Die Dinos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Die Dinos
Originaltitel Dinosaurs
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1991–1994
Produktions-
unternehmen
Länge 22 Minuten
Episoden 65 in 4 Staffeln (Liste)
Genre Comedy
Titelmusik Bruce Broughton
Produktion Michael Jacobs
Idee
Musik Ray Colcord
Erstausstrahlung 26. April 1991 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. Oktober 1993 auf West 3

Die Dinos (Originaltitel Dinosaurs; engl. für den Plural von Dinosaurier) ist eine US-amerikanische Fernsehserie mit Ganzkörperpuppen in Form von anthropomorphen Dinosauriern. Produziert wurde die Serie von der Walt Disney Company.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelpunkt der Serie steht die vermenschlichte Dinosaurierfamilie Sinclair, die in einer Gesellschaft lebt, welche sich als eine Mixtur aus Moderne und einer fiktiven, von Dinosauriern bevölkerten Steinzeit präsentiert und ähnlich wie die Familie Feuerstein einer typischen US-amerikanischen Familie nachempfunden ist.[1] Kern der Handlung sind mehr oder weniger alltägliche Probleme und Ereignisse, mit denen die Familie konfrontiert wird, wobei die Dinosaurier satirisch naiv dargestellt werden. Sie stehen stets im Kontext zur Wirklichkeit, sind meist gesellschaftskritisch ausgelegt und mit Slapstick-Einlagen vermengt[2].

Ein allmächtiger Megakonzern, alleiniger Produzent aller Konsumgüter, namens „Treufuß“ (in Anspielung auf die „Treuhand“, im Original „Wesayso“ – frei: „Wirbestimmen“) lenkt die Geschicke der Dinosaurier durch seine finanzielle Macht und Propaganda. Die Serie endet mit der Episode 65 Dinodämmerung, in der Earl mit seinen Kollegen im Auftrag seines Vorgesetzten Richfield und der Firma Treufuß eine ökologische Katastrophe nach der nächsten auslösen bei den Versuchen, die vorangegangenen zu bekämpfen. Als letzte Maßnahme sprengen sie alle Vulkane, damit es Regenwolken gibt, wodurch die abgestorbene Vegetation sich wieder erholen sollte. Dadurch wird die Erde aber nur in eine Staub- und Ascheschicht gehüllt, so dass es zu einer Eiszeit kommt, deren Dauer von Dino-Meteorologen auf zehntausend Jahre geschätzt wird. Am Ende der Folge feiert Richfield begeistert einen Rekordumsatz mit Heizdecken in diesem Jahr, während der Zuschauer erahnt, dass dies das Ende des Zeitalters der Dinosaurier ist.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jim Henson entwarf das Grundkonzept der Serie, während er an den Puppen für Turtles arbeitete. Noch bevor die Produktion der Dinos begann, erkrankte Henson an einer Lungenentzündung, an der er starb. Sein Sohn Brian übernahm daraufhin die Weiterentwicklung der Dinos und der anderen Projekte seines Vaters. Gemeinsam mit Michael Jacobs und Bob Young führte er die Serie zur Marktreife, bis sie schließlich unter Vertrag mit der Walt Disney Company produziert wurde. Kurz darauf erwarb die American Broadcasting Company die Lizenz für die ersten Folgen.

Technisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Serie wurde eigens eine neue Art von Ganzkörperpuppen mit besonders realistischer Mimik und Gestik entwickelt. Insgesamt wurden 17 Stück dieser Audio-Animatronic-Puppen hergestellt sowie 50 weitere Stockhandpuppen. Gefertigt wurden sie im Jim Henson’s Creature Shop in London. Diese Puppen verfügten über bis zu zwanzig Motoren pro Kopf zur Bewegung der Gesichtszüge. Sie wurden von zwei bis drei separaten Puppenspielern per Fernsteuerung bedient, während der Schauspieler im Kostüm nur für die Bewegungen des restlichen Körpers zuständig war. Die aus Latex gefertigten Kostüme waren sehr schwer und mit Ventilatoren ausgestattet, da ihr Innenraum während eines Drehs sonst schnell über 50 °C heiß wurde.[3]

