Communauté de communes des Villes Sœurs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Communauté de communes des Villes Sœurs
Seine-Maritime und Somme (Normandie und Hauts-de-FranceFrankreich)
Gründungsdatum 31. Dezember 1999
Rechtsform Communauté de communes
Sitz Eu
Gemeinden 28
Präsident Alain Brière
SIREN-Nummer 247 600 588
Fläche 214,8 km²
Einwohner 38.213 (2015)[1]
Bevölkerungsdichte 178 Ew./km²
Website http://www.villes-soeurs.fr/
Lage des Gemeindeverbandes im Département
Lage der CC des Villes Sœurs im Département Seine-Maritime (rot) und im Département Somme (braun).

Die Communauté de communes des Villes Sœurs ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes in den Départements Seine-Maritime und Somme der Regionen Normandie und Hauts-de-France. Sie wurde am 31. Dezember 1999 gegründet und umfasst 28 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Eu.[2] Eine Besonderheit ist die Département- und Regions-übergreifende Struktur der Mitgliedsgemeinden.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zunächst unter dem Namen Communauté de communes Bresle Maritime gegründete Gemeindeverband wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2017 um sieben Gemeinden der aufgelösten Communauté de communes d’Yères et Plateaux erweitert und gleichzeitig auf den aktuellen Namen umbenannt. Die ursprüngliche Rechtspersönlichkeit blieb dabei jedoch erhalten.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Seine-Maritime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baromesnil
  2. Criel-sur-Mer
  3. Étalondes
  4. Eu
  5. Flocques
  6. Incheville
  7. Le Mesnil-Réaume
  8. Longroy
  9. Melleville
  10. Millebosc
  11. Monchy-sur-Eu
  12. Ponts-et-Marais
  13. Saint-Pierre-en-Val
  14. Saint-Rémy-Boscrocourt
  15. Le Tréport

Département Somme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allenay
  2. Ault
  3. Beauchamps
  4. Bouvaincourt-sur-Bresle
  5. Buigny-lès-Gamaches
  6. Dargnies
  7. Embreville
  8. Friaucourt
  9. Gamaches
  10. Mers-les-Bains
  11. Oust-Marest
  12. Saint-Quentin-la-Motte-Croix-au-Bailly
  13. Woignarue

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CC des Villes Sœurs (SIREN: 247 600 588) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 11. August 2017.