Magadino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Magadino
Wappen von Magadino
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Gambarogno
Gemeinde: Gambarognoi2
Postleitzahl: 6573
UN/LOCODE: CH QUA (Quartino)
Koordinaten: 709038 / 11192746.158.850003195Koordinaten: 46° 9′ 0″ N, 8° 51′ 0″ O; CH1903: 709038 / 111927
Höhe: 195 m ü. M.
Fläche: 7.3 km²
Einwohner: 1642 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 225 Einw. pro km²
Karte
Magadino (Schweiz)
Magadino
www

Magadino war bis zum 24. April 2010 eine politische Gemeinde im Kreis Gambarogno, im Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz. In der Nähe Magadinos mündet der Tessin in den Lago Maggiore.

Das Dorf Magadino liegt am Lago Maggiore, die Fraktion Quartino östlich davon.

Gemeindefusion[Bearbeiten]

Gemeindestand vor der Fusion am 24. März 2010

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der neun Gemeinden am Südufer des Lago Maggiore zur Gemeinde Gambarogno von den Stimmberechtigten von acht Gemeinden gutgeheissen: Caviano, Contone, Gerra (Gambarogno), Indemini, Magadino, Piazzogna, Sant’Abbondio und Vira (Gambarogno). Einzig San Nazzaro war mehrheitlich dagegen. Gegen den Parlamentsentscheid, die Fusion trotzdem wie geplant durchzuführen, wurde beim Bundesgericht Beschwerde eingelegt. Nach der Ablehnung der Beschwerde konnte die Fusion per 25. April 2010 in Kraft treten.

Die Nachbargemeinden waren Contone und Vira (Gambarogno).

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Ein goldener Anker über Silber und Blau von fünfmal mit Wellenschnitt geteilt.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Vorstand seit 26. April 2009[Bearbeiten]

  • Präsident: Maurizio Sargenti
  • Mitglieder: Enrica Sargenti, Francesco Tommasina, Alberto Sargenti, Michele Sargenti
  • Sekretär: Flavio Sargenti[1].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche

Kultur[Bearbeiten]

  • Festival Internazionale di Musica Organistica di Magadino.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Paul Fotsch (1891–1964), Künstler, Graphiker, Zeichner, Maler[25]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 195.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 334, 366, 397, (Quartino S. 305, 334, 349, 370, 397).
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 159-161, 210.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L’alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, S. 49–61.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. 2. Auflage, Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Roberto Gasparoli (Hrsg.): Il Festival Internazionale di Musica Organistica di Magadino 1962–1992: la sua storia, il suo importanza, la sua presenza nell’ambito culturale. Comune di Magadino, Magadino 1992.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 228, 229, 232, 247, 360.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 151, 199, 201. 203, 204.
  • Giovanni Agosti, Jacopo Stoppa: Bernardino Scapi, detto Bernardino Luini. Santa Caterina d’Alessandria. San Bernardino da Siena. In: Giovanni Agosti, Jacopo Stoppa, Marco Tanzi (Hrsg.), Il Rinascimento nelle terre ticinesi. Da Bramantino a Bernardino Luini. Officina Libraria, Milano 2010.
  • Graziano Tarilli: Magadino im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Magadino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario del Canton Ticino
  2. Pfarrkirche San Carlo und Pfarrhaus
  3. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 153–154.
  4. Pfarrkirche San Carlo (Foto)
  5. Pfarrhaus (Foto)
  6. Friedhofskapelle (Foto)
  7. Grabmal Familie Meschini (Foto)
  8. Villa Ghisler
  9. Villa Ghisler (Foto)
  10. Oratorium Madonna della Neve (Foto)
  11. Ehemaliges Hotel Belle-Vue et de la Poste (Foto)
  12. Wohnhaus mit Stuckarbeiten auf der Fassade (Foto)
  13. Wohnhaus mit Gasthof mit Dekorationsmalereien (Foto)
  14. Oratorium Sant’Antonio da Padova (Foto)
  15. Wohnhaus genannt Hostaria di San Carlo (Foto)
  16. Oratorium Santi Nicola e Felice (Foto)
  17. Kirche San Nicola di Bari (Foto)
  18. Bürgerhaus (Foto)
  19. Forte Olimpo (Foto)
  20. Kuppelstein (Foto)
  21. Kuppelstein (Foto)
  22. Kuppelstein (Foto)
  23. Flugplatz Locarno-Magadino
  24. Bolle di Magadino
  25. Paul Fotsch