Deutscher Kinderhörspielpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Kinderhörspielpreis ging aus dem terre des hommes-Kinderhörspielpreis hervor, den das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk seit 1985 vergeben hatte. Als 1994 aufgrund finanzieller Schwierigkeiten die Einstellung des renommierten Preises drohte, führte die Filmstiftung NRW und die Stadt Wuppertal den Preis unter neuem Namen fort. Heute sind die Filmstiftung NRW und die ARD gleichberechtigte Träger des Preises, unterstützt von der Stadt Wuppertal. Der Deutsche Kinderhörspielpreis wird seit 2006 jährlich im Rahmen der ARD Hörspieltage vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert. Parallel dazu vergibt eine Kinderjury den Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terre des Hommes-Kinderhörspielpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Kinderhörspielpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thilo Reffert gewinnt mit "Nina und Paul", Börsenblatt 7. November 2011
  2. Deutscher Kinderhörspielpreis 2013, ARD.de
  3. Deutscher Kinderhörspielpreis für Produktion von Deutschlandradio Kultur, DeRadio 4. November 2014