NHL 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 1981/82
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 6. Oktober 1981 bis 16. Mai 1982
Teams 21
Spiele/Team 80
Draft
Austragung NHL Entry Draft 1981
Top-Pick KanadaKanada Dale Hawerchuk
Gewählt von Winnipeg Jets
Reguläre Saison
Sieger New York Islanders
MVP KanadaKanada Wayne Gretzky (Edmonton)
Topscorer KanadaKanada Wayne Gretzky (Edmonton)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger New York Islanders
Finalist Vancouver Canucks
Playoff-MVP KanadaKanada Mike Bossy (NY Islanders)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1981/82 war die 65. Spielzeit in der National Hockey League. 21 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die New York Islanders nach einem 4:0-Erfolg in der Finalserie gegen die Vancouver Canucks. Neue Saison, neue Rekorde von Wayne Gretzky. Mit 212 Punkte schaffte er als erster und einziger Spieler die 200 Punkte Marke und sollte diese Marke selbst noch dreimal übertreffen. In der Vorsaison bewunderte man noch Mike Bossy der als zweiter Spieler nach Maurice Richard in der NHL Geschichte in 50 Spielen auch 50 Tore erzielte. Gretzky traf bereits in seinem 39. Spiel zum 50. Mal. Seine 92 Tore wurden bis heute nicht mehr erreicht. Die Oilers erzielten in dieser Saison 417 Treffer. Außer den Oilers, die auch in den folgenden vier Jahren die 400er Marke überbieten sollten hatte kein anderes Team jemals wieder 400 Tore geschossen. In den Playoffs wurde in dieser Saison erstmals nach Divisions getrennt gespielt und die beiden Divisionsieger trafen dann im Finale aufeinander.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 46 17 17 360 223 109
Boston Bruins 43 27 10 323 285 96
Buffalo Sabres 39 26 15 307 273 93
Québec Nordiques 33 31 16 356 345 82
Hartford Whalers 21 41 18 264 351 60
Patrick Division W L T GF GA Pts
New York Islanders 54 16 10 385 250 118
New York Rangers 39 27 14 316 306 92
Philadelphia Flyers 38 31 11 325 313 87
Pittsburgh Penguins 31 36 13 310 337 75
Washington Capitals 26 41 13 319 338 65

Campbell Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norris Division W L T GF GA Pts
Minnesota North Stars 37 23 20 346 288 94
Winnipeg Jets 33 33 14 319 332 80
St. Louis Blues 32 40 8 315 349 72
Chicago Blackhawks 30 38 12 332 363 72
Toronto Maple Leafs 20 44 16 298 380 56
Detroit Red Wings 21 47 12 270 351 54
Smythe Division W L T GF GA Pts
Edmonton Oilers 48 17 15 417 295 111
Vancouver Canucks 30 33 17 290 286 77
Calgary Flames 29 34 17 334 345 75
Los Angeles Kings 24 41 15 314 396 63
Colorado Rockies 18 49 13 241 362 49

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Wayne Gretzky Edmonton 80 92 120 212
Mike Bossy NY Islanders 80 64 83 147
Peter Šťastný Quebec 80 46 93 139
Dennis Maruk Washington 80 60 76 136
Bryan Trottier NY Islanders 80 50 79 129
Denis Savard Chicago 80 32 87 119
Marcel Dionne Los Angeles 78 50 67 117
Bobby Smith Minnesota 80 43 71 114
Dino Ciccarelli Minnesota 76 55 51 106
Dave Taylor Los Angeles 78 39 67 106

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1982

  Division-Halbfinale   Division-Finale   Conference-Finale   Stanley-Cup-Finale
                                     
A1 Canadiens de Montréal 2  
A4 Nordiques de Québec 3  
  A4 Nordiques de Québec 4  
  A2 Boston Bruins 3  
A2 Boston Bruins 3
A3 Buffalo Sabres 1  
    A4 Nordiques de Québec 0  
Prince of Wales Conference
  P1 New York Islanders 4  
P1 New York Islanders 3  
P4 Pittsburgh Penguins 2  
  P1 New York Islanders 4
  P2 New York Rangers 2  
P2 New York Rangers 3
P3 Philadelphia Flyers 1  
  P1 New York Islanders 4
  S2 Vancouver Canucks 0
N1 Minnesota North Stars 1  
N4 Chicago Black Hawks 3  
  N4 Chicago Black Hawks 4  
  N3 St. Louis Blues 2  
N2 Winnipeg Jets 1
N3 St. Louis Blues 3  
  N4 Chicago Black Hawks 1
Clarence Campbell Conference
  S2 Vancouver Canucks 4  
S1 Edmonton Oilers 2  
S4 Los Angeles Kings 3  
  S4 Los Angeles Kings 1
  S2 Vancouver Canucks 4  
S2 Vancouver Canucks 3
S3 Calgary Flames 0  

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Ross Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Hart Memorial Trophy: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Lady Byng Memorial Trophy: Rick Middleton, Boston Bruins
Vezina Trophy: Billy Smith, New York Islanders
Calder Memorial Trophy: Dale Hawerchuk, Winnipeg Jets
James Norris Memorial Trophy: Doug Wilson, Chicago Blackhawks
Bill Masterton Memorial Trophy: Glenn Resch, Colorado Rockies
Lester Patrick Trophy: Emile Francis
Lester B. Pearson Award: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
NHL Plus/Minus Award: Wayne Gretzky, Edmonton Oilers
Jack Adams Award: Tom Watt, Winnipeg Jets
Frank J. Selke Trophy: Steve Kasper, Boston Bruins
William M. Jennings Trophy: Rick Wamsley und Denis Herron, Montréal Canadiens

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]