NHL 1979/80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 1979/80
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 9. Oktober 1979 bis 24. Mai 1980
Teams 21
Spiele/Team 80
Draft
Austragung NHL Entry Draft 1979
Top-Pick KanadaKanada Rob Ramage
Gewählt von Colorado Rockies
Reguläre Saison
Sieger Philadelphia Flyers
MVP KanadaKanada Wayne Gretzky (Edmonton)
Topscorer KanadaKanada Marcel Dionne (Los Angeles)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger New York Islanders
Finalist Philadelphia Flyers
Playoff-MVP KanadaKanada Bryan Trottier (NY Islanders)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1979/80 war die 63. Spielzeit in der National Hockey League. 21 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die New York Islanders nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Philadelphia Flyers. Nachdem die Ära der WHA zu Ende gegangen war, schlossen sich die WHA-Teams der NHL an. Mit den Edmonton Oilers, den Hartford Whalers, den Québec Nordiques und den Winnipeg Jets kamen vier gestandene Teams in die NHL und mit ihnen kam sowohl die Vergangenheit, als auch die Zukunft in die NHL. Der mittlerweile 51-jährige Gordie Howe kam mit Hartford nach acht Jahren zurück und erzielte 15 Tore in seiner endgültig letzten NHL Saison. In Edmonton waren Mark Messier, aber vor allem Wayne Gretzky im Team, das sie in einigen Jahren an die Ligaspitze führen sollten. Wie Gretzky schaffte auch Marcel Dionne 137 Punkte und da Dionne 2 Tore mehr als Gretzky hatte, gewann er die Art Ross Trophy, bevor Gretzky diese Wertung in den folgenden sieben Jahren dominierte.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Buffalo Sabres 47 17 16 318 201 110
Boston Bruins 46 21 13 310 234 105
Minnesota North Stars 36 28 16 311 253 88
Toronto Maple Leafs 35 40 5 304 327 75
Québec Nordiques 25 44 11 248 313 61
Norris Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 47 20 13 328 240 107
Los Angeles Kings 30 36 14 290 313 74
Pittsburgh Penguins 30 37 13 251 303 73
Hartford Whalers 27 34 19 303 312 73
Detroit Red Wings 26 43 11 268 306 63

Campbell Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Division W L T GF GA Pts
Philadelphia Flyers 48 12 20 327 254 116
New York Islanders 39 28 13 281 247 91
New York Rangers 38 32 10 308 284 86
Atlanta Flames 35 32 13 282 269 83
Washington Capitals 27 40 13 261 293 67
Smythe Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 34 27 19 241 250 87
St. Louis Blues 34 34 12 266 278 80
Vancouver Canucks 27 37 16 256 281 70
Edmonton Oilers 28 39 13 301 322 69
Winnipeg Jets 20 49 11 214 314 51
Colorado Rockies 19 48 13 234 308 51

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Marcel Dionne Los Angeles 80 53 84 137
Wayne Gretzky Edmonton 79 51 86 137
Guy Lafleur Montreal 74 50 75 125
Gilbert Perreault Buffalo 80 40 66 106
Mike Rogers Hartford 80 44 61 105
Bryan Trottier NY Islanders 78 42 62 104
Charlie Simmer Los Angeles 64 56 45 101
Blaine Stoughton Hartford 80 56 44 100
Darryl Sittler Toronto 73 40 57 97
Blair MacDonald Edmonton 80 46 48 94
Bernie Federko St. Louis 79 38 56 94

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1980

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                                         
1 Philadelphia Flyers 3  
16 Edmonton Oilers 0  
  1 Philadelphia Flyers 4  
 
  8 New York Rangers 1  
2 Buffalo Sabres 3
15 Vancouver Canucks 1  
  1 Philadelphia Flyers 4  
  6 Minnesota North Stars 1  
3 Canadiens de Montréal 3  
14 Hartford Whalers 0  
  2 Buffalo Sabres 4
 
  7 Chicago Black Hawks 0  
4 Boston Bruins 3
13 Pittsburgh Penguins 2  
  1 Philadelphia Flyers 2
(Die Teams wurden nach der ersten und der zweiten Runde neu gesetzt.)
  5 New York Islanders 4
5 New York Islanders 3  
12 Los Angeles Kings 1  
  3 Canadiens de Montréal 3
 
  6 Minnesota North Stars 4  
6 Minnesota North Stars 3
11 Toronto Maple Leafs 0  
  2 Buffalo Sabres 2
  5 New York Islanders 4  
7 Chicago Black Hawks 3  
10 St. Louis Blues 0  
  4 Boston Bruins 1
 
  5 New York Islanders 4  
8 New York Rangers 3
9 Atlanta Flames 1  

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Ross Trophy: Marcel Dionne, Los Angeles Kings
Hart Memorial Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Lady Byng Memorial Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Vezina Trophy: Don Edwards und Bob Sauvé, Buffalo Sabres
Calder Memorial Trophy: Ray Bourque, Boston Bruins
James Norris Memorial Trophy: Larry Robinson, Montréal Canadiens
Bill Masterton Memorial Trophy: Al MacAdam, Minnesota North Stars
Lester Patrick Trophy: Bobby Clarke, Edward M. Snider, Fred Shero
Lester B. Pearson Award: Marcel Dionne, Los Angeles Kings
NHL Plus/Minus Award: Jim Schoenfeld, Buffalo Sabres und Jimmy Watson, Philadelphia Flyers
Jack Adams Award: Pat Quinn, Philadelphia Flyers
Frank J. Selke Trophy: Bob Gainey, Montréal Canadiens

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]