Challignac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Challignac
Challignac (Frankreich)
Challignac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Arrondissement Cognac
Kanton Charente-Sud
Gemeindeverband 4B Sud Charente
Koordinaten 45° 25′ N, 0° 5′ WKoordinaten: 45° 25′ N, 0° 5′ W
Höhe 57–133 m
Fläche 13,21 km2
Einwohner 323 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 16300
INSEE-Code

Kirche Saint-Sulpice

Challignac ist ein Ort und eine Gemeinde mit 323 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im westfranzösischen Département Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Challignac liegt in der alten Kulturlandschaft des Angoumois in einer Höhe von etwa 70 m ü. d. M. und ist etwa 41 km (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung von der Stadt Angoulême bzw. ca. 43 km in südöstlicher Richtung von der Stadt Cognac entfernt. Die Gemeinde besteht aus mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 680 712 482 384 314 317

Der Bevölkerungsrückgang in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Reblauskrise und der Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebten die Bewohner des Ortes jahrhundertelang von den Erträgen ihrer Felder und Gärten, so wurde im ausgehenden Mittelalter und in der frühen Neuzeit der Weinbau vorangetrieben, der – nach der Unterbrechung durch die Reblauskrise im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert – auch heute noch die wichtigste Einnahmequelle der Gemeinde ausmacht.[1] Auch der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) spielt eine nicht unbedeutende Rolle für das wirtschaftliche Leben der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurde mit Hilfe der Luftbildarchäologie eine weiträumige neolithische Siedlung entdeckt, die von einer bis zu 20 m dicken und 10 m hohen Wallanlage umgeben war. Auch ist die Existenz eines gallorömischen Landguts (villa rustica) archäologisch nachgewiesen.

Im Hundertjährigen Krieg (1337–1453) wurde die Kirche des Ortes schwer beschädigt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die romanische Pfarrkirche Saint-Sulpice ist ein einschiffiger Bau aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, der aber nach schweren Zerstörungen im Hundertjährigen Krieg umgebaut wurde. Wichtigstes Bauelement ist die Chorpartie mit der durch Halbsäulen und Blendbögen gegliederten Apsis und dem erneuerten Vierungsturm. Das Langhaus wird durch Strebepfeiler stabilisiert; die Westfassade zeigt eine kleine Fensterrosette oberhalb eines Spitzbogenportals, welches durch einen hölzernen Vorbau geschützt ist. Im Innern wurde das ursprüngliche Tonnengewölbe im 15. Jahrhundert durch ein Gratgewölbe ersetzt. Das Kirchengebäude ist seit dem Jahr 1948 als Monument historique[2] anerkannt. Im Jahr 2014 wurde das Dach in großen Teilen ausgebessert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Challignac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Challignac – Weinbau
  2. Église Saint-Sulpice, Challignac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)