Vira (Gambarogno)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vira (Gambarogno)
Wappen von Vira (Gambarogno)
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Gambarogno
Gemeinde: Gambarognoi2
Postleitzahl: 6574
Koordinaten: 708397 / 11127746.144268.84156201Koordinaten: 46° 8′ 39″ N, 8° 50′ 30″ O; CH1903: 708397 / 111277
Höhe: 201 m ü. M.
Fläche: 11.9 km²
Einwohner: 665 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 56 Einw. pro km²
Vira (Gambarogno)

Vira (Gambarogno)

Karte
Vira (Gambarogno) (Schweiz)
Vira (Gambarogno)
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 24. März 2010

Vira (Gambarogno) war bis zum 24. April 2010 eine politische Gemeinde im Kreis Gambarogno, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt am nordöstlichen Ufer des Lago Maggiore am Fusse des 1738 m hohen Berges Gambarogno. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen die Kirchen San Pietro und Santa Maria Maddalena sowie der alte Fischerhafen. Von Vira aus führt in südlicher Richtung ein Weg zum 1395 m hohen Bergpass Alpe di Neggia, der eine Verbindung zum Val Veddasca bildet. Alle zwei Jahre findet eine Kunstausstellung statt, die letzte war G12 im Jahre 2012.

Gemeindefusion[Bearbeiten]

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der neun Gemeinden am Südufer des Lago Maggiore zur Gemeinde Gambarogno von den Stimmberechtigten von acht Gemeinden gutgeheissen: Caviano, Contone, Gerra (Gambarogno), Indemini, Magadino, Piazzogna, Sant’Abbondio und Vira (Gambarogno). Einzig San Nazzaro war mehrheitlich dagegen. Gegen den Parlamentsentscheid, die Fusion trotzdem wie geplant durchzuführen, wurde beim Bundesgericht Beschwerde eingelegt. Nach der Ablehnung der Beschwerde konnte die Fusion per 25. April 2010 in Kraft treten.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: Ein schwarzer Anker mit drei goldenen Sternen über Silber und Blau von siebenmal mit Wellenschnitt geteilt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Carlo Sganzini (1881–1948), Professor für Philosophie an der Universität Bern[1]
  • Silvio Sganzini (25. Dezember 1898 in Faido, Sprachwissenschaftler und Herausgeber der "Vocabolario dei dialetti della Svizzera it."[2]; † 30. Oktober 1972 in Lugano[3])
  • Massimo Terribilini (* 1924), Künstler, Maler[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo[5]
  • Oratorium Santa Maria Maddalena (16. ahrhundert)[5]
  • Oratorium Santa Maria di Loreto, im Ortsteil «Fosano»[5]
  • Oratorium Santa Maria Ausiliatrice[5]
  • Betkapelle[5]
  • Fresken auf Häusersfassaden 1970, restauriert 2011[5].

Zivil Bauten[Bearbeiten]

  • Wohnhaus Tommasina[5]
  • Wohnhaus Breetz (ehemalig Antognini) (17. Jahrhundert)[5]
  • Einfamilienhaus (1984) im Ortsteil Corognola, Architekt: Orlando Pampuri[5]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Internationale Skulpturenausstellung[5][6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Vira Gambarogno. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 397, 477, 583.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Vira Gambarogno. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 307–315.
  • Virgilio Gilardoni: Vira Gambarogno. In: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L’alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, S. 89–109.
  • Simona Martinoli und andere: Vira Gambarogno. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0.
  • Graziano Tarilli: Vira Gambarogno. im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vira (Gambarogno) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Baertschi: Carlo Sganzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. [1]
  3. Mario Frasa: Silvio Sganzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Massimo Terribilini
  5. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 154–155.
  6. Internationale Skulpturenausstellung