Deutsche Wirtschaftsnachrichten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten (DWN) sind eine deutschsprachige Nachrichtenwebsite sowie ein gedrucktes, monatlich erscheinendes Magazin. Sie berichten über aktuelle Entwicklungen in Wirtschaft und Politik. Besondere Schwerpunkte sind Währungs-, Energie- und Technologie-Themen.

Aktuelle Unternehmensstruktur (Stand 28. Februar 2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betrieben wird die Website der DWN nach deren Impressum[1] (Stand: 28. Februar 2019) von der BF Blogform Social Media GmbH. Von den Unternehmensanteilen DWN halten die Verlaggesellschaft Bonnier Business Press 51 % und die Blogform Verlags Gesellschaft GmbH 49 %. Bonnier ist eine schwedische Verlagsgesellschaft und zählt zu den größten Verlaggesellschaften in Deutschland.[2] Zu Bonnier gehören unter anderem der wissenschaftliche Verlag Piper und die Zeitungen Dagens Industri Expressen und Dagens Nyheter. Verantwortlicher Redakteur im Sinne des Presserechts ist derzeit Nikolas Dvorak. Dieser schrieb 2014[3] und 2015[4] Artikel für die Neue Zürcher Zeitung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachrichtenwebsite DWN wurde im April 2012 vom österreichischen Journalisten Michael Maier gegründet.

Maier war einem Artikel, der 2015 in VICE erschien, zufolge zu diesem Zeitpunkt zugleich Herausgeber der Nachrichtenwebsite Deutsch Türkische Nachrichten (DTN).[5] 2017 wurde Nicolas Dvorak Chefredakteur der DWN. Am 11. Februar 2015 erwarb die Bonnier Business Press Enters German Market 51 Prozent der Anteile[6] von der BF Blogform Social Media GmbH, die Seitenbetreiber der DWN war. Zu dieser Zeit hatten die DWN etwa 2 Millionen Besucher monatlich.[7] Maier schied 2019 aus den DWN aus.[8] Seit Januar 2019 sind Peter Frankl und Markus Munk Geschäftsführer der DWN. Frankl ist zugleich Herausgeber der slowenischen Finanzzeitung Finance.[9]

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DWN verdienen ihr Geld einerseits mit der Schaltung von Werbung und Content-Marketing für Kunden wie IBM, Microsoft oder BMW innerhalb des Nachrichtenangebots.[10] Im Dezember 2016 wurden die DWN teilweise kostenpflichtig. Nur noch ein Teil der Artikel ist frei verfügbar.

Im Jahr 2017 beschäftigte das Unternehmen rund 12 Mitarbeiter und erreichte 2017 eine Bilanzsumme von 600.000 Euro.[11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Onlinebranchendienst Meedia schrieb im August 2012, das Portal habe einen „Blitzstart“ hingelegt und sei „schon wenige Monate nach Gründung bei Publikum und Werbetreibenden gleichermaßen beliebt“.[12]

In einem Artikel warf Markus Beckedahl den DWN 2014 auf netzpolitik.org „Medienhysterie als Geschäftsmodell vor“.[13]

Ronnie Grob bezeichnete auf der Medienwoche die DWN als „Bereicherung der deutschen Medienlandschaft“.[14]

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten sind Mitglied im Verband der Deutschen Zeitschriftenverleger (VDZ), des Deutschen Presserats und der European Business Press (EBP).[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über uns/Impressum - DWN. Abgerufen am 28. Februar 2019.
  2. Buchgewerbe im Zangengriff - Virtualienmarkt. Abgerufen am 28. Februar 2019.
  3. Nicolas Dvorak: Schweizer Biskuits für die Welt | NZZ. 26. Dezember 2014, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 28. Februar 2019]).
  4. Nicolas Dvorak: Der Handel mit Amerika floriert | NZZ. 12. Februar 2015, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 28. Februar 2019]).
  5. Matern Boeselager: Wie seriös sind die „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“? In: Vice. 26. November 2015, abgerufen am 28. Februar 2019.
  6. Bonnier | Nordens ledande medieföretag. Abgerufen am 28. Februar 2019.
  7. Bonnier | Nordens ledande medieföretag. Abgerufen am 28. Februar 2019.
  8. Bonnier Business Press Enters German Market, Bonnier-Mitteilung vom 11. Februar 2015
  9. Deutsche Wirtschaftsnachrichten: In eigener Sache, DWM vom 9. Januar 2019
  10. Das Business-Modell des DTN-Herausgebers, Meedia vom 24. August 2012
  11. Northdata, abgerufen am 26. Februar 2019
  12. Das Businessmodell des DTN-Herausgebers, Meedia vom 8. August 2012
  13. Medienkompetenz für Einsteiger: Deutsche Wirtschafts Nachrichten, netzpolitik.org, vom 10. April 2014
  14. Die Startseite ist irrelevant geworden, Medienwoche vom 24. August 2012
  15. European Business Press, Mitglieder, abgerufen am 26. Februar 2019