Chlum Svaté Maří

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chlum Svaté Maří
Wappen von Chlum Svaté Maří
Chlum Svaté Maří (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Sokolov
Fläche: 470,4542[1] ha
Geographische Lage: 50° 9′ N, 12° 33′ OKoordinaten: 50° 9′ 0″ N, 12° 32′ 38″ O
Höhe: 539 m n.m.
Einwohner: 297 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 357 54
Kfz-Kennzeichen: K
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Miroslav Hrůza (Stand: 2007)
Adresse: náměstí J. W. Goetheho 26
357 54 Chlum Svaté Maří
Gemeindenummer: 560375
Website: www.volny.cz/chlum-sv-mari
Lage von Chlum Svaté Maří im Bezirk Sokolov
Karte

Chlum Svaté Maří, 1960–1990 Chlum nad Ohří (deutsch Maria Kulm) ist eine Gemeinde mit 282 Einwohnern in Tschechien. Der bedeutendste Egerländer Marienwallfahrtsort liegt drei Kilometer nördlich der Stadt Kynšperk nad Ohří (Königsberg a. d. Eger) links der Eger und gehört dem Okres Sokolov an. Die Katasterfläche beträgt 471 ha.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich am nördlichen Fuße des Kaiserwaldes in 539 m ü.M. im Westböhmischen Bäderdreieck. Nachbarorte sind Bukovany u Sokolova und Dasnice im Osten, Horní Pochlovice und Kaceřov u Kynšperka nad Ohří im Westen sowie Lítov und Habartov im Norden. Nördlich des Ortes erfolgte der Abbau von Braunkohle, dort ist heute eine Tagebaulandschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulm, ein in Legenden und Sagen erwähnter Ort in den südlichen Ausläufern des Erzgebirges, wurde 1341 erstmals urkundlich erwähnt, ist aber wahrscheinlich älter und stammt möglicherweise aus vorchristlicher, westslawischer Zeit als Platz für Hilfesuchende und Versteck für Verfolgte, die von einem Ritter von Katzengrün mit einer Mannschaft gefangen genommen und später hingerichtet wurden.[3]

Seit dem 13. Jahrhundert existierte eine Holzkapelle mit einer Statue der Jungfrau Maria, sitzend auf einem Stuhl, die in der rechten Hand einen Apfel hält und in der linken Hand ein Kind, das mit beiden Händen nach dem Apfel greift, und die aus dem 9. Jahrhundert stammen soll. An Stelle der Kapelle entstand um 1400 eine Holzkirche der Himmelfahrt Mariä und der hl. Magdalena. Nachdem die Kirche 1429 von den Hussiten niedergebrannt worden war, ließ ein Heinrich von Reißengrün [4] eine Kirche aus Stein errichten. Im Laufe des 15. Jahrhunderts entwickelte sich Kulm zu einem Flecken mit einigen Wohnhäusern.

Der Ort kam in den Besitz der Kreuzherren mit dem Roten Stern, die eine Propstei errichteten.[5] 1651 erhob ihn Erzbischof und Großmeister Ernst Adalbert von Harrach zum Marktflecken mit dem Recht zum führen eines eigenen Wappens. Durch den Erzbischof und Großmeister Johann Friedrich von Waldstein wurde die Pfarrei zur Propstei erhoben. 1666 errichteten die Kreuzherren südöstlich eine Kommende; 1690 begann der Bau der Wallfahrtskirche im Stil des Barock. Vollendet wurde die Gebäudegruppe Maria Kulm im Jahre 1728 und hatte einen Fassungsraum für 4300 Gläubige. Der alte Flecken Kulm wurde fortan als Rauenkulm bezeichnet. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wuchsen Maria Kulm und Rauenkulm zu einem Ort zusammen. Drei Kreuzherren von Prag oblag die ständige Betreuung der Ortsansässigen und der Pilger, die 30.000 Teilnehmer im Jahr erreichten. Das Hauptfest war zu Pfingsten. 6500 Kommunionen wurden jährlich gespendet.

Nach dem Münchner Abkommen wurde der Ort dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Falkenau an der Eger.

Die im Ort ansässigen Deutschen wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges größtenteils vertrieben. Während der Herrschaft des Kommunismus wurde die Kirche ab 1948 stark vernachlässigt. Der offizielle Name des Dorfes wurde in Chlum nad Ohří geändert. Nach der Samtenen Revolution wurden die Marienwallfahrten durch Gläubige aus der Oberpfalz und Tschechien wieder aufgenommen und es entstand ein Förderverein. Mit Unterstützung durch Spendengelder wurden in der Kirche zwischen 2001 und 2006 dringliche Reparaturen, u. a. an der Orgel, durchgeführt. Im Mai 2007 wurde ein Konzept zur Sanierung des stark sanierungsbedürftigen Gesamtkomplexes erarbeitet.

Am südlichen Ortsrand befindet sich auf dem Berg Drsný vrch (570 m) ein steinerner Aussichtsturm, der nicht öffentlich zugänglich ist, mit Blick über das Egertal. Auf diesem ist eine Sendeanlage des tschechischen Rundfunks installiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fassade der Wallfahrtskirche
Innenhof der vom Verfall bedrohten Wallfahrtskirche
Innenhof 2012

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Wolfgang von Goethe besuchte den Ort in den Jahren 1806, 1807, 1808 und 1812. Daran erinnert eine Gedenktafel an dem Haus gegenüber der Kirche. Die gebürtige Egerländer Schriftstellerin Herta Huber benannte ihre Buchveröffentlichung „Maria Kulm“ nach dem Dorf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Sitka: Die Gnadenorte der Sudetenländer. Der Allerseligsten Jungfrau Maria im Marianischen Jahr 1954 in frommer Ehrfurcht gewidmet. M. Renner Kempten im Allgäu, S. 44–47 Maria Kulm mit den Abschnitten: Die Geschichte des Wallfahrtortes; Die Wallfahrtskirche; Das Gnadenbild, mit einem Literaturhinweis, einem Foto des Altares und einer Ortsaufnahme aus dem Jahr 1945
  • Rudolf Hemmerle: Sudetenland. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-183-X
  • Johannes Urzidil: Goethe in Böhmen, Deutsche Buchgemeinschaft Berlin – Darmstadt – Wien, dort: Maria Kulm Wallfahrtsort zwischen Eger und Karlsbad, zahlreiche Textstellen im Register Seite 533

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chlum Svaté Maří – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/560375/Chlum-Svate-Mari
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. Die Räuber vom Maria Kulm, Schauspiel von Heinrich E. Kuno, Reclam Universalbibliothek, Leipzig
  4. Reisengrüner von Grünlass ?
  5. Das Egerland war seit 1322 als Reichspfandschaft an das Königreich Böhmen verpfändet, jedoch unter Wahrung seiner staatsrechtlichen Unabhängigkeit, so dass diese Niederlassung dieses Ritterordens seine einzige in Deutschland war.