen Markt ausgezeichnet. Der Trinkbeutel erhielt die begehrte US-Medaille „Verpackung des Jahres“. Nach 2006 und 2011 fand 2019 ein Design-Relaunch der Marke statt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 erhielt Capri-Sonne nach einer Internetabstimmung von der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch den Negativ-Preis „Goldener Windbeutel“ für besonders dreiste Werbung.[8] Von Foodwatch wurden der Zuckeranteil von 10 g pro 100 ml, was ca. 7 Stück Würfelzucker pro Packung entspricht, und der geringe Fruchtsaftanteil, beispielsweise von zwölf Prozent in der Sorte Capri-Sonne Orange,[9] als inadäquat kritisiert. Daneben steche Capri-Sonne durch „besonders aggressives Marketing“ hervor, das sich gezielt an Kinder richte. Außerdem, so Foodwatch, täuschten Werbung und Verpackung den Verbraucher.[10] Das Unternehmen kritisierte die Nominierung für den Negativ-Preis. Der Zuckergehalt liege im mittleren Bereich aller Fruchtsaftgetränke. Die Werbung richte sich vor allem an die Eltern.[11]

Aus ökologischer Sicht wird die Verpackung kritisiert, die Aluminium enthält, ein aufgrund des hohen Energiebedarfs bei der Gewinnung umweltschädliches Metall. Der Verbund aus Kunststoff und Aluminium erschwere die Rückgewinnung des Aluminiums. Während in Großbritannien etwa 10 Milliarden Plastik-Aluminium-Verpackungen (neben Trinkbeuteln, unter anderem auch für Tierfutter und Babynahrung genutzt) jährlich hergestellt werden, werden nur etwa 500.000 davon recycelt – die Recyclingrate dieser Verpackungsart ist damit 50 mal niedriger als die von Einweg-Kaffeebechern.[12] Auch nach dem 2019 in Kraft getretenen Verpackungsgesetz (eine Umsetzung der europäischen Verpackungsrichtlinie 94/62/EG) blieben Capri-Sun-Standbeutelverpackungen in Deutschland vom Einwegpfand befreit. Wie auch Getränkekartons von beispielsweise Tetra Pak wurden die Trinkbeutel als „ökologisch“ klassifiziert.[13] Auf ein für 2021 von der EU beschlossenes Verbot von Trinkhalmen aus Kunststoff reagierte Hans-Peter Wild mit dem Einwand, Schraubverschlüsse enthielten ein Vielfaches an Kunststoff.[14]

In ein Gebüsch geworfene, leere Capri-Sun-Packungen am Berliner Blücherplatz (2020)

Im Hinblick auf die Vermüllung von Straßen, Parks und anderen öffentlichen Räumen wird von Umweltaktivisten wiederholt auf häufig aufgefundene Capri-Sun-Packungen hingewiesen.[15][16][17] Mit der US-amerikanischen Verpackungsmüll-Kampagne "Make It, Take It" assoziierte Gruppen drängten den Capri-Sun-Lizenznehmer Kraft Heinz 2015 zur umweltfreundlichen Umgestaltung der Getränkepackungen und gingen davon aus, dass 98 % aller Packungen auf Mülldeponien landen oder in die Landschaft geworfen werden.[18][19]

Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969: Orange / Orangensaftgetränk
  • 1969–???: Zitrone / Zitronensaftgetränk
  • um 1990: Die Schlümpfe / Schlumpf-Drink
  • 1998–2000: Maxx Cherry Cola
  • 1998–2000: Maxx Citrus Cooler
  • 1998–2000: Maxx Orange
  • 1999–2003: Berry Cooler
  • 2001–2004: Lemon
  • 2002–2005: Capri-Sun Big Action
  • 2002–2005: Capri-Sun Big Energy
  • 2002–2005: Capri-Sun Big Fun
  • 2002–2008: Mystic Dragon
  • 2003: Multivitamin
  • 2003/04: Starfruits
  • bis 2004: Apfel/Apfelsaft
  • 2004: Power Team / Power Team ACE
  • 2004: Safari Fruits / Safari
  • 2004: Ghost Drink
  • 2004/05: Pacific Cooler
  • 2005: Safari Plus / Safari
 
  • 2006/07: Orange Maracuja
  • 2006/07: 100 % Orange (extra mild)
  • 2006/07: Apfel Cassis
  • 2006/07: Pop-Drink
  • 2006–2009: Fan Drink
  • 2006–2012: Jungle Drink
  • 2007: Große Capri-Sonne Orange & Peach
  • 2007–2012: Große Capri-Sonne Wild Berries
  • 2008–2012: Beach-Drink
  • 2009: Große Capri-Sonne Multi-Vitamin
  • 2009–2012: Super-Kids
  • 2010–2011: Champions Drink
  • 2010–2012: Große Capri-Sonne Apple
  • 2011: BIO Schorly Rote Früchte
  • 2011/12: Apfel zuckerreduziert
  • 2011/12: Jack’s Fruit
  • 2012: Orange zuckerreduziert
  • 2012: Tea & Berries
  • 2012: BIO Schorly Gelbe Früchte
 
