NHL 1974/75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 1974/75
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 9. Oktober 1974 bis 27. Mai 1975
Teams 18
Spiele/Team 80
Draft
Austragung NHL Amateur Draft 1974
Top-Pick KanadaKanada Greg Joly
Gewählt von Washington Capitals
Reguläre Saison
Sieger Philadelphia Flyers
MVP KanadaKanada Bobby Clarke (Philadelphia)
Topscorer KanadaKanada Bobby Orr (Boston)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Philadelphia Flyers
Finalist Buffalo Sabres
Playoff-MVP KanadaKanada Bernie Parent (Philadelphia)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1974/75 war die 58. Spielzeit in der National Hockey League. 18 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Philadelphia Flyers nach einem 4:2-Erfolg in der Finalserie gegen die Buffalo Sabres. Mit den Washington Capitals und den Kansas City Scouts waren wieder zwei Teams dazugekommen und man entschied sich erstmals, in der NHL-Geschichte in zwei Conferences mit je zwei Gruppen zu spielen. Die Gruppen wurden nach vier großen Managern der NHL-Geschichte benannt, Lester Patrick, Conn Smythe, James E. Norris und Jack Adams. Nach allen war auch schon eine Trophy benannt worden. Ihren letzten gemeinsamen Höhepunkt hatten in Boston Bobby Orr und Phil Esposito. Esposito war mit seinen 61 Toren zum sechsten Mal in Folge bester Torschütze, Orr war als Verteidiger mit 135 Punkten Topscorer und erzielte überragende 46 Tore. Er gewann zum achten Mal in Folge die James Norris Memorial Trophy für den besten Verteidiger, konnte aber aufgrund seiner schwachen Knie nie mehr eine vollständige Saison spielen. In den Play-offs lagen die New York Islanders gegen die Penguins schon mit 0:3 Spielen zurück. Coach Al Arbour brachte Glenn Resch für Billy Smith ins Tor und schaffte mit seinem Team noch die Wende. Bisher war das nur den Toronto Maple Leafs 1942 gelungen.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Buffalo Sabres 49 16 15 354 240 113
Boston Bruins 40 26 14 345 245 94
Toronto Maple Leafs 31 33 16 280 309 78
California Golden Seals 19 48 13 212 316 51
Norris Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 47 14 19 374 225 113
Los Angeles Kings 42 17 21 269 185 105
Pittsburgh Penguins 37 28 15 326 289 89
Detroit Red Wings 23 45 12 259 335 58
Washington Capitals 8 67 5 181 446 21

Campbell Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Division W L T GF GA Pts
Philadelphia Flyers 51 18 11 293 181 113
New York Rangers 37 29 14 319 276 88
New York Islanders 33 25 22 264 221 88
Atlanta Flames 34 31 15 243 233 83
Smythe Division W L T GF GA Pts
Vancouver Canucks 38 32 10 271 254 86
St. Louis Blues 35 31 14 269 267 84
Chicago Blackhawks 37 35 8 268 241 82
Minnesota North Stars 23 50 7 221 341 53
Kansas City Scouts 15 54 11 184 328 41

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Bobby Orr Boston 80 46 89 135
Phil Esposito Boston 79 61 66 127
Marcel Dionne Detroit 80 47 74 121
Guy Lafleur Montreal 70 53 66 119
Pete Mahovlich Montreal 80 35 82 117
Bobby Clarke Philadelphia 80 27 89 116
René Robert Buffalo 74 40 60 100
Rod Gilbert NY Rangers 76 36 61 97
Gilbert Perreault Buffalo 68 39 57 96
Rick Martin Buffalo 68 52 43 95

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1975

  Vorrunde Viertelfinale Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                                         
1 Philadelphia Flyers  
  Freilos  
  1 Philadelphia Flyers 4  
 
  12 Toronto Maple Leafs 0  
2 Buffalo Sabres
  Freilos  
  1 Philadelphia Flyers 4  
  8 New York Islanders 3  
3 Canadiens de Montréal  
  Freilos  
  2 Buffalo Sabres 4
 
  11 Chicago Black Hawks 1  
4 Los Angeles Kings 1
12 Toronto Maple Leafs 2  
  1 Philadelphia Flyers 4
(Die Teams wurden nach der ersten und der zweiten Runde neu gesetzt.)
  2 Buffalo Sabres 2
5 Boston Bruins 1  
11 Chicago Black Hawks 2  
  3 Canadiens de Montréal 4
 
  9 Vancouver Canucks 1  
6 Pittsburgh Penguins 2
10 St. Louis Blues 0  
  2 Buffalo Sabres 4
  3 Canadiens de Montréal 2  
7 New York Rangers 1  
8 New York Islanders 2  
  6 Pittsburgh Penguins 3
 
  8 New York Islanders 4  
9 Vancouver Canucks
  Freilos  

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Ross Trophy: Bobby Orr, Boston Bruins
Hart Memorial Trophy: Bobby Clarke, Philadelphia Flyers
Lady Byng Memorial Trophy: Marcel Dionne, Detroit Red Wings
Vezina Trophy: Bernie Parent, Philadelphia Flyers
Calder Memorial Trophy: Eric Vail, Atlanta Flames
James Norris Memorial Trophy: Bobby Orr, Boston Bruins
Bill Masterton Memorial Trophy: Don Luce, Buffalo Sabres
Lester Patrick Trophy: Donald M. Clark, William L. Chadwick, Thomas N. Ivan
NHL Plus/Minus Award: Bobby Orr, Boston Bruins
Lester B. Pearson Award: Bobby Orr, Boston Bruins
Jack Adams Award: Bob Pulford, Los Angeles Kings

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]