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie Sinclair[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Earl Sneed Sinclair: Der 43-jährige Familienvater arbeitet als Baumschubser. Er weist stets auf seine Rasse des „mächtigen Megalosaurus“ hin und liegt durchweg mit seiner Schwiegermutter Ethel im Clinch.
  • Frances „Fran“ Sinclair: Die treusorgende Familienmutter und Hausfrau ist meist bemüht, Earls Temperament zu zügeln und ihren Kindern mit Rat beizustehen. Sie ist als nötiger Gegenpol zu ihrem Mann zu sehen. Fran wird in der Show und auf diversen Merchandise-Artikeln als Allosaurus bezeichnet, obwohl ihr Aussehen stark an einen Dilophosaurus erinnert. Außerdem hat sie einen unbekannten zweiten Vornamen.
  • Robert „Robbie“ Mark Sinclair: Der 14-jährige Hypsilophodon ist der erste Sohn der Familie. Sein Charakter zeichnet sich durch Gutmütigkeit, Empathie, aber auch oft durch Willensschwäche aus. Er vertritt häufig progressive Ansichten, wodurch er mit seinem eher konservativen Vater Earl häufig aneinandergerät. Sein bester Freund Spike übt oftmals schlechten Einfluss auf ihn aus. Im Gegensatz zu allen anderen Dinosauriern in der Serie trägt er Schuhe.
  • Charlene Sinclair: Die 12-jährige, oberflächliche Tochter interessiert sich fast ausschließlich fürs Einkaufen, Mode und Telefonate mit Freundinnen. Sie gerät öfter mit Robbie aneinander, ist ansonsten aber am Familienleben wenig interessiert. Obwohl ihre Gestalt stark an einen Protoceratops erinnert, ist sie als generischer Dinosaurier konzipiert.
  • Baby Sinclair: Das Baby sorgt meist für den Slapstick in der Serie. Es provoziert seinen Vater Earl, indem es ihn ständig „nicht die Mama“ nennt und somit die Bezeichnung „Papa“ umgeht. Weitere, ständig wiederkehrende Äußerungen von ihm sind „ich bin das Baby, du musst mich lieb haben“ (teilweise auch leicht abgeändert) oder ein langgezogenes „Nochmaaal“ wenn es etwas spaßig findet. Auch neigt es dazu, seinen Vater mit Gegenständen anzugreifen, vorzugsweise mit einer Bratpfanne. Wie sein Vater ist Baby Sinclair ebenfalls ein Megalosaurus. In der Episode „Was nun Herr Richfield“ erhielt das Baby dann vom Oberältesten den Namen „Ah Ah ich sterbe du Idiot!“ kurz bevor dieser dann starb.

Nebencharaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ethel Phillips (geb. Hinkelmann): Frans Mutter und somit Earls verhasste Schwiegermutter. Sie lässt keine Gelegenheit aus, Earl verbal oder physisch (mit ihrem Krückstock) anzugreifen und tituliert ihn als „Fettbacke“. Sie ist ein Edmontonia.
  • Roy Heldenmut Hess: Earls Kollege und bester Freund ist von Grund auf naiv und gutmütig. Sein Charakter steht im scheinbaren Gegensatz zu seiner Erscheinung als Tyrannosaurus. Sein zweiter Vorname ist „Heldenmut“ (im Original: Danger), den er von seiner Mutter (Geburtsname) übernommen hat.
  • Basilius P. Richfield (im Original: Bradley P. Richfield): Der stets schlecht gelaunte und aggressive Vorgesetzte von Earl und Roy. Er neigt dazu, seine Arbeiter wegen Nichtigkeiten in sein mobiles Büro zu rufen, um ihnen lauthals Vorwürfe zu machen. Sein Äußeres ist dem Phänotyp des Styracosaurus und dem des Triceratops nachempfunden.
  • Spike: Robbys zwielichtiger Schulfreund verkörpert ein Paradebeispiel an schlechtem Einfluss, ist aber auch häufig hilfreich. Er stellt einen Polacanthus dar.
  • Monica von Säulenwirbel (im Original: Monica DeVertebrae): Die beste Freundin von Fran verkörpert als Pflanzenfresserin und geschiedene Ehefrau einen emanzipatorischen Charakter, für den Earl sie verachtet.[4] Sie ist ein Apatosaurus.
  • Mario Marionette (im Original: Howard Handupme): Der Pachycephalosaurus ist Nachrichtensprecher bei DNN (eine Anspielung auf den US-amerikanischen Nachrichtensender CNN).

