NHL 1972/73

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 1972/73
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 7. Oktober 1972 bis 10. Mai 1973
Teams 16
Spiele/Team 78
Draft
Austragung NHL Amateur Draft 1972
Top-Pick KanadaKanada Billy Harris
Gewählt von New York Islanders
Reguläre Saison
Sieger Canadiens de Montréal
MVP KanadaKanada Bobby Clarke (Philadelphia)
Topscorer KanadaKanada Phil Esposito (Boston)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Canadiens de Montréal
Finalist Chicago Black Hawks
Playoff-MVP KanadaKanada Yvan Cournoyer (Montréal)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1972/73 war die 56. Spielzeit in der National Hockey League. 16 Teams spielten jeweils 78 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:2-Erfolg in der Finalserie gegen die Chicago Black Hawks. Hatten die Chicago Black Hawks in den beiden vergangenen Jahren immer um die 20 Punkte Vorsprung, schmolz er in diesem Jahr auf acht Punkte zusammen. Philadelphia und Minnesota hatten den Anschluss geschafft.

Vor über 30 Jahren spielten das letzte Mal zwei Teams aus derselben Stadt in der NHL und wie damals war es wieder New York, die nun mit den New York Islanders ein zweites Team hatten. Auch der Südosten sollte nun an der NHL teilhaben. Im Bundesstaat Georgia traten die Atlanta Flames an. Erst nur belächelt, startete in dieser Saison die WHA als zweite professionelle Eishockeyliga in ihre erste Saison. 6 der 12 Teams spielten in NHL Städten. Nachdem sich einige NHL Stars wie Bobby Hull, Gerry Cheevers, Bernie Parent und Derek Sanderson der neuen Liga anschlossen, verstummte das Lachen. Vor der Saison war es zu einer denkwürdigen acht Spiele dauernden Serie zwischen Kanada und der UdSSR gekommen. Obwohl Bobby Orr verletzungsbedingt fehlte und man die Spieler die in die WHA gewechselt waren ausgeschlossen hatte, entschied Kanada die Serie für sich.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

East Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 52 10 16 329 184 120
Boston Bruins 51 22 5 330 235 107
New York Rangers 47 23 8 297 208 102
Buffalo Sabres 37 27 14 25 7 219 88
Detroit Red Wings 37 29 12 265 243 86
Toronto Maple Leafs 27 41 10 247 279 64
Vancouver Canucks 22 47 9 233 339 53
New York Islanders 12 60 6 170 347 30
West Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 42 27 9 284 225 93
Philadelphia Flyers 37 30 11 296 256 85
Minnesota North Stars 37 30 11 254 230 85
St. Louis Blues 32 34 12 233 251 76
Pittsburgh Penguins 32 37 9 257 265 73
Los Angeles Kings 31 36 11 232 245 73
Atlanta Flames 25 38 15 191 239 65
California Golden Seals 16 46 16 213 323 48

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Phil Esposito Boston 78 55 75 130
Bobby Clarke Philadelphia 78 37 67 104
Bobby Orr Boston 63 29 72 101
Rick MacLeish Philadelphia 78 50 50 100
Jacques Lemaire Montreal 77 44 51 95
Jean Ratelle NY Rangers 78 41 53 94
Mickey Redmond Detroit 76 52 41 93
John Bucyk Boston 78 40 53 93
Frank Mahovlich Montreal 78 38 55 93
Jim Pappin Chicago 76 41 51 91

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1973

  Viertelfinale Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                           
  E1 Canadiens de Montréal 4  
E4 Buffalo Sabres 2  
  E1 Canadiens de Montréal 4  
  W2 Philadelphia Flyers 1  
W2 Philadelphia Flyers 4
W3 Minnesota North Stars 2  
  E1 Canadiens de Montréal 4
  W1 Chicago Black Hawks 2
W1 Chicago Black Hawks 4  
W4 St. Louis Blues 1  
W1 Chicago Black Hawks 4
  E3 New York Rangers 1  
E2 Boston Bruins 1
  E3 New York Rangers 4  

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Ross Trophy: Phil Esposito, Boston Bruins
Hart Memorial Trophy: Bobby Clarke, Philadelphia Flyers
Lady Byng Memorial Trophy: Gilbert Perreault, Buffalo Sabres
Vezina Trophy: Ken Dryden, Montréal Canadiens
Calder Memorial Trophy: Steve Vickers, New York Rangers
James Norris Memorial Trophy: Bobby Orr, Boston Bruins
Bill Masterton Memorial Trophy: Lowell MacDonald, Pittsburgh Penguins
NHL Plus/Minus Award: Jacques Laperrière, Montréal Canadiens
Lester Patrick Trophy: Walter L. Bush, Jr.
Lester B. Pearson Award: Phil Esposito, Boston Bruins

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]