Charlie Conacher Humanitarian Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Charlie Conacher Humanitarian Award (auch Charlie Conacher Memorial Trophy) war eine Eishockey-Trophäe in der National Hockey League. Sie wurde zwischen 1968 und 1984 jährlich an einen NHL-Spieler verliehen, der sich im Laufe seiner Karriere durch besonderes soziales oder gesellschaftliches Engagement hervorgetan hatte.[1] Die Auszeichnung wurde nach Charlie Conacher benannt, der 1967 an Speiseröhrenkrebs gestorben war. Die Preisverleihung fand nicht im Rahmen der NHL Awards statt, sondern wurde von einem jährlichen Benefizessen begleitet, bei dem bis 1984 über 2 Millionen US-Dollar für den Charlie Conacher Research Fund for Cancer gesammelt wurden.[2]

Der Charlie Conacher Humanitarian Award wurde von der King Clancy Memorial Trophy abgelöst, die seit 1988 nach ähnlichen Kriterien von der NHL vergeben wird.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spieler Team
1984 Jim Peplinski Calgary Flames
1983 Brad Park Boston Bruins
1982 Börje Salming Toronto Maple Leafs
1981 Ed Kea St. Louis Blues
1980 Wayne Gretzky Edmonton Oilers
1979 Ed Staniowski St. Louis Blues
1978 Bryan Watson Washington Capitals
1977 Jim Lorentz Buffalo Sabres
1976 Johnny Bucyk Boston Bruins
1975 Ted Irvine New York Rangers
1974 Ed Westfall New York Islanders
1973 Jimmy Peters junior
Gary Bergman
Los Angeles Kings
Detroit Red Wings
1972 Orland Kurtenbach Vancouver Canucks
1971 Jean Béliveau
Bobby Orr
Montreal Canadiens
Boston Bruins
1970 Bobby Baun Detroit Red Wings
1969 Chief Armstrong Toronto Maple Leafs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Honoured Member: Charlie Conacher, Hall of Fame des kanadischen Sports
  2. Peplinski voted Conacher Award, Ottawa Citizen, 30. Mai 1984