  • 2012/13: Apfel-Kirsch + Zitrone
  • 2012/13: Große Capri-Sonne Pink Grapefruit
  • 2012/13: Große Capri-Sonne Red Fruits & Lemon
  • 2013: Elfentrank Fairy Drink / Elfentrank
  • 2013: Cola Mix Freezies (Basisflüssigkeit für Speiseeis)
  • 2013: Orange Freezies
  • 2013–2015: Cool Summer
  • 2014: Kirsche Freezies
  • 2014: Monster Alarm
  • 2015: BanApple
  • 2015: Große Capri-Sonne Ananas & Orange
  • 2015: Große Capri-Sonne Himbeere & Cranberry
  • 2015: Große Capri-Sonne Kirsche & Granatapfel
  • 2015: Große Capri-Sonne Mango & Maracuja
  • 2016: Superdrink
  • Cola Mix
  • Kirsche/Cherry
  • Ice Tea / Eistee
  • Cola
  • Traube
  • 2019: Zitrone (Retro-Edition)

kursiv: aktuelles Angebot

Hinweis: Die Marke Caps wird mitunter irrtümlicherweise den Capri-Sun-Produkten zugeordnet. Das Getränk wurde ebenfalls von den Deutschen SiSi-Werken abgefüllt und vertrieben, hat jedoch keinen Bezug zu Capri-Sun und wird hier daher nicht aufgelistet.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 unterstützt Capri-Sun zahlreiche Aktivitäten im deutschen Rugby. So ist die Marke unter anderem Trikotsponsor des deutschen Erstligisten Heidelberger RK 1872 und war jahrelang Trikotsponsor der deutschen Nationalmannschaft im klassischen Fünfzehner-Rugby und olympischen Siebener-Rugby, bis sie von DHL beerbt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus Capri-Sonne wird Capri-Sun - Ende eines legendären Markennamens. Abgerufen am 21. Februar 2017.
  2. Geschichte. In: Capri-Sun. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  3. Markenname verschwindet: Capri-Sonne wird jetzt englisch. In: Spiegel Online. 22. Februar 2017, abgerufen am 9. Juni 2018.
  4. DER SPIEGEL: Capri-Sonne wird jetzt Capri-Sun - DER SPIEGEL - Wirtschaft. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  5. Capri-Sonne - FAQ. Abgerufen am 22. Dezember 2015.
  6. Orange und Apfel jetzt zuckerreduziert (Memento vom 7. September 2014 im Internet Archive) auf capri-sonne.com, abgerufen am 20. Juni 2013
  7. Christian Salewski: Capri-Sonne: Durch Geld zum Sieg. In: zeit.de. 10. Juli 2016, abgerufen am 17. Juli 2017.
  8. Verbraucher finden Capri-Sonne-Werbung am dreistesten auf spiegel.de, abgerufen am 16. Mai 2013
  9. Alle Sorten im Überblick (Memento vom 22. Mai 2013 im Internet Archive) auf capri-sonne.com, abgerufen am 7. September 2014
  10. Fauler Fruchtzauber auf abgespeist.de, abgerufen am 25. Mai 2009
  11. Foodwatch: „Goldener Windbeutel“ für Capri-Sonne auf focus.de, abgerufen am 20. Juni 2013
  12. Billions of food pouches go to landfill. In: The Sunday Times (Vereinigtes Königreich). 19. Januar 2018, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  13. Aldi, Lidl und Co.: Diese Änderung sollten Verbraucher unbedingt kennen. 9. Januar 2019, abgerufen am 29. Juli 2020.
  14. Hans-Peter Wild: Plastikhalm-Verbot setzt Capri-Sun-Unternehmer unter Zugzwang. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  15. Littering in Fällanden: Die Aussenwacht hat ein Müll-Problem. In: Züriost, www.zueriost.ch. 22. April 2019, abgerufen am 19. Juli 2020.
  16. Instagrammer räumt Esch auf: Marius Remackel auf Anti-Littering-Mission. In: Tageblatt Lëtzebuerg, www.tageblatt.lu. 12. Januar 2020, abgerufen am 19. Juli 2020.
  17. «Saubi–Littering Hero»: So kämpfen die Surbtaler Schüler gegen Littering. In: Aargauer Zeitung, www.aargauerzeitung.ch. 16. August 2016, abgerufen am 19. Juli 2020.
  18. Kraft blasted for trash generated by Capri Sun pouches. 15. Mai 2015, abgerufen am 19. Juli 2020 (englisch).
  19. Kraft Capri Sun packaging targeted by waste campaign. 15. Mai 2015, abgerufen am 19. Juli 2020 (englisch).