Cornaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cornaux
Wappen von Cornaux
Staat: Schweiz
Kanton: Neuenburg (NE)
Bezirk: Neuchâtelw
BFS-Nr.: 6451i1f3f4
Postleitzahl: 2087
Koordinaten: 568142 / 209847Koordinaten: 47° 2′ 20″ N, 7° 1′ 10″ O; CH1903: 568142 / 209847
Höhe: 440 m ü. M.
Fläche: 4,72 km²
Einwohner: 1594 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 338 Einw. pro km²
Website: www.cornaux.ch
Cornaux

Cornaux

Karte
BielerseeLe LoclatMurtenseeNeuenburgerseeKanton BernKanton FreiburgKanton WaadtKanton WaadtBezirk BoudryBezirk La Chaux-de-FondsBezirk Val-de-RuzCornauxCressier NEEngesHauterive NELa Tène NELe LanderonLignières NENeuchâtel (Stadt)Saint-Blaise NEKarte von Cornaux
Über dieses Bild
w

Cornaux (deutsch Curnau) ist eine politische Gemeinde im Schweizer Kanton Neuenburg. Sie liegt am Zihlkanal zwischen dem Neuenburger- und Bielersee.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornaux liegt zwischen den Hängen des Juras und der Ebene zwischen Neuenburger- und Bielersee. Drei Gemeinden grenzen an Cornaux: Cressier im Nordosten, Saint-Blaise im Westen und Thielle-Wavre im Süden, wo der Zihlkanal die Kantonsgrenze zu Bern darstellt.

Der südliche Teil der Gemeinde Cornaux wird durch die Landwirtschafts- und die Industriezone bestimmt. Das nordöstliche Territorium besteht aus Weinbergen und dem Dorf, der Nordosten aus Wald.

Insgesamt beträgt die Fläche der Gemeinde 469 Hektar, davon sind 116 Hektar Bau- und Industrieland und 353 Hektar sind Landwirtschaftszone.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exekutive bildet der Gemeinderat (conseil communal). Er besteht aus 5 gewählten Mitgliedern und wird jeweils für 4 Jahre gewählt. Der Gemeinderat trifft sich einmal wöchentlich, um die laufenden Geschäfte zu besprechen.

Die Legislative, der Conseil Général besteht aus 25 gewählten Mitgliedern, die für jeweils 4 Jahre nach dem Proporzsystem gewählt werden. In der aktuellen Legislaturperiode sind drei Parteien vertreten: FDP, Liberale Partei und SPS.

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: FDP 30.5 %, SVP 30.3 %, SP 20.5 %, GPS 5.4 %, PdA 4.8 %, CVP 4.4 %, glp 1.6 %, Liste du vote blanc 1.2 %, BDP 0.8 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Cornaux ist die Landwirtschaft (insbesondere der Weinbau) dominierend. Daneben gibt es eine Reihe von Handwerkern sowie einige Industrie. Ein Drittel der Ölraffinerie von Cressier liegt auf dem Gemeindeboden von Cornaux.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornaux (Curnaul, Curnal, Culnau) wurde erstmals im Jahr 1212 schriftlich erwähnt - damals als Curnaul. In dem Schriftstück der Abtei Saint-Jean ging es um Grenzstreitigkeiten zwischen den "Corbanetchs" (Bewohner von Cornaux) mit der Nachbargemeinde. Die Kirche Saint-Pierre wurde im Jahr 1340 erbaut.

Viele der Häuser im Dorfzentrum stammen aus dem 16. Jahrhundert und zeugen für ein arbeitsames und ruhiges Leben ihrer Bewohner. Diese galten bei den Autoritäten (Grafen von Fenis, von Freiburg, von Hochberg, dann die Comtes d'Orléans, Prinz Berthier, der König von Preussen ...) als loyale und problemlose Bürger, deren Hauptprobleme sich um ihre Landwirtschaft und die Abgaben an die Obrigkeit drehten. Es ist kein dramatisches oder einschneidendes Ereignis bekannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cornaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. Election du Conseil National du 18.10.2015, Résultats des partis - Les suffrages. Chancellerie d'État neuchâtelois, 18. Oktober 2015; abgerufen am 30. Oktober 2016 (aspx, französisch).