Cody Rhodes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cody Garrett Runnels Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Cody Rhodes at Alpha-1 June 2017 (alt).jpg
Daten
Ringname Cody Rhodes
Cody
Cody Runnels
Stardust
Namenszusätze "Dashing"
"Undashing"
"The American Nightmare"
"The Star That Left Them in the Dust"
Körpergröße 185 cm
Kampfgewicht 100 kg
Geburt 30. Juni 1985 (32 Jahre alt)
Marietta, Georgia, USA
Wohnsitz Louisville, Kentucky, USA
Angekündigt aus Marietta, Georgia, USA
Debüt 13. Mai 2006

Cody Garrett Runnels (* 30. Juni 1985 in Marietta, Georgia) ist ein US-amerikanischer Wrestler. Runnels, der einer im Wrestlinggeschäft verwurzelten Familie entstammt, stand bis zum 22. Mai 2016 bei der WWE unter Vertrag und trat regelmäßig in deren Wrestlingshows unter den Ringnamen Cody Rhodes und Stardust auf.

Seine bisher größte Erfolge sind der dreifache Erhalt der World Tag Team Championship und WWE Tag Team Championship und der zweifache Erhalt der WWE Intercontinental Championship.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cody Runnels ist der Sohn der Wrestling-Legende Dusty Rhodes („The American Dream“, bürgerlich Virgil Riley Runnels Jr.). Sein Halbbruder Dustin Patrick wurde in der WWE als „Goldust“ bekannt, sein Onkel Fred Ottman war unter anderem in derselben Promotion als „Typhoon“ und als „Tugboat“ bekannt. Runnels war in seiner Schulzeit Amateurringer und brachte es bis zum Juniorenlandesmeister des US-Bundesstaates Georgia in seiner Gewichtsklasse. Im September 2013 heiratete er seine Kollegin Brandi Reed, die unter ihrem Ringnamen Eden Stiles bekannt ist.

Wrestlingkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WWE (2006–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohio Valley Wrestling (2006–2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn eines sehr bekannten Wrestlers der Vergangenheit erhielt Runnels einen Vertrag bei der WWE. Diese baute ihn zunächst in ihrer Entwicklungspromotion Ohio Valley Wrestling (kurz OVW) auf. Bei OVW bildete Runnels zusammen mit Shawn Spears (Ronnie Arniell) ab August 2006 ein Tag Team. Sie fehdeten gegen Deuce und Domino. Von diesen durften Runnels und sein Partner zweimal den Tag Team-Titel gewinnen. Runnels durfte am 17. Februar 2007 den Heavyweight Titel der Promotion von Paul Burchill gewinnen, musste ihn am nächsten Tag gegen selbigen wieder abgeben. Am 6. Juni 2007 durfte Runnels den OVW Television Titel gewinnen. Somit hielt er alle Titel dieser Promotion mindestens einmal.

Main Roster Debüt und Legacy (2007–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Juli 2007 debütierte Runnels als Cody Rhodes bei RAW in der WWE. Im Juni fehdete er zusammen mit seinem Vater Dusty gegen Randy Orton. Anschließend fehdete er gegen Hardcore Holly, mit dem er anschließend ein Tag-Team bildete. Am 10. Dezember durften Runnels und Holly in der Sonderausgabe zum fünfzehnjährigen Bestehen von RAW die World Tag Team Championship von Lance Cade und Trevor Murdoch gewinnen.

Ab dem Pay-per-View Night of the Champions am 29. Juni 2008 bildete Runnels als amtierender Tag Team Champion mit Ted DiBiase, Jr. ein neues Team. Dabei hinterging er Hardcore Holly und stellte sich, als mysteriöser Partner DiBiases, auf dessen Seite. Am 4. August 2008 mussten Runnels und DiBiase die Titel an Batista und John Cena abgeben. Bereits sieben Tage später durften Runnels und DiBiase die Titel erneut erhalten. Im Zuge einer Fehde gegen CM Punk und Kofi Kingston mussten sie die Titel am 27. Oktober 2008 abgeben. In der Folge bildete er zusammen mit Randy Orton und Ted DiBiase das Stable The Legacy, welches kurz vor Wrestlemania XXVI nach über einem Jahr aufgelöst wurde.

