NHL 1968/69

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NHL 1968/69
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 11. Oktober 1968 bis 4. Mai 1969
Teams 12
Spiele/Team 76
Draft
Austragung NHL Amateur Draft 1968
Top-Pick KanadaKanada Michel Plasse
Gewählt von Canadiens de Montréal
Reguläre Saison
Sieger Canadiens de Montréal
MVP KanadaKanada Phil Esposito (Boston)
Topscorer KanadaKanada Phil Esposito (Boston)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Canadiens de Montréal
Finalist St. Louis Blues
Playoff-MVP KanadaKanada Serge Savard (Montréal)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1968/69 war die 52. Spielzeit in der National Hockey League. 12 Teams spielten jeweils 76 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:0-Erfolg in der Finalserie gegen die St. Louis Blues. Bisher war es keinem Spieler gelungen über 100 Punkte in einer Saison zu erzielen. Einige waren knapp gescheitert, doch in diesem Jahr waren es gleich drei Spieler, die diese Hürde meisterten. Während es die beiden alten Haudegen Gordie Howe (103) und Bobby Hull (107) knapp schafften, waren Phil Espositos 126 Punkte ein echter Meilenstein. Gordie Howe schaffte während der Saison sein NHL-Tor Nr. 700. Obwohl fast ein Jahr jünger als Howe, hatte der einstige All Star Goalie Jacques Plante vor ein paar Jahren die Schlittschuhe an den Nagel gehängt. Mittlerweile 40 Jahre alt, ließ er sich doch noch einmal zu einer Rückkehr auf die große Bühne überreden. Gemeinsam mit dem 38-jährigen Glenn Hall führte er die St. Louis Blues ins Stanley Cup Finale und gewann seine siebte Vezina Trophy.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

East Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 46 19 11 271 202 103
Boston Bruins 42 18 16 303 221 100
New York Rangers 41 26 9 231 196 91
Toronto Maple Leafs 35 26 15 234 217 85
Detroit Red Wings 33 31 12 239 221 78
Chicago Blackhawks 34 33 9 280 246 77
West Division W L T GF GA Pts
St. Louis Blues 37 25 14 204 157 88
Oakland Seals 29 36 11 219 251 69
Philadelphia Flyers 20 35 21 174 225 61
Los Angeles Kings 24 42 10 185 260 58
Pittsburgh Penguins 20 45 11 189 252 51
Minnesota North Stars 1 8 43 15 189 270 51

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Phil Esposito Boston 74 49 77 126
Bobby Hull Chicago 74 58 49 107
Gordie Howe Detroit 76 44 59 103
Stan Mikita Chicago 74 30 67 97
Ken Hodge Boston 75 45 45 90
Yvan Cournoyer Montreal 76 43 44 87
Alex Delvecchio Detroit 72 25 58 83
Red Berenson St. Louis 76 35 47 82
Jean Béliveau Montreal 69 33 49 82
Frank Mahovlich Detroit 76 49 29 78
Jean Ratelle NY Rangers 75 32 46 78

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1969

  Viertelfinale Halbfinale Stanley-Cup-Finale
                           
  E1 Canadiens de Montréal 4  
E3 New York Rangers 0  
  E1 Canadiens de Montréal 4  
  E2 Boston Bruins 2  
E2 Boston Bruins 4
E4 Toronto Maple Leafs 0  
  E1 Canadiens de Montréal 4
  W1 St. Louis Blues 0
W1 St. Louis Blues 4  
W3 Philadelphia Flyers 0  
W1 St. Louis Blues 4
  W4 Los Angeles Kings 0  
W2 Oakland Seals 3
  W4 Los Angeles Kings 4  

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Ross Trophy: Phil Esposito, Boston Bruins
Hart Memorial Trophy: Phil Esposito, Boston Bruins
Lady Byng Memorial Trophy: Alex Delvecchio, Detroit Red Wings
Vezina Trophy: Glenn Hall & Jacques Plante, St. Louis Blues
Calder Memorial Trophy: Danny Grant, Minnesota North Stars
James Norris Memorial Trophy: Bobby Orr, Boston Bruins
Bill Masterton Memorial Trophy: Ted Hampson, Oakland Seals
NHL Plus/Minus Award: Bobby Orr, Boston Bruins
Lester Patrick Trophy: Robert M. Hull, Edward J. Jeremiah

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]