Dean Ambrose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonathan Good Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Dean Ambrose WrestleMania 32 Axxess.jpg
Daten
Ringname(n) Dean Ambrose
Jon Moxley
Jonathan Moxley
Moxley Moxx
Namenszusätze The Jeans
The Lunatic Fringe
The Unstable
Organisation WWE
Körpergröße 193 cm
Kampfgewicht 102 kg
Geburt 7. Dezember 1985 (31 Jahre alt)
Cincinnati, Ohio, USA
Angekündigt aus Cincinnati, Ohio
Trainiert von Cody Hawk, Les Thatcher
Debüt Juni 2004[1]

Jonathan David Good (* 7. Dezember 1985 in Cincinnati, Ohio), besser bekannt unter seinem aktuellen Ringnamen Dean Ambrose, ist ein US-amerikanischer Wrestler, der derzeit bei der WWE unter Vertrag steht. Während seiner Tätigkeit bei unterschiedlichen Independent-Promotionen stieg Good vorwiegend als Jon Moxley in den Ring. Er ist einfacher WWE United States Champion, einfacher WWE World Champion und zweifacher WWE Intercontinental Champion.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonathan Good begann seine Wrestlingkarriere in der Heartland Wrestling Association (HWA), wo er unter dem Namen Jon Moxley im Juni 2004 sein Debüt feierte. Es folgten Verpflichtungen bei verschiedenen Independent Promotions. Im Jahr 2005 schloss sich Good mit Jimmy Turner zu dem Tag Team Necessary Roughness zusammen. Mit Turner gewann Good mit der HWA Tag Team Championship seinen ersten Titel. Nach dem Verlust des Titels trennte sich das Team. Später formte Good mit Ric Byrne die Heartland Foundation. Am 19. August 2005 besiegten Good und Byrne Foreign Intelligence und gewannen damit die HWA Tag Team Championship, mussten die Titel jedoch am selben Tag wieder abgeben.

Am 9. Mai 2006 konnte Good HWA Superstar Pepper Parks besiegen und wurde damit zum ersten Mal zum HWA Heavyweight Champion gekürt. Vier Monate später verlor er den Titel an Chad Collyer, konnte ihn aber am 30. Dezember 2006 ein weiteres Mal mit einem Sieg gegen Pepper Parks zurückerlangen. Schon drei Tage später musste Good den Titel an „Buffalo Bad Boy“ Brian Jennings abgeben.

Gemeinsam mit seinem ehemaligen Trainer Cody Hawk bildete Good erneut ein Tag Team. Im Juni 2007 hielten die beiden Wrestler für wenige Tage die HWA Tag Team Championship. Mitte 2007 geriet Goods Wrestlingkarriere vorübergehend ins Stocken, bis 2010 sollte er jedoch als Royal Violence gemeinsam mit King Vu zwei weitere Male die HWA Tag Team Championship halten. Während seiner Regentschaft als eine Hälfte der HWA Tag Team Champions gewann Good am 6. Januar 2010 ein drittes Mal die Heavyweight Championship, die er bis 14. Juli 2010 erfolgreich verteidigen konnte.[2]

Combat Zone Wrestling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der CZW 11th Anniversary Show am 13. Februar 2010 besiegte Good seinen Kontrahenten B-Boy und gewann damit die CZW World Heavyweight Championship. Am 7. August 2010 musste Good den Titel nach einer Niederlage in einem Ultraviolent Three Way Dance an Nick Gage abgeben. Bereits am 14. August 2010 konnte Good den Titel erneut erringen, indem er Nick Gage und Egotistico Fantastico in einem Three Way Dance besiegte.[3] Bei CZW – TWELVE (12th Anniversary Show) am 12. Februar 2011 unterlag Good seinem Gegner „The Ego“ Robert Anthony und musste die CZW World Heavyweight Championship erneut abgeben.[4]

Weitere Promotionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Ende 2009 bis Anfang 2011 trat Good bei der Wrestling Promotion Dragon Gate USA in den Ring. Am 27. März 2010 feierte er sein Pay-per-view-Debüt mit einem Hardcore Match gegen Tommy Dreamer, das Good gewann.

Bei Full Impact Pro gewann Good am 17. April 2010 bei einem Match gegen Roderick Strong die vakante FIP World Heavyweight Championship. Gemeinsam mit Hade Vansen errang Good die IWA World Tag Team Championship der International Wrestling Association. Mit seinem Tag Team Partner Sami Callihan gewann er die wXw World Tag Team Championship der westside Xtreme wrestling Promotion. 2010 und 2011 trat Good bei Insanity Pro Wrestling in den Ring, wo er den IPW Grand Title, die IPW World Heavyweight Championship, und die IPW Mid-American Championship erringen konnte.