WWE Intercontinental Champion (2010–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cody Rhodes als WWE Intercontinental Champion (2011).

Bei der Supplemental Draft am 27. April 2010 auf wwe.com wechselte Runnels zu SmackDown. Beim PPV Night of Champions gewann er am 19. September 2010 zusammen mit Drew McIntyre die WWE Tag Team Championship. Am 24. Oktober 2010 mussten sie bei Bragging Rights die Titel an David Otunga und John Cena abgeben. In der zweiten Staffel von WWE NXT war er als Pro von Husky Harris tätig.

Im Verlauf einer Fehde gegen Rey Mysterio, in der sich Runnels laut Storyline die Nase brach, trat er von Januar bis November 2011 mit einer Maske auf und nicht mehr mit dem Gimmick eines Schönen (Dashing). Am 9. August 2011 bei den TV-Tapings zu SmackDown gewann er von Ezekiel Jackson zum ersten Mal die WWE Intercontinental Championship. Den Titel verlor er bei Wrestlemania 28 am 1. April 2012 an Big Show. Bei der Großveranstaltung Extreme Rules am 29. April 2012 gewann er den Titel erneut. Am 20. Mai 2012 verlor Runnels den Titel an Christian. Von September 2012 bis Juli 2013 bildete er zusammen mit Damien Sandow das Team Rhodes Scholars. Nach der Trennung wurden Rhodes und Sandow in ein Fehdenprogramm gegeneinander gestellt, in dem es auch um den blauen Money in the Bank-Koffer ging, den Sandow gewinnen konnte. Rhodes gelang es hierbei nicht, ihm den Koffer abzunehmen.

The Brotherhood und Vertragsauflösung (2013–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daraufhin wurde Rhodes vor der Kamera entlassen, nachdem er ein Careermatch gegen Randy Orton verlor. Dies führte zu einer Fehde gegen Stephanie McMahon, in die auch Dusty Rhodes und Goldust involviert wurden. Nachdem die Rhodes Family ein Wiedereinstellungsmatch gegen The Shield beim PPV Battleground für sich entscheiden konnten, waren sie wieder offiziell Teil des WWE-Rosters. Am 14. Oktober 2013 besiegte die Rhodes Family The Shield erneut in einem Titelmatch um die WWE Tag Team Championship, wodurch Cody Rhodes zum zweiten Mal den Titel gewinnen konnte. Beim Royal Rumble 2014 verlor er den Titel an die New Age Outlaws.

Seit Juni 2014 trat Cody Rhodes unter dem Ringnamen Stardust auf und bildet mit Goldust ein Tag Team, Gold- und Stardust. Am 21. September 2014 durften sie gegen die damaligen Titelträger, The Usos, den Titel gewinnen. Sie verloren den Titel jedoch zwei Monate später an The Miz und Damien Sandow. Es folgte eine Fehde gegen Goldust.

Am 21. Mai 2016 bat er die WWE um seine Entlassung, weil er mit dem Stardust-Charakter unzufrieden war. Nachdem er die Offiziellen mehrmals darum bat ihm wieder das Cody Rhodes-Gimmick zurück zu bringen und die Offiziellen seine Bitte ignorierten, entschloss er sich die WWE zu verlassen. Am 22. Mai 2016 kam die WWE seiner Bitte nach und entließ ihn aus seinem Vertrag.[1][2]

Independent Ligen (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Juni 2016 wurde bekannt gegeben, dass Rhodes am 19. August 2016 bei Evolve ein Match gegen Zack Sabre Jr. bestreiten wird. Am gleichen Tag wurde bestätigt, dass Rhodes einen Auftritt bei Northeast Wrestling haben wird und, dass er gemeinsam mit seiner Ehefrau Brandi Rhodes Mike Bennett und Maria Kanellis konfrontieren wird. Am 6. Juli 2016 gab die Promotion Pro Wrestling Guerrilla bekannt, dass Rhodes beim jährlichen Turnier Battle of Los Angeles teilnehmen wird. Am 19. Juli bestätigte die Promotion Ring of Honor, dass Rhodes am 2. Dezember 2016 beim Pay-per-View Final Battle auftreten wird.

