Rotava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rotava
Wappen von Rotava
Rotava (Tschechien)
Basisdaten
Staat: Tschechien Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Sokolov
Fläche: 1202,7313[1] ha
Geographische Lage: 50° 18′ N, 12° 33′ OKoordinaten: 50° 18′ 11″ N, 12° 33′ 23″ O
Höhe: 568 m n.m.
Einwohner: 2.902 (1. Jan. 2021)[2]
Postleitzahl: 357 01 – 357 02
Kfz-Kennzeichen: K
Verkehr
Straße: SokolovKraslice
Bahnanschluss: Sokolov–Klingenthal
Nächster int. Flughafen: Flughafen Karlsbad
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Michal Červenka (Stand: 2018)
Adresse: Sídliště 721
35701 Rotava 1
Gemeindenummer: 560600
Website: www.rotava.cz
Lage von Rotava im Bezirk Sokolov

Rotava (deutsch Rothau) ist eine Stadt im Karlovarský kraj in Tschechien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotava befindet sich acht Kilometer südöstlich von Klingenthal im böhmischen Westerzgebirge und gehört zum Okres Sokolov. Die Stadt liegt auf einer Hochfläche zwischen den Tälern der Svatava, Rotava und des Novaveský potok.

Nachbarorte sind Obora und Šindelová im Nordosten, Jindřichovice im Südosten, Loučná im Süden, Smolná im Westen sowie Kraslice und Sklená im Nordwesten.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von Horní Rotava
die Basaltorgeln aus vulkanischer Tätigkeit

Die Stadt Rotava besteht aus den Ortsteilen[3] Rotava (Rothau) und Smolná (Pechbach), die zugleich auch Katastralbezirke[4] bilden. Grundsiedlungseinheiten sind Horní Rotava (Oberrothau), Nová Plzeň, Rotava, Rozcestí und Smolná.[5] Außerdem gehört zu Rotava die Einschicht Anenské Údolí (Annathal).

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stříbrná (Silberbach)
Kraslice (Graslitz) Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Šindelová (Schindlwald)
Oloví (Bleistadt) Jindřichovice (Heinrichsgrün)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Entdeckung von Eisenerzlagerstätten im südwestlichen Erzgebirge entstand 1543 eine Ansiedlung für die Berg- und Hüttenleute. Der Ort gehörte zum Besitz der Familie Schlick. 1628 erwarben ihn die Grafen Nostitz, die ihn bis zur Ablösung der Patrimonialherrschaften im Jahre 1850 besaßen. In der Anfangszeit lag Rothau äußerst abgelegen. Mit der Schaffung einer Straßenverbindung führte ein wichtiger Handelsweg von Erfurt und Plauen nach Prag durch den Ort. Aus dem 1560 gegründeten Dorf Winckelaw entstand der Ortsteil Oberrothau. Dem Hammerherren Christoph Michael Hutschenreuther gehörte in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts das Gut Winklau, ein ehemaliger Meierhof, den zuvor Hans von Winklau, Hofmeister der Grafen Schlick besaß. Laut der Kirchenchronik von Heinrichsgrün war Hutschenreuther zudem Besitzer eines bedeutenden Grundes in Unter-Rothau.

Die Rekatholisierung nach dem Dreißigjährigen Krieg bewirkte das zahlreiche Bergleute über die Grenze nach Kursachsen abwanderten. Seit dem 17. Jahrhundert entwickelte sich Rothau, das 1654 nur 18 Einwohner hatte, zu einem der bedeutsamsten Standorte der Zinnblechfabrikation in Europa. Nach der Aufhebung der Patrimonialgerichtsbarkeit gehörte Rothau zum Gerichtsbezirk Graslitz und im Zuge der Trennung der politischen von der judikativen Verwaltung ab 1868 zum Bezirk Graslitz. 1861 wurde das Stabeisenwalzwerk errichtet, 1880 folgte ein Blechwalzwerk und 1889 entstand ein Stahlwerk mit Martinöfen.

Die 1909 von Erwein von Nostitz-Rieneck gegründete Eisenwerke AG Rothau-Neudek beschäftigte mehr als 1000 Arbeitnehmer und produzierte pro Jahr ca. 100.000 t Eisen. Auch bei der Blechherstellung war das Unternehmen in der k.u.k. Monarchie führend. Auf den Fluren von Oberrothau entstand in den 1920er Jahren die Siedlung Haar. Im Jahre 1925 wurde die Stadtkirche erbaut. Der Zusammenbruch des Unternehmens infolge der Weltwirtschaftskrise im Jahre 1931 führte in Rothau und Umgebung zur höchsten Arbeitslosenquote in der Tschechoslowakei und löste soziale Unruhen aus.

Nach dem Münchner Abkommen wurde Rothau ins Deutsche Reich eingegliedert und gehörte zum Landkreis Graslitz. Während des Zweiten Weltkrieges erfolgte die Produktion von Waffen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs übernahm die Tschechoslowakei die im Münchner Abkommen an das Deutsche Reich übertragene Region. In der Folgezeit wurde die deutschsprachige Bevölkerung größtenteils enteignet und vertrieben. Nach Kriegsende wurden die Industrieanlagen von den Škoda-Werken Pilsen übernommen und es entstand wiederum auf Fluren von Horní Rotava die Siedlung Nová Plzeň. Zwischen 1960 und 1990 wurde dort mit Sídliště eine weitere Siedlung angelegt. Im Jahre 1965 wurde Rotava zur Stadt erhoben.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[6]
1869 1.792
1880 1.775
1890 1.957
1900 2.480
1910 3.519
Jahr Einwohnerzahl
1921 3.661
1930 3.778
1950 1.304
19611 1.883
19701 4.110
Jahr Einwohnerzahl
19801 3.784
19911 3.433
20011 3.449
20111 3.145
1 Rotava mit Smolná

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotava besitzt einen Bahnhof an der grenzüberschreitenden Bahnstrecke Sokolov–Klingenthal. Direkte Zugverbindungen bestehen mit den Zügen der VIAMONT nach Sokolov, Karlovy Vary (Karlsbad) und Zwickau.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rotava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/560600/Rotava
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/560600/Obec-Rotava
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/560600/Obec-Rotava
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/560600/Obec-Rotava
  6. Historický lexikon obcí České republiky - 1869-2015. (PDF) Český statistický úřad, 18. Dezember 2015, abgerufen am 14. Februar 2016 (tschechisch).