Anfang Mai 2010 debütierte Good bei Evolve Wrestling, wo er bei Evolve 3: Rise or Fall gegen Drake Younger verlor. Am 11. April 2011 trat Good ein letztes Mal für Evolve in den Ring und verlor sein Match gegen Austin Aries.[2]

WWE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang April 2011 wurde bestätigt, dass Good einen Entwicklungsvertrag mit der WWE abgeschlossen habe.[5] Im Juli desselben Jahres gab unter dem Ringnamen Dean Ambrose sein Debüt in der WWE-Entwicklungsliga Florida Championship Wrestling. Durch Fehden mit Seth Rollins und William Regal erlangte Ambrose schnell einen relativ hohen Bekanntheitsgrad.[6]

The Shield (2014): Seth Rollins (links), Roman Reigns (Mitte), Dean Ambrose (rechts).

Am 18. November 2012 debütierte Good an der Seite von Seth Rollins und Roman Reigns als The Shield bei der Survivor Series, als das neu formierte Stable zugunsten von CM Punk in dessen WWE Championship-Match gegen Ryback und John Cena eingriff.[7] Daraufhin kam es bei TLC: Tables, Ladders & Chairs zu einem Six-Man-TLC-Match, in dem The Shield gegen Ryback und die amtierenden WWE Tag Team Champions Team Hell No (Daniel Bryan und Kane) als Sieger hervorging.[8] In den folgenden Monaten bestritt das Stable weitere Six-Man-Tag-Team-Matches gegen John Cena, Ryback und Sheamus bei Elimination Chamber sowie gegen Sheamus, Randy Orton und Big Show bei WrestleMania 29, die jeweils gewonnen werden konnten.[9][10] The Shield kämpfte nach eigenen Angaben gegen Ungerechtigkeit und attackierte regelmäßig renommierte Wrestler wie The Rock.[11]

Bei Extreme Rules am 19. Mai 2013 sicherte sich Ambrose die WWE United States Championship, indem er Kofi Kingston besiegte.[12] In der Raw-Episode vom 5. Mai 2014 musste Ambrose seinen Titel nach 351 Tagen Regentschaft an Sheamus abgeben, nachdem sich der Ire in einer 20 Man Battle Royal durchsetzen konnte.[13] Am 2. Juni 2014 trennte sich The Shield, nachdem Seth Rollins Dean Ambrose und Roman Reigns attackierte und sich der Authority anschloss. Im Februar dieses Jahres gab es bei Fastlane eine Triple-Threat-Match zwischen Dean Ambrose, Brock Lesnar und Roman Reigns, welches Roman Reigns nach einem Spear gegen Dean Ambrose gewinnen konnte. Lesnar besiegte Ambrose bei Wrestlemania in einem No holds barred street fight. Bei Roadblock hat er ein WWE World Heavyweight Championship Match gegen Triple H bekommen, welches er aber verlor. Ambrose steckte in einer Rivalität mit Chris Jericho. Diese gewann er beim PPV Extreme Rules in einem Cage-Match, nachdem er Jericho in einen Haufen Reißzwecken warf.

Am 20. Juni 2016 gewann er beim PPV Money in the Bank das Money-in-the-Bank-Leiter-Match gegen Chris Jericho, Alberto del Rio, Sami Zayn, Kevin Owens und Cesaro.

Noch am selben Abend löste er seinen Vertrag ein, um ein WWE World Heavyweight Championship Match zu bekommen und bestritt ein Match gegen Seth Rollins, welcher den Titel zuvor von Roman Reigns gewann. Ambrose siegte durch Pinfall und gewann somit zum ersten Mal in seiner Karriere die WWE Championship.[14]

Bei Monday Night RAW am 18. Juli 2016 wurde Ambrose zur erneuten Trennung der beiden Hauptshows RAW und SmackDown in zwei getrennte Kader ("Brand Extension") als erster Draft Pick zu SmackDown geschickt und führte seitdem die „blaue Show“ als WWE World Champion an. Bei Backlash am 13. September 2016 verlor er den Titel allerdings an AJ Styles.

Am 3. Januar 2017 bei SmackDown besiegte er The Miz und gewann somit zum zweiten Mal die WWE Intercontinental Championship. Beim Superstar Shake-up am 10. April wechselte er mit der Intercontinental Championship zu Raw. Am 4. Juni 2017 bei Extreme Rules verlor er seinen Titel an The Miz, der ebenfalls zu Raw gewechselt war.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 9. April 2017 ist er mit der Ringkommentatorin und -interviewerin Renee Paquette (besser bekannt als Renee Young) verheiratet.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Good als WWE Intercontinental Champion (2016).