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Die Dinos/Episodenliste

Deutsche Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Beginn der ersten Folge wird Jim Hensons mit einer kurzen Texteinblendung gedacht, der 1990 verstarb.
  • Das Fernsehen spielt in der Serie eine große Rolle. In nahezu jeder Folge schauen die Sinclairs fern, wo nicht selten amerikanische Fernsehserien parodiert werden. In einigen Folgen ist das Fernsehen ein zentrales Thema, beispielsweise in „Fragen Sie Fran“ („Fran Live“), in der Fran einen Job als Moderatorin einer Telefon-Talkshow annimmt, oder in „Der Fernsehkönig“ („Network Genius“), als Earl Programmdirektor des Fernsehsenders ABC wird.
  • In der Simpsons-Folge Bis dass der Tod euch scheidet wird in einer Szene auf eine angebliche, extreme Ähnlichkeit beider Serien hingewiesen.
  • Die Serie wurde zuletzt wegen ihres immer gesellschaftskritischeren und sarkastischeren Humors und absichtlicher Provokationen der Produktionsstudios und Sendeanstalten – welche dies bemängelten – abgesetzt.
  • Die Audio-Animatronic-Puppen wurden 1995 noch einmal in dem Film Theodore Rex verwendet.
  • Ursprünglich sollte die Serie Lachkonserven enthalten. Diese wurden jedoch später wieder entfernt, als die Serie populärer wurde. Die Änderung wurde noch vor der deutschen Erstausstrahlung vorgenommen.
  • Viele Figurennamen sind Anlehnungen an Unternehmen, die in der Tank- und Ölwirtschaft tätig sind. Diese sind Sinclair, Hess, B.P., Richfield sowie viele weitere.
  • In einigen Folgen brach die Serie die vierte Wand. Beispielsweise in der Folge „Sag nein!“, wo Robbie und Charlene sich von Kameras beobachtet fühlen, oder in der Folge „Mach’s richtig, Baby“, wo Earl und Fran sich darüber streiten, wer die Windeln wechseln soll. Sie buchstabieren dabei sämtliche Wörter, was das Baby dazu bringt, mit seinen Buchstabenblöcken den Satz Sie denken ich kann nicht buchstabieren (engl. Original: They think I can’t spell) zu bilden.
  • Earls Schlagwort „Bin da, wer noch?“ im Vorspann war keine wörtliche Übersetzung. Im engl. Original sagte Earl: „Honey, I’m home.“ (Schatz, ich bin zuhause.), was damals Umgangssprache in Amerika war, als jemand nach Hause kam.
  • Die deutsche Synchronisation ist im Vergleich zur englischen Version teilweise entschärft und der Inhalt einiger Episoden wurde verfälscht, beispielsweise die Episode „Liebeshunger“ („Hungry For Love“): Als Robbie herausfindet, dass die Exfreunde seiner Freundin von ihrem Vater B.P. Richfield gefressen wurden, will dieser Robbie ebenfalls auffressen. In der deutschen Version beichtet ihm Richfield dagegen nur, dass alles ein Missverständnis war. Die drei Exfreunde tauchen am Schluss in der deutschen Fassung sogar wieder auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Dinos erhielten 1991 einen Emmy für „Herausragende Artdirector in einer Serie“. Den Preis erhielten John C. Mula (Production Designer), Brian Savegar (Innenrequisiteur) und Kevin Pfeiffer (Artdirector) für die Episode Paarungstanz.
  • Die Serie erhielt auch dreimal den Environmental Media Award. Und zwar jedes Mal in der Kategorie „TV Comedy“. Folgende Episoden erhielten diesen Preis: Jugend forscht (1992), Mein Freund der Baum (1993) und Dinodämmerung (1995)[6]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum wurde die Serie als Komplettbox am 1. Dezember 2014 veröffentlicht, welche alle 65 Episoden in deutscher und englischer Fassung auf insgesamt neun Discs enthält. Als Extras gibt es ein 13-minütiges Making-of, ein 12-seitiges Booklet mit Episodenguide, Hintergrundinformationen und Zeichnungen der frühen Entwürfe. Außerdem sind Audiokommentare zu ausgewählten Episoden abspielbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fanseite Smarsch – Inhaltsangabe
  2. Duckipedia-Artikel; Abschnitt Humor und Themen der Sendung
  3. Duckipedia-Artikel; Abschnitt Ursprungsgeschichte und Produktion
  4. Beschreibung aller Charaktere im Duckipedia-Artikel
  5. Eintrag in der deutschen Synchronkartei
  6. Auflistung aller Auszeichnungen und Nominierungen