Cupa României 1990/91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Cupa României in der Saison 1990/91 war das 53. Turnier um den rumänischen Fußballpokal. Sieger wurde zum fünften Mal Universitatea Craiova, das sich im Finale am 26. Juni 1991 gegen den FC Bacău durchsetzen konnte. Da Uni Craiova auch die Meisterschaft für sich entscheiden konnte, qualifizierte sich Bacău für den Europapokal der Pokalsieger. Titelverteidiger Dinamo Bukarest war im Viertelfinale gegen den neuen Titelträger ausgeschieden.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klubs der Divizia A stiegen erst in der Runde der letzten 32 Mannschaften ein. Im Achtelfinale fanden alle Spiele auf neutralem Platz statt. Es wurde jeweils nur eine Partie ausgetragen, Viertel- und Halbfinale wurde in Hin- und Rückspiel entschieden. Fand nur eine Partie statt und stand diese nach 90 Minuten unentschieden oder konnte in beiden Partien unter Berücksichtigung der Auswärtstorregel keine Entscheidung herbeigeführt werden, folgte eine Verlängerung von 30 Minuten. Falls danach noch immer keine Entscheidung gefallen war, wurde die Entscheidung im Elfmeterschießen herbeigeführt.

Sechzehntelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Resultat
12. Dezember 1990 Carpați Agnita FC Bacău 0:1
Unirea Alba Iulia FCM Brașov 2:1 n.V.
Minerul Băița FC Inter Sibiu 0:1
Cavalerii Fluierului Bistrița FCM Progresul Brăila 2:0
FEPA’74 Bârlad Petrolul Ploiești 6:7 i.E.
Metrom Brașov Rapid Bukarest 4:5 i.E.
CFR-BTA Bukarest FC Politehnica Timișoara 0:2
Universitatea Cluj Gloria Bistrița 2:1
Electroputere Craiova Dinamo Bukarest 0:1
Oțelul Galați Universitatea Craiova 0:1 n.V.
Foresta Gugești FC Farul Constanța 1:2 n.V.
Cimentul Voința Medgidia Sportul Studențesc 0:3
FC Bihor Oradea Steaua Bukarest 2:3 i.E.
Automecanica Reșița Corvinul Hunedoara 1:0
Petrolul Stoina FC Argeș Pitești 1:2
Mureșul Toplița Jiul Petroșani 3:0

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Mannschaft 1 Mannschaft 2 Resultat
27. Februar 1991 Brăila Steaua Bukarest Petrolul Ploiești 1:0
Câmpulung Muscel Universitatea Craiova Rapid Bukarest 3:2 n.V.
Cluj-Napoca Unirea Alba Iulia Cavalerii Fluierului Bistrița 1:0
Drobeta Turnu Severin Dinamo Bukarest FC Politehnica Timișoara 3:1
Gheorgheni FC Bacău Mureșul Toplița 1:0
Lugoj FC Farul Constanța Arsenal Reșița 1 4:0
Râmnicu Vâlcea FC Inter Sibiu Sportul Studențesc 2:1
Sibiu FC Argeș Pitești Universitatea Cluj 1:0
1 Automecanica Reșița änderte seinen Namen in Arsenal Reșița.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 13. März 1991, die Rückspiele am 1. Mai 1991 statt.

Heimmannschaft Gesamt Gastmannschaft Hinspiel Rückspiel
Dinamo Bukarest 1:2 Universitatea Craiova 1:0 0:2 n.V.
Steaua Bukarest 2:4 Unirea Alba Iulia 0:3 2 2:1
FC Farul Constanța 2:2 (a) FC Inter Sibiu 2:1 0:1
FC Argeș Pitești 2:3 FC Bacău 2:1 0:2
2 Steaua Bukarest setzte mit Basarab Panduru einen gesperrten Spieler ein. Der rumänische Fußballverband wertete daraufhin das ursprünglich mit 1:1 ausgegangene Spiel mit 3:0 für Unirea Alba Iulia.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 8. Mai 1991, die Rückspiele am 29. Mai 1991 statt.

Heimmannschaft Gesamt Gastmannschaft Hinspiel Rückspiel
Universitatea Craiova 4:3 Unirea Alba Iulia 4:0 0:3
FC Inter Sibiu 0:1 FC Bacău 0:0 0:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Universitatea CraiovaFC Bacău
Ergebnis 2:1 (0:0)
Datum 26. Juni 1991
Stadion Nationalstadion, Bukarest
Zuschauer 20.000
Schiedsrichter Ion Crăciunescu (Râmnicu Vâlcea, Rumänien)
Tore 1:0 Nicolae Zamfir (48.)
1:1 Vasile Jercălău (53.)
2:1 Nicolae Zamfir (64.)
Universitatea Craiova Florin Prunea, Vasile Mănăilă, Emil Săndoi, Adrian Popescu, Daniel Mogoșanu, Gheorghe Ciurea, Ion Olaru, Nicolae Zamfir, Pavel Badea, Adrian Pigulea (87. Gheorghe Craioveanu), Roland Agalliu (46. Eugen Neagoe)
Trainer: Sorin Cârțu
FC Bacău Nicolaie Alexa, Vasile Jercălău, Cornel Fâșic, Constantin Arteni, Florin Ionescu, Gheorghe Burleanu, Sorin Condurache (81. Adrian Postolache), Marius Gireadă (78. Gheorghe Popa), Florin Hodină, Ionel Capușă, Neculai Haidău
Trainer: Mircea Nedelcu
Platzverweise keine – Nicolaie Alexa (77.)


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]