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Combat Zone Wrestling
    • 2x CZW World Heavyweight Championship
  • Heartland Wrestling Association
    • 3x HWA Heavyweight Championship
    • 5x HWA Tag Team Championship (1x mit Jimmy Turner, 1x mit Ric Byrne, 1x mit Cody Hawk, 2x mit King Vu)
  • Insanity Pro Wrestling
    • 1x IPW Grand Title
    • 1x IPW World Heavyweight Championship
    • 1x IPW Mid-American Championship
  • International Wrestling Association
    • Good als WWE United States Champion (2013).
      1x IWA World Tag Team Championship (mit Hade Vansen)
  • westside Xtreme wrestling
    • 1x wXw World Tag Team Championship (mit Sami Callihan)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WWE
    • 1 x Gewinner des Money in the Bank Ladder-Matches 2016
  • Pro Wrestling Illustrated
    • PWI vergab im Jahr 2009 Platz 471 der Top 500-Wrestler an Jon Moxley.[15]
    • PWI vergab im Jahr 2010 Platz 103 der Top 500-Wrestler an Jon Moxley.[16]
    • PWI vergab im Jahr 2011 Platz 102 der Top 500-Wrestler an Jon Moxley.[17]
    • PWI vergab im Jahr 2012 Platz 253 der Top 500-Wrestler an Dean Ambrose.[18]
    • PWI vergab im Jahr 2013 Platz 26 der Top 500-Wrestler an Dean Ambrose.[19]
    • PWI vergab im Jahr 2014 Platz 18 der Top 500-Wrestler an Dean Ambrose.[20]
    • PWI vergab im Jahr 2015 Platz 13 der Top 500-Wrestler an Dean Ambrose.[21]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dean Ambrose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistics. dean-ambrose.net. Abgerufen am 22. Januar 2013.
  2. a b Official Dean-Ambrose.net Biography. dean-ambrose.net. Abgerufen am 22. Januar 2013.
  3. Combat Zone Wrestling - 2010. Online World of Wrestling. Abgerufen am 23. Januar 2013.
  4. Combat Zone Wrestling - 2011. Online World of Wrestling. Abgerufen am 23. Januar 2013.
  5. WWE/DGUSA News: Dragon Gate USA wrestler signs developmental deal with WWE. In: Pro Wrestling Torch. 4. April 2001. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  6. WWE: Ambrose, Reigns und Rollins - Die Neuen im Kurzprofil. cagematch.de. Abgerufen am 23. Januar 2013.
  7. James Caldwell: SURVIVOR SERIES NEWS: NXT stars debut in PPV main event angle, plus other news from annual PPV. In: Pro Wrestling Torch. Abgerufen am 19. November 2012.
  8. James Caldwell: CALDWELL'S WWE TLC PPV RESULTS 12/16: Complete "virtual-time" coverage of final 2012 PPV - Cena vs. Ziggler main event, Shield makes a statement PPV. In: Pro Wrestling Torch. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  9. James Caldwell: CALDWELL'S WWE ELIMINATION CHAMBER PPV RESULTS 2/17: Complete "virtual-time" coverage of Rock-Punk II, Elimination Chamber match, Shield beats Team Cena. In: Pro Wrestling Torch. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  10. James Caldwell: CALDWELL'S WWE WRESTLEMANIA 29 PPV RESULTS: Complete "virtual-time" coverage of live PPV from MetLife Stadium - Rock-Cena II, Taker-Punk, Lesnar-Hunter, more. In: Pro Wrestling Torch. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  11. Luis Campos: WWE News: The Rock Injured by the Shield After Last Night’s Raw. bleacherreport.com. 22. Januar 2013. Abgerufen am 23. Januar 2013.
  12. WWE Extreme Rules 2013. cagematch.de. Abgerufen am 6. Mai 2014.
  13. Tim Keeney: Sheamus Named New United States Champion After Winning 20-Man Battle Royal. bleacherreport.com. 5. Mai 2014. Abgerufen am 6. Mai 2014.
  14. Dean Ambrose Cashes in Money in the Bank on Seth Rollins, Wins WWE Championship (Video). In: Daily DDT. 19. Juni 2016, abgerufen am 20. Juni 2016.
  15. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2009. profightdb.com. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  16. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2010. profightdb.com. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  17. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2011. profightdb.com. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  18. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2012. profightdb.com. Abgerufen am 6. Oktober 2016.
  19. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2013. profightdb.com. Abgerufen am 28. August 2013.
  20. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2014. profightdb.com. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  21. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2015. profightdb.com. Abgerufen am 6. Oktober 2016.