Casenzano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Casenzano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Gambarogno
Gemeinde: Gambarognoi2w1
Postleitzahl: 6575
Koordinaten: 705429 / 109451Koordinaten: 46° 7′ 42″ N, 8° 48′ 10″ O; CH1903: 705429 / 109451
Höhe: 315 m ü. M.
Website: www.gambarogno.ch
Karte
Casenzano (Schweiz)
Casenzano
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1930
Casenzano, Vairano (1946)

Casenzano war eine selbständige politische Gemeinde im Bezirk Locarno, Kanton Tessin, Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 313 m. ü. M., am linken Ufer des Langensees, im kleinen Val di Cedullo, 500 m südlich von San Nazzaro TI bei der Zufahrtslinie Luino-Cadenazzo der Schweizerische Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf war selbständige Gemeinde ab 1803.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1930 fusionierte Casenzano mit der Gemeinde Vairano zur Gemeinde San Nazzaro, die ihrerseits 2010 in der Gemeinde Gambarogno aufging.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oratorium Sankt Antonio abate (1694)[1].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 151.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L’alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, S. 84.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 156–157.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 156.