Döşemealtı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Döşemealtı
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Döşemealtı (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Antalya
Koordinaten: 37° 1′ N, 30° 36′ OKoordinaten: 37° 1′ 25″ N, 30° 36′ 4″ O
Höhe: 300 m
Telefonvorwahl: (+90) 242
Postleitzahl: 07 1xx
Kfz-Kennzeichen: 07
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 32 Mahalle
Bürgermeister: Turgay Genç (CHP)
Postanschrift: Yeniköy Mah.
Atatürk Cad.
07190 Döşemealtı / Antalya
Website:
Landkreis Döşemealtı
Einwohner: 63.186[1] (2015)
Fläche: 687 km²
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner je km²
Kaymakam: Cengiz Cantürk
Website (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Döşemealtı ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Antalya und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 1993 geschaffenen Büyükşehir belediyesi Antalya (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Der Landkreis liegt nordwestlich der Provinzhauptstadt und grenzt im Westen an Korkuteli, im Süden an Konyaaltı, im Osten an Kepez und Aksu und im Norden an die Provinz Burdur. Durch den Landkreis führt die D-650, die Verbindungsstraße von Antalya nach Burdur.

Laut Stadtsiegel wurde der Ort 1977 in den Rang einer Belediye (Gemeinde) erhoben.

Seit einer Gebietsreform ist die Gemeinde mit dem Landkreis flächen- und einwohnermäßig identisch, alle ehemaligen Dörfer und Gemeinden des Kreises wurden Mahalla (Ortsteile) der Stadt.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa sieben Kilometer nördlich der Kreisstadt liegt die Karain-Höhle, die älteste prähistorische Fundstelle der Türkei. Nochmals wenige Kilometer nördlich liegt die seldschukische Karawanserei Kırkgöz Han. Beim Dorf Düzlerçami westlich der Stadt liegt die seldschukische Karawanserei Evdir Han.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Döşemealtı – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkiye Nüfusu, abgerufen am 4. September 2019