Heinz Rennhack (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinz Rennhack
Autogramm von Heinz Rennhack

Heinz Rennhack (* 5. März 1937 in Danzig) ist ein deutscher Schauspieler und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennhack erlernte den Beruf eines Tischlers in Schwerin und arbeitete von 1954 bis 1959 in diesem Beruf. Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden und erhielt 1964 das Diplom im Fach Operngesang. An der Staatsoperette Dresden spielte Rennhack in Operetten und Musicals und fand bald den Weg ins Fernsehen, wo er sich in Filmen, Fernsehspielen und Shows als Multitalent zeigte. Seit 1968 wirkte er in zahlreichen DDR-Kino- und Fernsehfilmen mit, wie den beiden KinderserienSpuk im Hochhaus“ (1982) und „Spuk von draußen“ (1987). Weitere Auftritte hatte Rennhack in der bekannten DDR-Fernsehshow „Ein Kessel Buntes“ und mit seiner eigenen TV-Show „Wieder mal Heinz Rennhack“ die seit den 1970er Jahren einmal jährlich im 1. Programm des DDR-Fernsehens lief. Mit Heidi Weigelt präsentierte er sonntags die wöchentliche Sendung „Der Wunschbriefkasten“, in dem Zuschauerwünsche via Bildschirm erfüllt wurden. Bis Anfang der 1980er Jahre war er in dieser nachmittäglichen Sendung präsent und räumte den Platz dann für Lutz Jahoda.

1981 erhielt er den Kunstpreis der DDR und 1983 den Nationalpreis der DDR III. Klasse für Kunst und Literatur.

1988 kehrte er von einem Auftritt in West-Berlin nicht mehr in die DDR zurück.

1991/1992 erhielt er den Preis „Der Goldene Vorhang für den beliebtesten Theaterschauspieler“. Er spielte u. a. an der Komischen Oper Berlin, am Theater des Westens und dem Theater am Kurfürstendamm. Von 2000 bis 2006 war Heinz Rennhack Schauspieler, von 2004 bis 2006 außerdem Oberspielleiter und Regisseur des Hamburger Kulturdampfers „Das Schiff“ mit jährlich wechselnden literarischen Kabarettprogrammen.

2009 war Rennhack in der Winter-Revue „WinterTräume“ des Berliner Friedrichstadt-Palastes in einer Hauptrolle zu sehen.

Am 5. März 2017 strahlte der MDR die Show Ein Abend für Heinz Rennhack aus. Zusammen mit dem Komiker Paul Panzer war er 2017 als Gast in der Rate-Show Wer weiß denn sowas mit Kai Pflaume, Bernhard Hoecker und Elton zu sehen.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennhack lebt in der Nähe von Lübeck im Herzogtum Lauenburg, ist seit 1967 mit Annemarie Rennhack verheiratet. Das Paar hat eine Tochter (Romy Rennhack).[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Steine gibt's – die gibt's gar nicht
  • 1969: Kein schöner Amt in diesem Land (Fernsehfilm)
  • 1969: Der Doktor in der Mühle (Fernsehfilm)
  • 1969: Tolle Tage
  • 1970: Unser Haus steht Kopp (Fernsehfilm)
  • 1971: Lass das mal den Josef machen! (Fernsehfilm)
  • 1971: Oswin und die Geister (Fernsehfilm)
  • 1972: Servus, Peter! (Fernsehfilm)
  • 1972: Die Mitternachtsfalle (Fernsehfilm)
  • 1973: Der Fluch der guten Tat (Fernsehfilm)
  • 1973: Stülpner-Legende
  • 1973: Ein gewisser Katulla (Fernsehfilm)
  • 1974: Aber Vati!, 1 Folge
  • 1974: ABC der Liebe (TV-Serie), 1 Folge
  • 1974: Karriere N (Fernsehfilm)
  • 1975: Die Seefee (Fernsehfilm)
  • 1975: Das Sommerhaus (Fernsehfilm)
  • 1975: Du bist dran mit Frühstück (Fernsehfilm)
  • 1976: Nicht kleinzukriegen (Fernsehfilm)
  • 1976: Die Lindstedts (TV-Serie), 3 Folgen
  • 1977: Pension Schöller
  • 1977: Ein Bums wirkt manchmal Wunder
  • 1977: Zu zweit (k)ein Problem
  • 1977: Urlaub nach Prospekt
  • 1978: Amor holt sich nasse Füße
  • 1978: Polizeiruf 110: Doppeltes Spiel (TV-Reihe)
  • 1979: Patricia
  • 1979: Tour de Music
  • 1979: Liebling, Du irrst
  • 1979: Kille, kille Händchen
  • 1979: Die Bremer Stadtmusikanten
  • 1980: Oben geblieben ist noch keiner
  • 1980: Aber Doktor
  • 1981: Ein Engel im Taxi
  • 1981: Das tapfere Schneiderlein
  • 1982: Spuk im Hochhaus, 7 Folgen
  • 1983: Unser bester Mann
  • 1985: Mann nach Wunsch
  • 1986: Aus dem bürgerlichen Heldenleben: 1913
  • 1986: Das Eigentor
  • 1987: Claire Berolina
  • 1987: Spuk von draußen, 6 Folgen
  • 1988: Der Vogel
  • 1988: Kai aus der Kiste
  • 1989: Von Mord wird abgeraten
  • 1990–1991: Wie gut, daß es Maria gibt, 26 Folgen
  • 1990: Justitias kleine Fische
  • 1990: Willi – Ein Aussteiger steigt ein
  • 1990: Ewald – Rund um die Uhr
  • 1991: Pappa ante portas
  • 1991: Viel Rummel um den Skooter (TV-Serie), 6 Folgen
  • 1992: Durchreise – Die Geschichte einer Firma, 6 Folgen
  • 1993: Der große Bellheim, 1 Folge
  • 1993: Heinz bleibt Heinz (Spezialfolgen)
  • 1993: Das Traumschiff: Hongkong
  • 1993: Die Trotzkis
  • 1993: Kein perfekter Mann
  • 1993–1996: Immer wieder Sonntag, 23 Folgen
  • 1994: Ein Richter zum Küssen
  • 1994: Diese Drombuschs, 4 Folgen
  • 1994: Der Nelkenkönig (TV-Serie)
  • 1994: Florida Lady, 1 Folge
  • 1994: Cornelius hilft, 1 Folge
  • 1995: Tropenarzt Dr. Vogt
  • 1995: Tatort: Endstation
  • 1995: Wolffs Revier (TV-Serie), 1 Folge
  • 1995: Mordlust
  • 1995: Begegnungen der anderen Art
  • 1996: Liebling Kreuzberg
  • 1996–2002: Für alle Fälle Stefanie (Tv-Serie), 4 Folgen
  • 1996: Mona M. – Mit den Waffen einer Frau (TV-Serie), 2 Folgen
  • 1997: Sprechstunde Dr. Frankenstein
  • 1999: Herz über Bord
  • 1999: alphateam
  • 1999–2005: Unser Charly (Tv-Serie), 2 Folgen
  • 1999: Das kleine Amtsgericht
  • 2000: Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen (TV-Serie), 1 Folge
  • 2000–2001: Salto Kommunale
  • 2002: Marga Engel schlägt zurück
  • 2002: Herzschlag – Das Ärzteteam Nord (TV-Serie), 1 Folge
  • 2003: Edel & Starck (1 Episode)
  • 2003: Marga Engel kocht vor Wut
  • 2007–2012: In aller Freundschaft (2 Folgen)

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo-Abende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Super-Illu Nr. 1/2013 vom 27. Dezember 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]