Der Glöckner von Notre Dame 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDer Glöckner von Notre Dame 2
OriginaltitelThe Hunchback of Notre Dame II
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2002
Länge64 Minuten
Stab
RegieBradley Raymond
DrehbuchFlip Kobler,
Cindy Marcus,
Jule Selbo
ProduktionStephen Swofford
MusikCarl Johnson
SchnittColleen Halsey,
Peter Lonsdale
Besetzung

Originalstimmen:

Chronologie

← Vorgänger
Der Glöckner von Notre Dame

Der Glöckner von Notre Dame 2 (Originaltitel: The Hunchback of Notre Dame II), auch Der Glöckner von Notre Dame 2 – Das Geheimnis von La Fidele, ist die Fortsetzung des Films Der Glöckner von Notre Dame und zugleich die 20. Direct-To-Video-Produktion der Walt Disney Studios. Der Film erschien im Jahr 2002 und Regie führte Bradley Raymond.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Wanderzirkus zieht in Paris ein, aber bald erweist sich, dass der Direktor des Zirkus Sarousch etwas Böses vorhat, und als die kostbare Glocke der Kathedrale „La Fidèle“ gestohlen wird, enttarnt Quasimodo mit der Akrobatin Madellaine den Dieb. Es kommt noch schlimmer: Der diabolische Sarousch entführt auch noch Zephyr, den Sohn von Quasimodos besten Freunden Esmeralda und Phoebus. Mit vielen Kunststücken und all ihrer Tapferkeit retten Quasimodo und seine Freunde La Fidele und den Jungen aus den bösen Klauen des Zirkusdirektors Sarousch. Am Ende gestehen sich Quasimodo und Madellaine unter dem Läuten der Glocke ihre Liebe.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die schlichte Geschichte lässt Hugos Roman hinter sich, allerdings auch die formale Virtuosität des Vorgängers. Gewöhnungsbedürftig wie die bonbonbunten Bilder sind erneut die Songs. Als leichte, wenn auch wenig inspirierte Unterhaltung für Kinder akzeptabel.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Glöckner von Notre Dame 2. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.