Am 19. August 2016 feierte Rhodes sein Debüt in der Independentszene, als er bei Evolve Zack Sabre Jr. besiegte.[3] Am 3. September nahm er unter dem Ringnamen Cody R. am Turnier Battle of Los Angeles teil, welches von der Promotion Pro Wrestling Guerrilla veranstaltet wurde. In der ersten Runde eliminierte er Sami Callihan. Im Viertelfinale schied er jedoch aus, als er gegen Marty Scurll, den späteren Turniersieger verlor. Am 26. November 2016 bestritt er bei der Promotion Global Force Wrestling (GFW) ein Match gegen Sonjay Dutt und gewann dabei die GFW NEX*GEN Championship. Am 30. November 2016 besiegte er beim iPPV Delete:WCPW der Promotion WhatCulture Pro Wrestling El Ligero und gewann somit die WCPW Internet Championship.

Total Nonstop Action Wrestling (2016–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. September 2016 gab Total Nonstop Action Wrestling bekannt, dass Runnels unter dem Ringnamen Cody am 2. Oktober 2016 bei Bound for Glory gemeinsam mit seiner Ehefrau Brandi Runnels, welche unter dem Ringnamen Brandi Rhodes auftreten wird, debütieren wird. Am 2. Oktober 2016 debütierte er mit seiner Frau bei Bound for Glory, indem sie Mike Bennett und Maria konfrontierten. Sein erstes Match bei TNA bestritt er am 13. Oktober 2016, indem er Mike Bennett besiegte.

Ring of Honor Wrestling (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Dezember 2016 gab Rhodes sein Debüt für Ring of Honor bei Final Battle. Bei Best in the World 2017 besiegte Rhodes Christopher Daniels um ROH World Champion zu werden.

New Japan Pro Wrestling (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Dezember 2016 wurde im Finale der World Tag League ein Video von Runnels eingespielt, in welchem er als "The American Nightmare" Cody angekündigt wurde. In diesem Video verkündete er, dass er den Bullet Club beitreten werde. Am 4. Januar 2017 bei NJPW Wrestle Kingdom 11 In Tokyo Dome bestritt er für NJPW gegen Juice Robinson sein erstes Match, welches er gewann.[4]

Wrestlingerfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WWE
Ring of Honor
Global Force Wrestling
  • 1x GFW NEX*GEN Champion
Ohio Valley Wrestling
  • 1x OVW Heavyweight Champion
  • 2x OVW Southern Tag Team Champion - (2x mit Shawn Spears)
  • 1x OVW Television Champion
WhatCulture Pro Wrestling
  • 1x WCPW Internet Championship
Pro Wrestling Illustrated

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cody Rhodes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WWE entlässt Cody Rhodes/Stardust! Cody legt seine Beweggründe in einem Statement dar und spart nicht mit Kritik an den WWE-Offiziellen!wrestling-infos.de. Abgerufen am 23. Mai 2016
  2. Vertrag von Cody Rhodes aufgelöst. In: de.wwe.com. Abgerufen am 23. Mai 2016.
  3. EVOLVE 66 iPPV Ergebnisse aus Joppa, Maryland vom 19. August 2016wrestling-infos.de. Abgerufen am 20. August 2016
  4. NJPW Wrestle Kingdom 11 In Tokyo Dome Ergebnisse vom 4. Januar 2017 cagematch.de, abgerufen am 23. Januar 2017.
  5. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2017. profightdb.com.