Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff
Originaltitel Airplane II: The Sequel
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge 81 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Ken Finkleman
Drehbuch Ken Finkleman
Produktion Howard W. Koch
Musik Elmer Bernstein
Richard Hazard
Kamera Joseph F. Biroc
Schnitt Tina Hirsch
Dennis Virkler
Besetzung

Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1982. Der Film, bei dem Ken Finkleman Regie führte und das Drehbuch schrieb, ist eine Parodie auf die Katastrophenfilme der 1980er Jahre und eine Fortsetzung (wenn auch von einem anderen Produktionsteam) des Films Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug aus dem Jahr 1980.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt mit einer beinahe alltäglichen Szenerie am Flughafen Houston der Zukunft. Schwerbewaffnete Terroristen werden mit ihren Geiseln abgefertigt, an der Röntgenkontrolle die Passagierinnen auf schöne Brüste geprüft und alte Damen ausgesondert, E.T. nutzt einen Münzfernsprecher um nach Hause zu telefonieren und ein Passagier kauft sich im Duty-free-Shop einige Magazine, sowie eine Zeitbombe für die Reise.

Auch die Flugingenieurin Elaine Dickinson bereitet sich mit ihrem Verlobten, Crewmitglied Simon Kurtz, auf den Start vor. Dabei trifft sie auf ihren ehemaligen Freund, den traumatisierten Air-Force-Veteran Ted Striker, der als Testpilot der Raumfähre Mayflower I von Pfuschereien bei der Konstruktion wusste und deswegen durch eine Einweisung in eine Irrenanstalt mundtot gemacht werden sollte. Er hat es aber geschafft zu entkommen, will Elaine warnen und rät ihr vom Start ab – sie nimmt seine Worte jedoch nicht ernst. Daraufhin besorgt Ted sich am Schwarzmarkt noch ein Ticket für den Flug.

Die Passagiere der Mayflower I wollen die erste kommerzielle Reise zur Mondbasis Alpha Beta unternehmen. Doch bei der Entwicklung wurde tatsächlich reichlich gespart, weshalb es schon kurz nach dem Start zu enormen Problemen kommt. Als die Piloten versuchen, den außer Kontrolle geratenen Bordcomputer abzuschalten, werden sie von dessen Sicherheitssystemen eliminiert und eine Fehlfunktion des Computers steuert die Fähre zur Sonne. Elaine, die einzige Überlebende der Cockpit-Besatzung, bittet ihren alten Freund um Hilfe und Ted übernimmt das Kommando über das Raumschiff.

Es gelingt ihm den Bordcomputer mit der Zeitbombe eines Passagiers zu sprengen und er steuert das Raumschiff mit WORP 0,5 von der Sonne weg. Mit der Hilfe seines ehemaligen Kameraden, Commander Buck Murdock, erreicht er die Mondbasis Alpha Beta und stoppt dort mit einer Bruchlandung das Raumschiff. Die Passagiere werden gerettet, er und Elaine können sich wieder über ein Happy-End freuen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film kam am 10. Dezember 1982 in die US-amerikanischen Kinos, wo er am Startwochenende 5,33 Millionen US-Dollar einspielte. Insgesamt betrug das Einspielergebnis in den USA 27,15 Millionen US-Dollar.

Auch in Deutschland lief der Film in den Kinos. 1994 erschien der Film auf VideoCD (Philips). 2001 erschien er auf Video und 2003 schließlich auf DVD.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Regisseur Ken Finklemans Regiedebüt ist keinesfalls eine Fortsetzung des Kultfilms von Zucker-Abraham-Zucker, als denn ein eher müder Abklatsch von dessen brillanten und hochkomischen Gags. Selbst die Besetzung wurde zum großen Teil übernommen. Sehr albern, aber für Nonsens-Freunde durchaus unterhaltsam und mit vielen Anspielungen auf Hollywood und das Weiße Haus samt Präsident versehen.“

VideoWoche

„Fazit: Galaktisches Gag-Feuerwerk im Weltall“

TV Spielfilm[1]

„Fortsetzung der ‚unglaublichen Reise‘ mit einer Fülle von Gags, Geschmacksunsicherheiten und Albernheiten. Für Nonsens-Freunde vor allem unterhaltsam durch die Vielzahl von Anspielungen auf Hollywood und das Weiße Haus (samt Präsidenten) in Washington.“

Lexikon des internationalen Films[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TV Spielfilm: Filmkritik
  2. Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff im Lexikon des internationalen Films